Home
http://www.faz.net/-gpf-74j8u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.11.2012, 17:45 Uhr

Geheimhaltung aufgehoben Pentagon gibt E-Mails über Bin Ladins Seebestattung frei

Nach einer Klage einer Menschenrechtsorganisation hat das Pentagon E-Mails über die geheime Bestattung Usama Bin Ladins freigegeben. Autopsiebericht und Todesurkunde des Al-Qaida-Führers seien jedoch nicht auffindbar, hieß es.

Die Seebestattung des getöteten Al-Qaida-Führers Usama Bin Ladin im Arabischen Meer ist in höchster Geheimhaltung, aber unter Beachtung islamischer Bestattungsriten erfolgt. Das geht aus internen E-Mails hervor, die das Pentagon nach einer Klage der Organisation „Judicial Watch“ jetzt freigegeben hat. Die sterblichen Überreste Bin Ladins wurden nach einer Kommandoaktion amerikanischer Spezialeinheiten in der pakistanischen Garnisonsstadt Abbottabad vom 1. Mai 2011 mit einem Hubschrauber auf den Flugzeugträger „USS Carl Vinson“ geflogen und dort dem Meer übergeben. Große Teile des nun veröffentlichten E-Mail-Verkehrs wurden geschwärzt, um keine sensiblen Informationen freizugeben.

Matthias Rüb Folgen:

In einer Mail von Konteradmiral Charles Gaouette an das Pentagon vom 2. Mai heißt es unter anderem: „Der Körper des Verstorbenen wurde gewaschen und dann in ein weißes Tuch gewickelt. Der Körper wurde in einen beschwerten Sack gegeben. Ein Offizier verlas einen vorbereiteten religiösen Text, der von einem Muttersprachler ins Arabische übersetzt worden war. Anschließend wurde der Körper auf ein Brett gelegt, das hochgeklappt wurde, woraufhin der Körper des Verstorbenen ins Meer glitt.“ Die kurze Zeremonie an Deck der „USS Carl Vinson“ wurde von weniger als einem Dutzend ranghoher Offiziere verfolgt.

Keine Fotos oder Videoaufnahmen

Die Mannschaft des Trägers wusste nichts von den Vorgängen an Deck. In einer Mail eines im Pentagon tätigen Admirals vom 3. Mai 2011 an den für Öffentlichkeitsarbeit zuständigen Offizier auf dem Träger heißt es: „Haben Soldaten die Bestattung beobachtet?“ Der Offizier antwortet in seiner Mail mit der Betreffzeile „Keine Soldaten verfolgen Bestattung“: „Nur eine kleine Gruppe der Führung des Schiffes wurde informiert - weniger als ein Dutzend.“

Von der Seebestattung gibt es nach Angaben des Pentagons weder Foto- noch Videoaufnahmen. Es sollen auch keine Fotos von der Leiche Bin Ladins auf dem Flugzeugträger gemacht worden sein. Das Pentagon teilte außerdem mit, weder Todesurkunde und Autopsiebericht noch Ergebnisse von DNA-Tests finden zu können, mit denen die Identität Bin Ladens festgestellt worden sein soll. Der Auslandsgeheimdienst CIA, der den Einsatz überwachte, reagierte bisher nicht auf die Forderungen von Organisationen wie „Judicial Watch“ sowie von Nachrichtenagenturen nach Freigabe der entsprechenden Dokumente.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mordfall Giulio Regeni Italien verlangt wahre Täter - Kairo beschwichtigt

Ägypten hat nun doch keine Verdächtigen mehr im Mordfall Regeni, behindert aber die italienischen Ermittler. In Rom sorgt ein neuer Autopsiebericht für Aufregung: Er belegt grausame Details einer Folter. Mehr Von Christoph Borgans

09.02.2016, 18:03 Uhr | Politik
Holocaust Eichmanns Gnadengesuch im Original veröffentlicht

Israel hat ein in Handschrift auf Deutsch verfasstes Gnadengesuch des Nazi-Kriegsverbrechers Adolf Eichmann veröffentlicht, das zuvor jahrzehntelang unter Verschluss gehalten wurde. Anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktages wurde der Brief Eichmanns vom israelischen Staatschef Reuven Rivlin bei einer Zeremonie für die Öffentlichkeit freigegeben. Mehr

27.01.2016, 19:27 Uhr | Politik
Handgemenge in U-Bahn Ein Video, das viele Fragen aufwirft

Ein Amateurvideo zeigt eine Handgreiflichkeit zwischen jungen Migranten und älteren Fahrgästen in einer Münchner U-Bahn. Hunderttausende klicken es bei Facebook an und fordern mehr Sicherheit. Mehr Von Timo Steppat

03.02.2016, 16:10 Uhr | Politik
Hauptstadt von Somalia Anschlag auf Hotel in Mogadischu

Somalische Islamisten haben ein beliebtes Strandhotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu gestürmt. Bei den Angriffen wurden zahlreiche Menschen getötet. Zu den Anschlägen bekannte sich die extremistische Shabaab-Miliz, die Verbindungen zu Al Qaida hat. Mehr

22.01.2016, 08:28 Uhr | Politik
Vereinigte Staaten Pentagon veröffentlicht Fotos misshandelter Gefangener

Das amerikanische Verteidigungsministerium hat einen jahrelangen Rechtsstreit verloren. Es musste 198 Fotos von misshandelten Gefangenen freigeben. Über die Umstände der Bilder ist wenig bekannt. Mehr

06.02.2016, 12:32 Uhr | Politik

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 92 49