Home
http://www.faz.net/-gq5-z3dc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Geheimdiensttreffen Washington will Beziehungen zu Pakistan verbessern

Amerika will nach der Tötung Usama Bin Ladins seine Beziehungen zu Pakistan verbessern. Präsident Obamas Sondergesandter Grossman und der stellvertretende CIA-Chef Morrell reisten nach Islamabad, um den pakistanischen Geheimdienstchef zu treffen.

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Geheimdiensttreffen: Washington will Beziehungen zu Pakistan verbessern

Der Sondergesandte des amerikanischen Präsidenten Barack Obama, Marc Grossman, und der stellvertretende CIA-Chef Michael Morrell sind am Donnerstag nach Islamabad gereist, um sich mit dem pakistanischen Geheimdienstchef Ahmed Shuja Pasha zu treffen. Das verlautete am Donnerstag aus pakistanischen Geheimdienstkreisen. Den Gewährsleuten zufolge wurden von Seiten der pakistanischen Regierung wenig konkrete Ergebnisse von dem Treffen erwartet.

Die pakistanische Regierung ist ungehalten darüber, dass sie über die Kommandoaktion gegen den Al-Qaida-Chef Usama Bin Ladin am 2. Mai vorab nicht informiert wurde. In den Vereinigten Staaten ist die Verärgerung darüber groß, dass sich Bin Ladin lange unbehelligt in der Garnisonsstadt Abottabad aufhalten konnte. Kongressabgeordnete haben mit dem Stopp der milliardenschweren Auslandshilfe für Pakistan gedroht, auf die das Land wirtschaftlich und zur Finanzierung seiner Streitkräfte angewiesen sind. Andererseits brauchen die Vereinigten Staaten Pakistan bei der Bekämpfung militanter Gruppen im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet.

Mehr zum Thema

Gates: Islamabad hatte keine Kenntnis von Bin Ladins Aufenthaltsort

Unterdessen sagte der amerikanische Verteidigungsminister Robert Gates, dass die oberste Führung in Islamabad offensichtlich keine Kenntnis vom Aufenthalt Usama bin Ladins in Pakistan gehabt habe. Es gebe „überhaupt keinen Beweis“ dafür, dass die führenden Kreise informiert gewesen seien, sagte Gates am Mittwoch. „Genau genommen habe ich Belege für das Gegenteil gesehen.“

Irgendjemand in Pakistan müsse aber gewusst haben, dass Bin Ladin vor seiner Tötung durch eine amerikanische Spezialeinheit in der pakistanischen Stadt Abbottabad gelebt hatte, sagte Gates. Er und amerikanische Generalstabschef Mike Mullen forderten Islamabad erneut auf, gegen die derzeit sicheren Rückzugsorte von Extremisten im Grenzgebiet zu Afghanistan vorzugehen.

Quelle: FAZ.NET mit dapd/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.05.2011, 13:10 Uhr

Putins gezinkte Karten

Von Berthold Kohler

Wenn es, wie Außenminister Steinmeier sagt, nur dann Sinn hat, mit Moskau zu sprechen, „wenn Russland mit offenen Karten spielt“, dann sind derzeit sogar Gespräche sinnlos. Denn inzwischen weiß alle Welt, wie es der Kreml mit der Wahrheit hält. Mehr 153