Home
http://www.faz.net/-gq5-75l6z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gefechte mit Armee Islamisten in Mali rücken nach Süden vor

Die islamistischen Rebellen in Mali rücken offenbar weiter nach Süden vor. Mittlerweile erreichten sie Berichten zufolge den Ort Kona, der wenige Kilometer nördlich der strategisch wichtigen Stadt Mopti im Zentrum Malis liegt.

© dapd Vergrößern Islamisten der Gruppe Ansar al Din im September nahe Timbuktu

In Mali rücken die islamistischen Rebellen weiter nach Süden vor. Mittlerweile haben die Kämpfer Berichten zufolge bereits den Ort Kona erreicht, der nur wenige Kilometer nördlich der strategisch wichtigen Stadt Mopti im Zentrum des westafrikanischen Krisenlandes liegt. In der Region sei es am Montag zu Zusammenstößen mit Soldaten der Übergangsregierung gekommen, sagte ein Militärsprecher.

Kona ist der letzte noch von der Armee beherrschte Kontrollpunkt. Bereits am Wochenende hatten Augenzeugen in Douentza - 800 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bamako - von einem nach Süden fahrenden Autokonvoi bewaffneter Extremisten berichtet.

Malische Armee gibt Warnschüsse ab

Die malische Armee soll mehrfach Warnschüsse abgegeben haben. Islamistische Kämpfer hätten sich seit Montag auf die Demarkationslinie zwischen dem von der Regierung und dem von ihnen kontrollierten Gebiet zubewegt, berichtet die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag aus malischen Militärkreisen. Einheiten der Regierungstruppen hätten deshalb am Montag und am Dienstag in der Umgebung des zentralmalischen Ortes Kona Warnschüsse abgefeuert. Die Islamisten seien daraufhin zurückgewichen.

Die malische Regierung war im März durch einen Militärputsch gestürzt worden. Tuareg-Rebellen brachten daraufhin gemeinsam mit Islamisten den Norden des Landes unter ihre Kontrolle. Anschließend vertrieben die Islamisten die Tuareg-Rebellen jedoch aus den wichtigsten Städten und riefen die Scharia aus.

Karte / Mali

Mehr zum Thema

Quelle: AFP/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terror von Boko Haram Dutzende Menschen in Nigeria entführt und getötet

Nigeria scheint machtlos gegen die islamistische Boko-Haram-Miliz. Wieder hat sie ein Dorf überfallen, Menschen entführt und getötet. Der Staat kämpft derweil gegen die eigenen Soldaten. Mehr

18.12.2014, 18:40 Uhr | Politik
Ostukraine Heftige Angriffe auf Donezk

Bewohner der Stadt haben am Mittwoch berichtet, dass die ukrainische Luftwaffe bei ihren Angriffen Raketen abgefeuert habe. Die Regierungstruppen rückten im Osten der Ukraine nach eigenen Angaben weiter gegen Stellungen von Rebellen vor. Mehr

11.11.2014, 13:24 Uhr | Politik
Irak-Krieg Untersuchung entlastet Armee von Folter- und Mordvorwürfen

Ein Untersuchungsbericht entlastet die britische Armee vom Vorwurf, im Jahr 2003 Aufständische in einem Armeelager im Süden des Iraks gefoltert und ermordet zu haben. Allerdings gab es Verstöße gegen die Genfer Konvention. Mehr

17.12.2014, 14:23 Uhr | Politik
Rebellen glauben an ihren Sieg

Die ukrainische Armee liefert sich im Osten des Landes weiter heftige Gefechte mit prorussischen Rebellen, zugleich eskaliert der Konflikt um den russischen Hilfskonvoi: Moskau schickt die Lastwagen ohne das Einverständnis Kiews in die Ukraine. Mehr

22.08.2014, 14:47 Uhr | Politik
Im Kino: Timbuktu Am Anfang war Gewalt

Abderrahmane Sissakos Film Timbuktu zeigt den Albtraum des islamistischen Wütens - und ruft zugleich die Sanftmut als die Quelle des Widerstands auf den Plan. Meisterhaft ist auch die Bildsprache der Kamerafrau Sofiane El Fanisi. Mehr Von Hans-Jörg Rother

12.12.2014, 13:47 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 11:41 Uhr

Russische Selbsterhaltung

Von Reinhard Veser

Wladimir Putin macht für die russische Krise äußere Faktoren verantwortlich. Merkt er nicht, wie absurd es klingt, wenn der Führer des größten Landes der Erde so etwas sagt? Mehr 6