Home
http://www.faz.net/-gq5-75l6z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gefechte mit Armee Islamisten in Mali rücken nach Süden vor

Die islamistischen Rebellen in Mali rücken offenbar weiter nach Süden vor. Mittlerweile erreichten sie Berichten zufolge den Ort Kona, der wenige Kilometer nördlich der strategisch wichtigen Stadt Mopti im Zentrum Malis liegt.

© dapd Vergrößern Islamisten der Gruppe Ansar al Din im September nahe Timbuktu

In Mali rücken die islamistischen Rebellen weiter nach Süden vor. Mittlerweile haben die Kämpfer Berichten zufolge bereits den Ort Kona erreicht, der nur wenige Kilometer nördlich der strategisch wichtigen Stadt Mopti im Zentrum des westafrikanischen Krisenlandes liegt. In der Region sei es am Montag zu Zusammenstößen mit Soldaten der Übergangsregierung gekommen, sagte ein Militärsprecher.

Kona ist der letzte noch von der Armee beherrschte Kontrollpunkt. Bereits am Wochenende hatten Augenzeugen in Douentza - 800 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bamako - von einem nach Süden fahrenden Autokonvoi bewaffneter Extremisten berichtet.

Malische Armee gibt Warnschüsse ab

Die malische Armee soll mehrfach Warnschüsse abgegeben haben. Islamistische Kämpfer hätten sich seit Montag auf die Demarkationslinie zwischen dem von der Regierung und dem von ihnen kontrollierten Gebiet zubewegt, berichtet die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag aus malischen Militärkreisen. Einheiten der Regierungstruppen hätten deshalb am Montag und am Dienstag in der Umgebung des zentralmalischen Ortes Kona Warnschüsse abgefeuert. Die Islamisten seien daraufhin zurückgewichen.

Die malische Regierung war im März durch einen Militärputsch gestürzt worden. Tuareg-Rebellen brachten daraufhin gemeinsam mit Islamisten den Norden des Landes unter ihre Kontrolle. Anschließend vertrieben die Islamisten die Tuareg-Rebellen jedoch aus den wichtigsten Städten und riefen die Scharia aus.

Karte / Mali

Mehr zum Thema

Quelle: AFP/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Golanhöhen Entführte UN-Soldaten sollen bald freikommen

Verhandlungserfolg auf den Golanhöhen: Die entführten Blauhelmsoldaten sollen bald freigelassen werden. Das gab die Regierung der Fidschi-Inseln bekannt. Die Soldaten sind seit zwei Wochen in den Händen der islamistischen Al-Nusra-Front. Mehr

10.09.2014, 04:13 Uhr | Politik
Extremisten rücken in Richtung Bagdad vor

Iraks Ministerpräsident Nuri al-Maliki will den Ausnahmezustand ausrufen. Medien hatten berichtet, dass al-Maliki die amerikanische Regierung im Mai darum bat, Übungsgebiete der Rebellen zu bombardieren. Mehr

12.06.2014, 10:22 Uhr | Politik
Jemen Rebellen und Regierung unterzeichnen Friedensvertrag

Nach Wochen blutiger Auseinandersetzungen haben die jemenitische Regierung und schiitische Rebellen einen Friedensvertrag unterzeichnet. Zuvor war inmitten heftiger Kämpfe Ministerpräsident Mohammed Basindawa zurückgetreten. Mehr

21.09.2014, 16:31 Uhr | Politik
Heftige Angriffe auf Donezk

Bewohner der Stadt haben am Mittwoch berichtet, dass die Luftwaffe bei ihren Angriffen Raketen abgefeuert habe. Die Regierungstruppen rückten im Osten der Ukraine nach eigenen Angaben weiter gegen Stellungen von Rebellen vor. Mehr

06.08.2014, 17:49 Uhr | Politik
Regime des Terrors IS-Kämpfer rufen zu Ermordung von Bürgern westlicher Staaten auf

Die Terrormiliz Islamischer Staat fordert die Ermordung von Bürgern aller Staaten, die sich der internationalen Koalition gegen die Organisation angeschlossen haben. Als Ziel nennen die Terroristen Soldaten und Zivilisten. Mehr

22.09.2014, 17:06 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 11:41 Uhr

Ursula needs you!

Von Reinhard Müller

Ursula von der Leyen sucht Freiwillige für den Kampf gegen Ebola. Hoffentlich ist die Fürsorgepflicht des Dienstherrn nicht auch nur freiwillig. Mehr 17 16