Home
http://www.faz.net/-gq5-rxmt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Geldfälschung Die Spur der Superblüte

Sie sind aus echtem Dollar-Papier und sogar mit einer originalen Stichtiefdruckmaschine gedruckt: Seit 1989 tauchen in aller Welt hervorragend gefälschte hundert-Dollar-Scheine auf. Washington beschuldigt Pjöngjang, sie in Umlauf gebracht zu haben. Aber vielleicht war der Drucker die CIA.

© AP Vergrößern Erstaunlich gut: Hundert-Dollar-Blüten

Seit die amerikanische Regierung im Herbst letzten Jahres Nordkorea erstmals offiziell der Fälschung von Dollar-Banknoten beschuldigt und unter den „Patriot Acts“ weitere Wirtschaftssanktionen verhängt hat, herrscht zwischen Washington und Pjöngjang wieder Eiszeit. Vorausgegangen war bei der Banco Delta Asia in Macao der Fund von Falschgeld im Wert von vier Millionen Dollar, das aus Nordkorea stammen soll. Amerikas Botschafter in Südkorea, Alexander Vershow, hat die Anschuldigung wider den nordkoreanischen „Schurkenstaat“ kurz vor Weihnachten in Seoul wiederholt. Sollte Washington konkrete Beweise für seine Anschuldigung erbringen, wäre damit laut UN-Charta ein Kriegsgrund gegeben.

Bei dem Streit geht es um einen falschen 100-Dollar-Schein, der erstmals 1989 in einer Bank in Manila (Philippinen) aufgetaucht war und von Fahndern international unter der Klassifizierung 14342 geführt wird. Er war mit originalem Fourdrinier-Dollar-Papier gefertigt und hatte den für Dollar-Scheine typischen prägnanten Stichtiefdruck. Die Fälschung war gedruckt auf einer originalen Intaglio-Stichtiefdruckmaschine der Lausanner Firma De La Rue Giori.

Mehr zum Thema

„Ökonomische Kriegführung“ gegen Amerika?

Das amerikanische „Bureau of Engraving and Printing“ (BEP) druckt auf diesen von Koenig & Bauer, Würzburg, exklusiv gebauten Spezialdruckmaschinen seine echten Dollar-Scheine. Der respektvoll „supernote“ getaufte falsche Hunderter war von solcher Perfektion, daß er angeblich sogar die Geldscheinprüfsysteme der Fed überlistete. Einen solchen technischen und finanziellen Aufwand kann sich kein einzelner Fälscher leisten. Dahinter mußte ein Staat stehen. Bald tauchten solche „Supergeldscheine“ auch in anderen Erdteilen auf.

Eine von der Republikanischen Partei eingesetzte Arbeitsgruppe veranschlagte damals den zu gewärtigenden Schaden auf „bis zu mehrere Milliarden Dollar“. Im Kongreß äußerten Abgeordnete, Banknotenexperten und der für Falschgeldbekämpfung zuständige amerikanische Secret Service (U.S.SS) - nicht zu verwechseln mit FBI oder CIA - den Verdacht, hier werde „ökonomische Kriegführung“ gegen die Vereinigten Staaten betrieben.

Erster „supernota“-Vedacht auf Iran

Dafür gibt es mehrere Vorbilder: Beispielsweise hatte Hitler mit der „Operation Bernhard“ dem Kriegsgegner Großbritannien durch millionenfach gefälschte Pfundnoten wirtschaftlich zu schaden versucht. Mit den hervorragend gefälschten Scheinen wurden Kapitänen ganze Schiffsladungen kriegswichtiger Güter abgekauft, die eigentlich für die Alliierten bestimmt waren; auch der Spion „Cicero“, der Kammerdiener des britischen Botschafters in der Türkei, wurde so entlohnt.

Der erste Verdacht im Zusammenhang mit der „supernote“ fiel auf Iran. Das Land hatte zu Zeiten des Schahs De-La-Rue-Giori-Banknotendruckmaschinen gekauft, und die Mullahs hatten die Anlage in den achtziger Jahren aufwendig nachgerüstet. Iraner und Syrer wurden bezichtigt, die gefälschten Scheine zu drucken und über die Hizbullah in der libanesischen Bekaa-Ebene zu vertreiben. Damaskus ließ allerdings selbst im Ausland, in Pakistan, drucken und kam bestenfalls als Verteiler in Frage. Beide Regierungen wiesen die Anschuldigungen zurück. Ein guter Kenner der Hochsicherheitsdruckerei am Stadtrand von Teheran ist bis heute überzeugt, daß ihm eine Fälschung in derart großem Stil, mit all ihrer Logistik, während seiner wiederholten Besuche an Ort und Stelle unmöglich verborgen geblieben wäre.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Werben um Putins Gunst Nordkorea spielt die russische Karte

Vor der Abstimmung über eine UN-Resolution zur Menschenrechtslage in Nordkorea sieht sich das Regime wieder einmal isoliert. Jetzt hofft es auf Präsident Putin, der dem Westen die Stirn bietet. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

17.11.2014, 21:58 Uhr | Politik
Nordkorea Gefangene Amerikaner wieder frei

Das kommunistische Regime in Nordkorea lenkt ein und lässt die beiden letzten inhaftierten Amerikaner frei. Nun könnte der Gesprächsfaden zu Washington wieder aufgenommen werden. Mehr

08.11.2014, 16:45 Uhr | Politik
Obama in China Lahme Ente in feindlichen Gewässern

Der amerikanische Präsident wird bei seinem Staatsbesuch in China mit viel Misstrauen empfangen. Doch die zwei größten Wirtschaftsmächte der Welt sind auf eine gesunde Kooperation angewiesen. Mehr Von Petra Kolonko, Andreas Ross, Peking/Washington

09.11.2014, 23:20 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.02.2006, 06:24 Uhr

Nie ein Rechtsstaat

Von Daniel Deckers

Seit Jahren versinkt Mexiko im blutigen Terror der Drogenkartelle. Nach dem Massaker von Iguala protestieren nun Zehntausende. Doch nichts deutet darauf hin, dass ein Ende der Gewalt in Sicht ist. Mehr 12 17