http://www.faz.net/-gpf-75l6z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2013, 11:41 Uhr

Gefechte mit Armee Islamisten in Mali rücken nach Süden vor

Die islamistischen Rebellen in Mali rücken offenbar weiter nach Süden vor. Mittlerweile erreichten sie Berichten zufolge den Ort Kona, der wenige Kilometer nördlich der strategisch wichtigen Stadt Mopti im Zentrum Malis liegt.

© dapd Islamisten der Gruppe Ansar al Din im September nahe Timbuktu

In Mali rücken die islamistischen Rebellen weiter nach Süden vor. Mittlerweile haben die Kämpfer Berichten zufolge bereits den Ort Kona erreicht, der nur wenige Kilometer nördlich der strategisch wichtigen Stadt Mopti im Zentrum des westafrikanischen Krisenlandes liegt. In der Region sei es am Montag zu Zusammenstößen mit Soldaten der Übergangsregierung gekommen, sagte ein Militärsprecher.

Kona ist der letzte noch von der Armee beherrschte Kontrollpunkt. Bereits am Wochenende hatten Augenzeugen in Douentza - 800 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bamako - von einem nach Süden fahrenden Autokonvoi bewaffneter Extremisten berichtet.

Malische Armee gibt Warnschüsse ab

Die malische Armee soll mehrfach Warnschüsse abgegeben haben. Islamistische Kämpfer hätten sich seit Montag auf die Demarkationslinie zwischen dem von der Regierung und dem von ihnen kontrollierten Gebiet zubewegt, berichtet die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag aus malischen Militärkreisen. Einheiten der Regierungstruppen hätten deshalb am Montag und am Dienstag in der Umgebung des zentralmalischen Ortes Kona Warnschüsse abgefeuert. Die Islamisten seien daraufhin zurückgewichen.

Die malische Regierung war im März durch einen Militärputsch gestürzt worden. Tuareg-Rebellen brachten daraufhin gemeinsam mit Islamisten den Norden des Landes unter ihre Kontrolle. Anschließend vertrieben die Islamisten die Tuareg-Rebellen jedoch aus den wichtigsten Städten und riefen die Scharia aus.

Karte / Mali © F.A.Z. Vergrößern

Mehr zum Thema

Quelle: AFP/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Überraschungsbesuch in Syrien Putin schickt seinen Verteidigungsminister zu Assad

Seit in Syrien der Bürgerkrieg tobt, gab es noch keinen so hohen Besuch aus Moskau. Ein Zeichen auch Richtung Amerika, das sich weiter über die russischen Luftangriffe beschwert. Mehr

19.06.2016, 06:10 Uhr | Politik
Manbij Truppen rücken auf IS-Hochburg in Nordsyrien vor

Die von der amerikanischen Armee unterstützten Truppen sind weiter auf die nordsyrische IS-Hochburg Manbij vorgerückt. Die strategisch wichtige Stadt liegt auf einer der wichtigsten Nachschubwege der IS-Terrormiliz zwischen der Provinz Raka und der türkischen Grenze. Mehr

06.06.2016, 18:16 Uhr | Politik
Jemen Mindestens 38 Tote bei mutmaßlichen IS-Anschlägen

Bei mehreren Anschlägen sind in Jemen mindestens 38 Menschen getötet worden. Die Terrormiliz IS bekannte sich dazu. In dem Land gilt seit einem Monat eine brüchige Waffenruhe. Mehr

27.06.2016, 22:25 Uhr | Politik
Kampf gegen IS Irak startet Sturm auf Falludscha

Unterstützt von der amerikanischen Luftwaffe hat das irakische Militär am Montag mit der Erstürmung der IS-Bastion Falludscha begonnen. Erste Einheiten drangen in den südlichen Teil der Stadt 50 Kilometer westlich von Bagdad ein, wie die Armee bekanntgab. Mehr

31.05.2016, 16:27 Uhr | Politik
Kampf gegen den IS Irakische Armee auf dem Vormarsch nach Mossul

Die irakische Armee zieht Richtung Norden: Nach der Befreiung von Falludscha soll sie nun auch Mossul vom IS befreien. Gleichzeitig verschärft sich das Flüchtlingsdrama in dem Land dramatisch. Mehr

18.06.2016, 19:57 Uhr | Politik

Europäische Lektionen

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die EU-Kommission spielt mit ihrer Haltung zum Ceta-Abkommen den Europa-Gegnern in die Hände und alles, was mit dem Brexit zu tun hat, ist heillos kompliziert. Das zeigt - momentan zählt vor allem Pragmatismus. Mehr 6