http://www.faz.net/-gpf-905ad

Islamistischer Mord in Kirche : Gedenken ohne Rachsucht

Ein Jahr nach dem Mord: Präsident Macron bei einer Gedenkmesse für den getöteten Pfarrer Jaques Hamel in Saint-Etienne-du-Rouvray. Bild: EPA

Vor einem Jahr ermordeten zwei junge Islamisten in der französischen Normandie einen Pfarrer. In einer Gedenkmesse dankt Präsident Emmanuel Macron der Gemeinde – die ist ein Vorbild gegen den Hass.

          Der islamistische Anschlag während der Morgenmesse in der normannischen Arbeitervorstadt Saint-Etienne-du-Rouvray hatte vor einem Jahr die französischen Katholiken erschüttert. Am Mittwoch erinnerte Präsident Emmanuel Macron nach einer Gedenkmesse in dem 29.000-Einwohner-Ort bei Rouen an das Schicksal des Pfarrers Jacques Hamel, dem zwei junge Islamisten vor dem Altar mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten hatten.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Einer der 19 Jahre alten Terroristen trug damals eine elektronische Fußfessel. „Ich danke Ihnen allen dafür, dass Sie die Kraft zur Vergebung gefunden haben“, sagte Macron. Erstmals wandte sich der aus eigenem Antrieb als Teenager im katholischen Glauben getaufte Präsident an „alle Katholiken Frankreichs“.

          Sie hätten sich „dem Durst nach Rache und Vergeltung verweigert“. Die Attentäter hätten es nicht geschafft, die Angst der Franzosen zu schüren. „Der Hass hat nicht triumphiert, und er wird nicht triumphieren“, sagte der Erzbischof von Rouen, Dominique Lebrun.

          Die Ermordung des 85 Jahre alten Priesters hatte insbesondere die Katholiken getroffen und dazu beigetragen, dass die Gläubigen verstärkt auf die politische Bühne zurückkehrten. Die 2013 aus dem Protest gegen die Homo-Ehe hervorgegangene Gruppierung „Sens Commun“ (etwa: gesunder Menschenverstand) mischte sich selbstbewusst in die Debatte über den Umgang mit dem Islam ein.

          Der Schock über den Anschlag in der Kirche trug maßgeblich dazu bei, dass die Thesen des damaligen Vorwahlkandidaten der Republikaner, François Fillon, starken Anklang fanden. Fillon hatte sich selbst nicht nur klar in der Tradition der „tausendjährigen Geschichte“ des Christentums in Frankreich verortet, sondern die verunsicherten Katholiken mit der Kampfschrift „Islamischen Totalitarismus besiegen“ umworben.

          Die Gemeinde von Saint-Etienne-du-Rouvray bei der Gedenkmesse: sie hat sich nach dem Anschlag nicht von Hass leiten lassen.
          Die Gemeinde von Saint-Etienne-du-Rouvray bei der Gedenkmesse: sie hat sich nach dem Anschlag nicht von Hass leiten lassen. : Bild: AP

          Sein Überraschungssieg bei den parteiinternen Vorwahlen im vergangenen November geht auf eine starke Mobilisierung der Katholiken zurück. Die Stadt Saint-Etienne-du-Rouvray steht indessen in der Tradition des Linkskatholizismus. Sie hat nach dem Terroranschlag auf einen verstärkten Austausch mit den Muslimen gesetzt. „Die barbarische Tat hat uns Muslime von der Wichtigkeit eines interreligiösen Dialogs überzeugt“, sagte Mohammed Karabila von der Moschee Yahia.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Wo ist die Mitte?

          Gestern Abend wurde deutlich, was FDP, Grünen und CSU bisher bei ihren Sondierungsgesprächen noch fehlt: Eine verbindende Idee. Die CDU kommt bekanntlich schon länger ohne Ideen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.