http://www.faz.net/-gpf-74j8u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.11.2012, 17:45 Uhr

Geheimhaltung aufgehoben Pentagon gibt E-Mails über Bin Ladins Seebestattung frei

Nach einer Klage einer Menschenrechtsorganisation hat das Pentagon E-Mails über die geheime Bestattung Usama Bin Ladins freigegeben. Autopsiebericht und Todesurkunde des Al-Qaida-Führers seien jedoch nicht auffindbar, hieß es.

von , Washington

Die Seebestattung des getöteten Al-Qaida-Führers Usama Bin Ladin im Arabischen Meer ist in höchster Geheimhaltung, aber unter Beachtung islamischer Bestattungsriten erfolgt. Das geht aus internen E-Mails hervor, die das Pentagon nach einer Klage der Organisation „Judicial Watch“ jetzt freigegeben hat. Die sterblichen Überreste Bin Ladins wurden nach einer Kommandoaktion amerikanischer Spezialeinheiten in der pakistanischen Garnisonsstadt Abbottabad vom 1. Mai 2011 mit einem Hubschrauber auf den Flugzeugträger „USS Carl Vinson“ geflogen und dort dem Meer übergeben. Große Teile des nun veröffentlichten E-Mail-Verkehrs wurden geschwärzt, um keine sensiblen Informationen freizugeben.

Matthias Rüb Folgen:

In einer Mail von Konteradmiral Charles Gaouette an das Pentagon vom 2. Mai heißt es unter anderem: „Der Körper des Verstorbenen wurde gewaschen und dann in ein weißes Tuch gewickelt. Der Körper wurde in einen beschwerten Sack gegeben. Ein Offizier verlas einen vorbereiteten religiösen Text, der von einem Muttersprachler ins Arabische übersetzt worden war. Anschließend wurde der Körper auf ein Brett gelegt, das hochgeklappt wurde, woraufhin der Körper des Verstorbenen ins Meer glitt.“ Die kurze Zeremonie an Deck der „USS Carl Vinson“ wurde von weniger als einem Dutzend ranghoher Offiziere verfolgt.

Keine Fotos oder Videoaufnahmen

Die Mannschaft des Trägers wusste nichts von den Vorgängen an Deck. In einer Mail eines im Pentagon tätigen Admirals vom 3. Mai 2011 an den für Öffentlichkeitsarbeit zuständigen Offizier auf dem Träger heißt es: „Haben Soldaten die Bestattung beobachtet?“ Der Offizier antwortet in seiner Mail mit der Betreffzeile „Keine Soldaten verfolgen Bestattung“: „Nur eine kleine Gruppe der Führung des Schiffes wurde informiert - weniger als ein Dutzend.“

Von der Seebestattung gibt es nach Angaben des Pentagons weder Foto- noch Videoaufnahmen. Es sollen auch keine Fotos von der Leiche Bin Ladins auf dem Flugzeugträger gemacht worden sein. Das Pentagon teilte außerdem mit, weder Todesurkunde und Autopsiebericht noch Ergebnisse von DNA-Tests finden zu können, mit denen die Identität Bin Ladens festgestellt worden sein soll. Der Auslandsgeheimdienst CIA, der den Einsatz überwachte, reagierte bisher nicht auf die Forderungen von Organisationen wie „Judicial Watch“ sowie von Nachrichtenagenturen nach Freigabe der entsprechenden Dokumente.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abfuhr von China Amerikas Flugzeugträger in Hongkong unerwünscht

Eigentlich sind solche Hafenbesuche Routine, doch nun muss Amerikas Marine einen Bogen um Hongkong machen. Hintergrund ist ein seit Jahren schwelender strategischer Konflikt mit China. Mehr Von Klaus Bardenhagen, Taipeh

30.04.2016, 07:52 Uhr | Politik
Nepal ein Jahr danach Lichtblicke in der Trümmerlandschaft

Bei dem verheerenden Erdbeben in Nepal starben fast 9000 Menschen. Viele Kulturgüter wurden zerstört, Häuser stürzten ein, Straßen zersprangen. FAZ.NET zeigt Ihnen am Beispiel vergleichender Fotos, was wiederaufgebaut wurde. Mehr

25.04.2016, 15:34 Uhr | Gesellschaft
Islamistenmiliz Abu Sayyaf Kanadas Premier verurteilt Enthauptung von Geisel auf den Philippinen

Ein vor sieben Monaten entführter Kanadier ist von der Islamistenmiliz Abu Sayyaf ermordet worden. Ein anderer Nordamerikaner befindet sich weiter in der Hand der Gruppe. Mehr

26.04.2016, 05:10 Uhr | Politik
Schlimme Kämpfe Zehntausende in Syrien auf der Flucht

Die erbitterten Kämpfe in der nordsyrischen Provinz Aleppo haben zehntausende Menschen in die Flucht getrieben. Laut Human Rights Watch sind alleine an einem Frontabschnitt nahe der türkischen Grenze 30.000 Zivilisten auf der Flucht. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat hat nach Angaben von Aktivisten im Norden Syriens Gebiete von den Regierungstruppen und rivalisierenden Rebellengruppen zurückerobert. Mehr

17.04.2016, 15:05 Uhr | Politik
Anschläge auf AKWs? Atomkraft in Zeiten des Terrors

Dreißig Jahre nach Tschernobyl gibt es Anzeichen, dass sich Islamisten für nukleare Anlagen interessieren. Wie groß ist das Risiko eines Attentats? Mehr Von Tobias Münchmeyer

26.04.2016, 20:17 Uhr | Feuilleton

Erdogans Launen

Von Reinhard Veser

Mit dem Rücktritt von Ministerpräsident Davutoglu, der die Vereinbarung mit der EU in der Flüchtlingskrise ausgehandelt hat, dürfte die Zusammenarbeit mit der Türkei noch schwieriger werden. Sie hängt jetzt noch mehr von Präsident Erdogan ab. Mehr 2 10