Home
http://www.faz.net/-gq5-75l6z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Gefechte mit Armee Islamisten in Mali rücken nach Süden vor

 ·  Die islamistischen Rebellen in Mali rücken offenbar weiter nach Süden vor. Mittlerweile erreichten sie Berichten zufolge den Ort Kona, der wenige Kilometer nördlich der strategisch wichtigen Stadt Mopti im Zentrum Malis liegt.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (2)
© dapd Vergrößern Islamisten der Gruppe Ansar al Din im September nahe Timbuktu

In Mali rücken die islamistischen Rebellen weiter nach Süden vor. Mittlerweile haben die Kämpfer Berichten zufolge bereits den Ort Kona erreicht, der nur wenige Kilometer nördlich der strategisch wichtigen Stadt Mopti im Zentrum des westafrikanischen Krisenlandes liegt. In der Region sei es am Montag zu Zusammenstößen mit Soldaten der Übergangsregierung gekommen, sagte ein Militärsprecher.

Kona ist der letzte noch von der Armee beherrschte Kontrollpunkt. Bereits am Wochenende hatten Augenzeugen in Douentza - 800 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bamako - von einem nach Süden fahrenden Autokonvoi bewaffneter Extremisten berichtet.

Malische Armee gibt Warnschüsse ab

Die malische Armee soll mehrfach Warnschüsse abgegeben haben. Islamistische Kämpfer hätten sich seit Montag auf die Demarkationslinie zwischen dem von der Regierung und dem von ihnen kontrollierten Gebiet zubewegt, berichtet die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag aus malischen Militärkreisen. Einheiten der Regierungstruppen hätten deshalb am Montag und am Dienstag in der Umgebung des zentralmalischen Ortes Kona Warnschüsse abgefeuert. Die Islamisten seien daraufhin zurückgewichen.

Die malische Regierung war im März durch einen Militärputsch gestürzt worden. Tuareg-Rebellen brachten daraufhin gemeinsam mit Islamisten den Norden des Landes unter ihre Kontrolle. Anschließend vertrieben die Islamisten die Tuareg-Rebellen jedoch aus den wichtigsten Städten und riefen die Scharia aus.

  Weitersagen Kommentieren (14) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Irak Aufständische setzen Staudamm als Waffe ein

Islamistische Rebellen haben einen irakischen Staudamm unter Kontrolle gebracht und Teile Falludschads überschwemmt. Damit soll der Vormarsch der Regierungstruppen gestoppt werden. Mehr

11.04.2014, 14:16 Uhr | Politik
Südsudan UN: Einer Million Menschen droht der Hungertod

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat vor einer Hungersnot im Südsudan gewarnt. Es müsse sofort gehandelt werden. Hundertausende sind bereits auf der Flucht. Mehr

17.04.2014, 08:36 Uhr | Politik
Nigeria Dutzende Tote bei Anschlag in Abuja

In einem Busbahnhof in der nigerianischen Hauptstadt Abuja sind mehrere Sprengsätze detoniert. Behörden berichten von Dutzenden Toten. Mehr

14.04.2014, 12:10 Uhr | Politik

08.01.2013, 11:41 Uhr

Weitersagen
 

Algerischer Verdruss

Von Christoph Ehrhardt

Die Hoffnung auf Reformen in Algerien ist nach dem abermaligen Wahlsieg Bouteflikas zerronnen. Bald dürften wieder Machtkämpfe in der Führung ausbrechen, um einen Nachfolger für den gebrechlichen Präsidenten zu bestimmen. Mehr 2