http://www.faz.net/-gpf-75l6z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2013, 11:41 Uhr

Gefechte mit Armee Islamisten in Mali rücken nach Süden vor

Die islamistischen Rebellen in Mali rücken offenbar weiter nach Süden vor. Mittlerweile erreichten sie Berichten zufolge den Ort Kona, der wenige Kilometer nördlich der strategisch wichtigen Stadt Mopti im Zentrum Malis liegt.

© dapd Islamisten der Gruppe Ansar al Din im September nahe Timbuktu

In Mali rücken die islamistischen Rebellen weiter nach Süden vor. Mittlerweile haben die Kämpfer Berichten zufolge bereits den Ort Kona erreicht, der nur wenige Kilometer nördlich der strategisch wichtigen Stadt Mopti im Zentrum des westafrikanischen Krisenlandes liegt. In der Region sei es am Montag zu Zusammenstößen mit Soldaten der Übergangsregierung gekommen, sagte ein Militärsprecher.

Kona ist der letzte noch von der Armee beherrschte Kontrollpunkt. Bereits am Wochenende hatten Augenzeugen in Douentza - 800 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bamako - von einem nach Süden fahrenden Autokonvoi bewaffneter Extremisten berichtet.

Malische Armee gibt Warnschüsse ab

Die malische Armee soll mehrfach Warnschüsse abgegeben haben. Islamistische Kämpfer hätten sich seit Montag auf die Demarkationslinie zwischen dem von der Regierung und dem von ihnen kontrollierten Gebiet zubewegt, berichtet die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag aus malischen Militärkreisen. Einheiten der Regierungstruppen hätten deshalb am Montag und am Dienstag in der Umgebung des zentralmalischen Ortes Kona Warnschüsse abgefeuert. Die Islamisten seien daraufhin zurückgewichen.

Die malische Regierung war im März durch einen Militärputsch gestürzt worden. Tuareg-Rebellen brachten daraufhin gemeinsam mit Islamisten den Norden des Landes unter ihre Kontrolle. Anschließend vertrieben die Islamisten die Tuareg-Rebellen jedoch aus den wichtigsten Städten und riefen die Scharia aus.

Karte / Mali © F.A.Z. Vergrößern

Mehr zum Thema

Quelle: AFP/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ministerbesuch Steinmeier und Ayrault fordern von Mali mehr eigene Anstrengungen

Die Außenminister appellierten an die Regierung des Landes, ein bereits ausgehandeltes Friedensabkommen nun auch umzusetzen. Im Norden des Landes treiben weiterhin islamistische Gruppierungen ihr Unwesen. Mehr

02.05.2016, 20:55 Uhr | Politik
Kämpfer-Rekrutierung Angst vor Rattenfängern des IS in Europa

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sorgt mit ihren Anschlägen weltweit für Angst und Schrecken. Was die Islamisten aber vor allem benötigen, ist Nachschub an willigen Kämpfern. Diese werden nicht selten in Europa rekrutiert, wie beispielsweise in der französischen Hauptstadt Paris. Mehr

16.04.2016, 02:00 Uhr | Politik
Syrien Mehr als 60 IS-Kämpfer bei Angriffen der türkischen Streitkräfte getötet

Das türkische Militär hat mit Artillerie und Kampfdrohnen 60 IS-Kämpfer getötet. Dies dürfte die Friedensverhandlungen noch weiter erschweren. Mehr

02.05.2016, 10:13 Uhr | Politik
Mehrere Tote Selbstmordanschlag in Afghanistan

Ein Selbstmordattentäter der Taliban hat nach offiziellen Angaben am Montag im Osten Afghanistans mehrere Rekruten der Armee getötet und Dutzende Menschen verletzt. Die Rekruten waren Polizeiangaben zufolge in der Provinz Nangarhar in einem Bus unterwegs. Sie sollten zur Ausbildung nach Kabul gebracht werden. Mehr

11.04.2016, 19:46 Uhr | Politik
Syrien Offenbar wieder Angriff auf Krankenhaus in Aleppo

Bei einem Angriff auf ein weiteres Krankenhaus in Aleppo sind offenbar mehrere Menschen verletzt worden. Erst in der Nacht zum Donnerstag waren bei der Bombardierung eines Krankenhauses mindestens 20 Menschen getötet worden. Mehr

29.04.2016, 13:01 Uhr | Politik

Das Wagnis der Religionsfreiheit

Von Reinhard Müller

Das Grundgesetz schützt den Islam. Es kommt aber immer darauf an, wie er hier gelebt wird. Mehr 48