http://www.faz.net/-gpf-74hdv

Gaza-Konflikt : Vermittler

Im Gaza-Konflikt müssen Ziele und Interessen zu einem Ausgleich gebracht werden, die sich im Grunde ausschließen.

          Es ist eine doppelte Botschaft, die Außenminister Westerwelle und andere in Jerusalem überbringen: die Solidarität mit Israel und die Bitte, nicht im Gazastreifen einzumarschieren und „zurückhaltend“ vorzugehen. In Kairo wird dann die ägyptische Regierung bekniet, die Hamas dazu zu bewegen, die Raketenangriffe auf Israel einzustellen, da sonst das Schlimmste drohe. Iran und seine Spießgesellen wiederum rufen zur Aufrüstung der militanten Islamisten und Terroristen auf, denn sie sind an palästinensischen Opfern für Propagandazwecke interessiert.

          Es sind viele Vermittler unterwegs - berufene, selbsternannte und solche mit Einfluss - und auch Saboteure. Ziele und Interessen müssen zu einem Ausgleich gebracht werden, die sich im Grunde ausschließen. Dass viele Fäden in Kairo zusammenlaufen, ist auch ein Zwischenergebnis der Arabellion; es ist Bürde und zugleich Profilierungschance für Ägyptens neue Führung. Erreicht sie eine Waffenruhe, wäre das ein großer politischer Prestigegewinn. In jedem Fall beginnt danach die eigentliche Vermittlungsarbeit: für einen dauerhaften Waffenstillstand.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.

          Heinz-Christian Strache : Mit anstößigen Sprüchen nach oben

          Seit 2005 führt er die rechte FPÖ, in der neuen österreichischen Regierung wird er Vizekanzler. In seiner Jugend verkehrte Strache mit Neonazis. Ein Porträt.
          Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon (Archivaufnahme von 2008)

          Verteidigungsministerium : Das Pentagon forschte jahrelang nach UFOs

          Über Jahre wurden Millionen-Aufwendungen für das „Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum“ im Verteidigungshaushalt versteckt. Doch auch nach Ablauf des Programms verfolgten Mitarbeiter Berichte über UFOs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.