http://www.faz.net/-gpf-74j8u

Geheimhaltung aufgehoben : Pentagon gibt E-Mails über Bin Ladins Seebestattung frei

Nach einer Klage einer Menschenrechtsorganisation hat das Pentagon E-Mails über die geheime Bestattung Usama Bin Ladins freigegeben. Autopsiebericht und Todesurkunde des Al-Qaida-Führers seien jedoch nicht auffindbar, hieß es.

          Die Seebestattung des getöteten Al-Qaida-Führers Usama Bin Ladin im Arabischen Meer ist in höchster Geheimhaltung, aber unter Beachtung islamischer Bestattungsriten erfolgt. Das geht aus internen E-Mails hervor, die das Pentagon nach einer Klage der Organisation „Judicial Watch“ jetzt freigegeben hat. Die sterblichen Überreste Bin Ladins wurden nach einer Kommandoaktion amerikanischer Spezialeinheiten in der pakistanischen Garnisonsstadt Abbottabad vom 1. Mai 2011 mit einem Hubschrauber auf den Flugzeugträger „USS Carl Vinson“ geflogen und dort dem Meer übergeben. Große Teile des nun veröffentlichten E-Mail-Verkehrs wurden geschwärzt, um keine sensiblen Informationen freizugeben.

          Matthias Rüb

          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          In einer Mail von Konteradmiral Charles Gaouette an das Pentagon vom 2. Mai heißt es unter anderem: „Der Körper des Verstorbenen wurde gewaschen und dann in ein weißes Tuch gewickelt. Der Körper wurde in einen beschwerten Sack gegeben. Ein Offizier verlas einen vorbereiteten religiösen Text, der von einem Muttersprachler ins Arabische übersetzt worden war. Anschließend wurde der Körper auf ein Brett gelegt, das hochgeklappt wurde, woraufhin der Körper des Verstorbenen ins Meer glitt.“ Die kurze Zeremonie an Deck der „USS Carl Vinson“ wurde von weniger als einem Dutzend ranghoher Offiziere verfolgt.

          Keine Fotos oder Videoaufnahmen

          Die Mannschaft des Trägers wusste nichts von den Vorgängen an Deck. In einer Mail eines im Pentagon tätigen Admirals vom 3. Mai 2011 an den für Öffentlichkeitsarbeit zuständigen Offizier auf dem Träger heißt es: „Haben Soldaten die Bestattung beobachtet?“ Der Offizier antwortet in seiner Mail mit der Betreffzeile „Keine Soldaten verfolgen Bestattung“: „Nur eine kleine Gruppe der Führung des Schiffes wurde informiert - weniger als ein Dutzend.“

          Von der Seebestattung gibt es nach Angaben des Pentagons weder Foto- noch Videoaufnahmen. Es sollen auch keine Fotos von der Leiche Bin Ladins auf dem Flugzeugträger gemacht worden sein. Das Pentagon teilte außerdem mit, weder Todesurkunde und Autopsiebericht noch Ergebnisse von DNA-Tests finden zu können, mit denen die Identität Bin Ladens festgestellt worden sein soll. Der Auslandsgeheimdienst CIA, der den Einsatz überwachte, reagierte bisher nicht auf die Forderungen von Organisationen wie „Judicial Watch“ sowie von Nachrichtenagenturen nach Freigabe der entsprechenden Dokumente.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Mexiko-Stadt in Trümmern Video-Seite öffnen

          Nach Erdbeben : Mexiko-Stadt in Trümmern

          Ein Erdbeben der Stärke 7,1 hat Mexiko erschüttert. Es starben mindestens 220 Menschen. Millionen Haushalte waren ohne Strom, dutzende Gebäude wurden beschädigt oder zerstört.

          Topmeldungen

          Da weiß man, was man hat: Der russischen Präsident Putin wird von Kanzlerin Merkel beim G20-Gipfel in Hamburg begrüßt.

          Bundestagswahl : Russland setzt auf Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.
          Wer ist der bessere Redner und wer hat mehr Führungsqualitäten? In fast allen Kategorien der Umfragen liegt die Kanzlerin vor ihrem Herausforderer.

          F.A.Z. Woche exklusiv : Die Wähler haben sich festgelegt

          Drei Viertel aller Wahlberechtigten haben sich laut einer Forsa-Studie entschieden, welche Partei sie am Sonntag wählen werden. Mit großen Überraschungen rechnen die Demoskopen nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.