Home
http://www.faz.net/-gpf-75r8d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Geburtenkontrolle China erlaubt weiter nur ein Kind pro Familie

Die staatlich verordnete Geburtenbeschränkung wird in China zunehmend als Eingriff in Persönlichkeitsrechte empfunden. Trotzdem will die neue Regierung die Ein-Kind-Politik nicht lockern.

© AFP Nur ein Kind: Wer dagegen verstößt muss mit hohen Geldstrafen rechnen.

China will trotz wachsender Kritik die staatlich verordnete Ein-Kind-Politik nicht lockern. Es sei weiter das wichtigste Ziel der Familienplanung, die niedrige Geburtenrate beizubehalten, sagte die Vorsitzende der Staatlichen Kommission für Familienplanung, Wang Xia, in Peking. Die Absage überrascht, weil sogar ein Beratergremium der Regierung noch vor Kurzem einen Übergang zu einer Zwei-Kind-Politik empfohlen hatte. Kritiker der Politik hatten gehofft, dass die neue Parteiführung unter Xi Jinping die alte Politik revidieren würde.

Geburtenplanung langfristig weiterführen

Petra  Kolonko Folgen:

China müsse die Geburtenplanung als grundlegende Politik des Landes langfristig weiterführen, sagte Wang Xia nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Xinhua bei einer nationalen Konferenz zur Geburtenplanung. Außer in einigen wenigen wirtschaftlich weit entwickelten Städten, würde ein Ende der staatlichen Kontrolle zu einer großen Zunahme der Geburten führen.

Die staatlich verordnete Geburtenbeschränkung wird in China zunehmend als Eingriff in Persönlichkeitsrechte empfunden. Im vergangenen Jahr hatten zudem einige Fälle von Übergriffen der Behörden zu einer öffentlichen Debatte über die Ein-Kind-Politik geführt. So war besonders ein Fall einer durch Familienplanungs-Funktionären brutal erzwungenen Abtreibung im 7. Monat heftig kritisiert worden. Der im vergangenen Jahr nach Amerika ausgereiste Bürgerrechtler Chen Guangcheng hatte sich für hunderte Frauen eingesetzt, die zwangssterilisiert worden waren.

Hohe Geldstrafen für zweites Kind

Demographen und Sozialwissenschaftler fordern schon länger eine Lockerung oder Abschaffung der staatlich erzwungenen Geburtenkontrolle. Sie warnen davor, dass durch die wenigen Kinder die Überalterung der chinesischen Gesellschaft zu schnell fortschreite. Andere Wissenschaftler verweisen darauf, dass die Ein-Kind-Politik gegen Menschenrechte und Gleichheitsgrundsätze verstoße, da für bestimmte Gruppen und Regionen unterschiedliche Regeln gelten. Die Ein-Kind-Politik führt auch zu einem Ungleichgewicht der Geschlechter. Weil weibliche Kinder abgetrieben werden, werden deutlich mehr Jungen als Mädchen geboren.

Die Ein-Kind-Politik, die über ein landesweites System von Familienplanungsämtern durchgesetzt wird, gilt in China seit den achtziger Jahren. Wer ohne Erlaubnis mehr als ein Kind bekommt, muss eine hohe Geldstrafe bezahlen und hat mit Nachteilen zu rechnen. In ländlichen Regionen dürfen Paare, deren erstes Kind ein Mädchen ist ein zweites Kind haben. Wissenschaftler weisen darauf hin, dass auch ohne staatliche Zwangsmaßnahmen nicht mit einem Geburtenboom zu rechnen sei, da sich durch die Industrialisierung die Präferenzen der Bevölkerung geändert hätten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Chinas Präsident über Tianjin Lektionen, die mit Blut bezahlt wurden

Chinas Präsident Xi Jinping fordert die Behörden seines Landes auf, aus den verheerenden Explosionen in Tianjin ihre Lehren zu ziehen. Die Zahl der Toten ist derweil auf über 100 gestiegen. Mehr

15.08.2015, 18:12 Uhr | Politik
Seegebietsstreit China um Entspannung bemüht

Der amerikanische Außenminister John Kerry hat den chinesischen Präsident Xi Jinping getroffen. Kerry erklärte in Peking, er habe die Sorgen der Vereinigten Staaten über den Umfang der chinesischen Territorialansprüche dargelegt. Dabei geht es um Hoheitsrechte im Südchinesischen Meer, unter anderem um die Spratly-Inseln. Mehr

17.05.2015, 11:30 Uhr | Politik
Katastrophe in Tianjin Behörden melden 85 Feuerwehrmänner als vermisst

Tröpfchenweise gibt Chinas Führung Informationen zur Katastrophe in Tianjin preis: Die Art der gelagerten Chemikalien, die tatsächlich im Einsatz gewesenen Feuerwehrmänner. Die Skepsis in der Bevölkerung, ob sie wirklich alles erfährt, wächst. Mehr

16.08.2015, 07:56 Uhr | Gesellschaft
China Tausende tote Fische in Tianjin

Nach dem Chemieunfall vor gut einer Woche sind in der chinesischen Hafenstadt tausende Fischkadaver angeschwemmt worden. Der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge sollen am Donnerstag aus dem Fluss entnommenen Proben keine nennenswerten Spuren von Zyanid enthalten haben. Mehr

21.08.2015, 17:00 Uhr | Gesellschaft
Kursabsturz Blackbox China

Nach den Turbulenzen an den Börsen bleibt die Ungewissheit über den Zustand der chinesischen Wirtschaft. Droht hier die nächste Finanzkrise auszubrechen? Sicher ist nur: Die Welt ist um ein paar Illusionen ärmer. Mehr Von Hendrik Ankenbrand

29.08.2015, 13:01 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 15.01.2013, 15:41 Uhr

Es gibt keine Zauberformel

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empörung über die jüngsten Tragödien ist verständlich und richtig. Aber angesichts der großen Völkerwanderung dieser Tage trägt sie nicht weit. Denn in Wahrheit gelangt man in der Flüchtlingskrise von einem Dilemma zum nächsten. Mehr 1 208