Home
http://www.faz.net/-gpf-75l6z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Gefechte mit Armee Islamisten in Mali rücken nach Süden vor

Die islamistischen Rebellen in Mali rücken offenbar weiter nach Süden vor. Mittlerweile erreichten sie Berichten zufolge den Ort Kona, der wenige Kilometer nördlich der strategisch wichtigen Stadt Mopti im Zentrum Malis liegt.

© dapd Islamisten der Gruppe Ansar al Din im September nahe Timbuktu

In Mali rücken die islamistischen Rebellen weiter nach Süden vor. Mittlerweile haben die Kämpfer Berichten zufolge bereits den Ort Kona erreicht, der nur wenige Kilometer nördlich der strategisch wichtigen Stadt Mopti im Zentrum des westafrikanischen Krisenlandes liegt. In der Region sei es am Montag zu Zusammenstößen mit Soldaten der Übergangsregierung gekommen, sagte ein Militärsprecher.

Kona ist der letzte noch von der Armee beherrschte Kontrollpunkt. Bereits am Wochenende hatten Augenzeugen in Douentza - 800 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bamako - von einem nach Süden fahrenden Autokonvoi bewaffneter Extremisten berichtet.

Malische Armee gibt Warnschüsse ab

Die malische Armee soll mehrfach Warnschüsse abgegeben haben. Islamistische Kämpfer hätten sich seit Montag auf die Demarkationslinie zwischen dem von der Regierung und dem von ihnen kontrollierten Gebiet zubewegt, berichtet die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag aus malischen Militärkreisen. Einheiten der Regierungstruppen hätten deshalb am Montag und am Dienstag in der Umgebung des zentralmalischen Ortes Kona Warnschüsse abgefeuert. Die Islamisten seien daraufhin zurückgewichen.

Die malische Regierung war im März durch einen Militärputsch gestürzt worden. Tuareg-Rebellen brachten daraufhin gemeinsam mit Islamisten den Norden des Landes unter ihre Kontrolle. Anschließend vertrieben die Islamisten die Tuareg-Rebellen jedoch aus den wichtigsten Städten und riefen die Scharia aus.

Karte / Mali © F.A.Z. Vergrößern

Mehr zum Thema

Quelle: AFP/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland Varoufakis will sich nicht Syriza-Rebellen anschließen

Giannis Varoufakis will sich nicht den Rebellen der griechischen Syriza-Gruppe anschließen. Es sei allerdings keine Frage der Sympathie, sagt der ehemalige Finanzminister. Mehr

24.08.2015, 04:09 Uhr | Politik
Ukraine Neue Kämpfe am Flughafen von Donezk

Prorussische Rebellen und die ukrainische Armee beschießen sich mit schweren Waffen am Flughafen von Donezk. Mehr

13.06.2015, 10:54 Uhr | Politik
Sri Lanka Wenn Erinnern und Trauern verboten sind

Sechs Jahre nach dem Ende des Bürgerkriegs in Sri Lanka ist der Hass noch längst nicht überwunden. Viele Tamilen fühlen sich gedemütigt und fremdbestimmt. Mehr Von Friederike Böge, Jaffna/Mullaitivu

31.08.2015, 15:21 Uhr | Politik
Nur raus aus Syrien Islamistische Schleuser bringen Flüchtlinge in die Türkei

Tausende Syrer fliehen in die Türkei. Die Flucht wird ihnen häufig von Schleusern ermöglicht, die selbst radikalislamische Rebellen sind. Mehr

28.08.2015, 09:07 Uhr | Politik
Nordkorea Kim Jong-un versetzt Truppen in Kampfbereitschaft

Nordkoreas Machthaber droht mit Krieg. Seine Grenztruppen sind kampfbereit – und Südkorea stellt Kim Jong-un ein Ultimatum von 48 Stunden.  Mehr

21.08.2015, 06:46 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 08.01.2013, 11:41 Uhr

Alle in der Pflicht

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Reisefreiheit im Schengen-Raum wird zur großen Sternfahrt nach Deutschland, ins gelobte Land. So kann es auf Dauer nicht weitergehen. Die EU-Staaten müssen gemeinsam Konsequenzen ziehen. Mehr 180