Home
http://www.faz.net/-gpf-75r8d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Geburtenkontrolle China erlaubt weiter nur ein Kind pro Familie

Die staatlich verordnete Geburtenbeschränkung wird in China zunehmend als Eingriff in Persönlichkeitsrechte empfunden. Trotzdem will die neue Regierung die Ein-Kind-Politik nicht lockern.

© AFP Nur ein Kind: Wer dagegen verstößt muss mit hohen Geldstrafen rechnen.

China will trotz wachsender Kritik die staatlich verordnete Ein-Kind-Politik nicht lockern. Es sei weiter das wichtigste Ziel der Familienplanung, die niedrige Geburtenrate beizubehalten, sagte die Vorsitzende der Staatlichen Kommission für Familienplanung, Wang Xia, in Peking. Die Absage überrascht, weil sogar ein Beratergremium der Regierung noch vor Kurzem einen Übergang zu einer Zwei-Kind-Politik empfohlen hatte. Kritiker der Politik hatten gehofft, dass die neue Parteiführung unter Xi Jinping die alte Politik revidieren würde.

Geburtenplanung langfristig weiterführen

Petra  Kolonko Folgen:

China müsse die Geburtenplanung als grundlegende Politik des Landes langfristig weiterführen, sagte Wang Xia nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Xinhua bei einer nationalen Konferenz zur Geburtenplanung. Außer in einigen wenigen wirtschaftlich weit entwickelten Städten, würde ein Ende der staatlichen Kontrolle zu einer großen Zunahme der Geburten führen.

Die staatlich verordnete Geburtenbeschränkung wird in China zunehmend als Eingriff in Persönlichkeitsrechte empfunden. Im vergangenen Jahr hatten zudem einige Fälle von Übergriffen der Behörden zu einer öffentlichen Debatte über die Ein-Kind-Politik geführt. So war besonders ein Fall einer durch Familienplanungs-Funktionären brutal erzwungenen Abtreibung im 7. Monat heftig kritisiert worden. Der im vergangenen Jahr nach Amerika ausgereiste Bürgerrechtler Chen Guangcheng hatte sich für hunderte Frauen eingesetzt, die zwangssterilisiert worden waren.

Hohe Geldstrafen für zweites Kind

Demographen und Sozialwissenschaftler fordern schon länger eine Lockerung oder Abschaffung der staatlich erzwungenen Geburtenkontrolle. Sie warnen davor, dass durch die wenigen Kinder die Überalterung der chinesischen Gesellschaft zu schnell fortschreite. Andere Wissenschaftler verweisen darauf, dass die Ein-Kind-Politik gegen Menschenrechte und Gleichheitsgrundsätze verstoße, da für bestimmte Gruppen und Regionen unterschiedliche Regeln gelten. Die Ein-Kind-Politik führt auch zu einem Ungleichgewicht der Geschlechter. Weil weibliche Kinder abgetrieben werden, werden deutlich mehr Jungen als Mädchen geboren.

Die Ein-Kind-Politik, die über ein landesweites System von Familienplanungsämtern durchgesetzt wird, gilt in China seit den achtziger Jahren. Wer ohne Erlaubnis mehr als ein Kind bekommt, muss eine hohe Geldstrafe bezahlen und hat mit Nachteilen zu rechnen. In ländlichen Regionen dürfen Paare, deren erstes Kind ein Mädchen ist ein zweites Kind haben. Wissenschaftler weisen darauf hin, dass auch ohne staatliche Zwangsmaßnahmen nicht mit einem Geburtenboom zu rechnen sei, da sich durch die Industrialisierung die Präferenzen der Bevölkerung geändert hätten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konkurrenz zum Dollar Der Renminbi auf dem Weg zur Weltwährung

China öffnet seine Kapitalmärkte für die Welt. Noch ist der Handel in Renminbi ein Bruchteil des Geschäfts, doch die Amerikaner fürchten um die Dominanz ihres Dollars. Mehr Von Daniel Mohr, Hendrik Ankenbrand, Frankfurt/Schanghai

19.06.2015, 22:31 Uhr | Finanzen
Seegebietsstreit China um Entspannung bemüht

Der amerikanische Außenminister John Kerry hat den chinesischen Präsident Xi Jinping getroffen. Kerry erklärte in Peking, er habe die Sorgen der Vereinigten Staaten über den Umfang der chinesischen Territorialansprüche dargelegt. Dabei geht es um Hoheitsrechte im Südchinesischen Meer, unter anderem um die Spratly-Inseln. Mehr

17.05.2015, 11:30 Uhr | Politik
Projekt Neue Seidenstraße Die Stadt der unsichtbaren Einwohner

In Neu-Lanzhou hat Chinas Führung Hochhäuser für eine Million Menschen gebaut. Sie sind Teil des Prestigeprojekts Neue Seidenstraße, mit dem China den Weg nach Westen verkürzen will. Doch noch stehen sie leer. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

25.06.2015, 08:00 Uhr | Politik
Ungewöhnliche Ansprache Gute Katholiken müssen nicht wie Karnickel sein

Papst Franziskus hat sich auf seiner Rückreise von den Philippinen nach Rom mit ungewöhnlichen Worten für eine überlegte Familienplanung ausgesprochen. Mehr

10.03.2015, 18:21 Uhr | Gesellschaft
Babyprämie auf dem Land Geburten gegen Geld

Eine kleines Dorf im Hunsrück wollte nicht sterben. Seit ein paar Jahren bekommen Eltern dort eine Babyprämie – 1000 Euro pro Kind. Doch hat das was gebracht? Mehr Von Leonie Feuerbach, Ellern

27.06.2015, 08:28 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.01.2013, 15:41 Uhr

Hilfe für Tunesien

Von Nikolas Busse

Nach dem Terror in Tunesien steht weit mehr auf dem Spiel als der Tourismus. Das kleine Land ist einer der letzten Versuche, Demokratie in der arabischen Welt zu etablieren. Es kann gar nicht genug Unterstützung aus Europa bekommen. Mehr 18