Home
http://www.faz.net/-gpf-74jla
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Gaza-Konflikt Palästinenser durch israelische Schüsse getötet

Im Gazastreifen soll ein Palästinenser durch israelische Schüsse getötet worden sein. In Tel Aviv haben israelische Sicherheitskräfte nach dem Bombenanschlag auf einen Bus derweil einen Tatverdächtigen festgenommen.

© REUTERS Vergrößern Abstand halten: Grenzzaun im Süden des Gazastreifens

Im Süden des Gazastreifens ist am Freitag nach Angaben von Medizinern ein Palästinenser durch israelische Schüsse getötet worden. Der 21 Jahre alte Mann sei unweit der Grenze zu Israel tödlich verletzt worden, sagte ein Sprecher der palästinensischen Rettungsdienste. Weitere 24 Palästinenser seien am Freitag durch israelisches Feuer verletzt worden, teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums der Mittelmeer-Enklave mit. Die israelischen Streitkräfte bestätigten, dass Warnschüsse auf Demonstranten am Grenzzaun abgegeben worden seien. Die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas warf Israel eine Verletzung der seit Mittwochabend geltenden Waffenruhe vor. Sie werde Ägypten als Garanten der Waffenruhe bitten, bei Israel zu intervenieren.

Den ersten Zwischenfall seit Beginn der Waffenruhe stellten beide Seiten unterschiedlich dar. Augenzeugen im Gazastreifen sagten, am Morgen seien zunächst fünf Bauern östlich von Chan Junis auf ihren Feldern in der Nähe des Grenzzaunes von israelischen Soldaten angeschossen worden. Daraufhin habe es eine spontane Demonstrationen von Bewohnern zweier nahe gelegener Dörfer gegeben. Einer der Demonstranten sei mit einer palästinensischen Fahne in der Hand auf den Zaun zugelaufen und dann erschossen worden. Weitere 19 Teilnehmer des Protestmarsches seien durch israelische Kugeln verletzt worden.

Das israelische Militär teilte auf Anfrage mit, schon seit dem Vorabend habe es Unruhen in der Nähe des schwer bewachten Zaunes gegeben. Palästinenser seien durch die 300 Meter breite Sperrzone westlich des Zaunes bis an die Sperranlage selbst vorgedrungen. Mindestens einer sei hinüber geklettert und kurzfristig auf israelisches Gebiet gelangt. Einige hätten Löcher in die Absperrung geschnitten. Die Armee habe keine Informationen, ob es Tote oder Verletzte bei den Unruhen auf der Gaza-Seite des Zaunes gegeben habe.

Verhaftungen nach Bombenanschlag

Derweil haben israelische Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben den Täter festgenommen, der am Mittwoch den Bombenanschlag auf einen Stadtbus in Tel Aviv verübt haben soll. Es handele sich um einen Palästinenser aus der israelischen Stadt Taibe, teilte die Sprecherin der Streitkräfte, Avital Leibovich, am Donnerstagabend über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der Mann sei Mitglied der im Gazastreifen herrschenden radikal-islamischen Hamas. Bei dem Anschlag im Zentrum von Tel Aviv waren am Vortag mindestens 17 Menschen verletzt worden.

Die Zeitung „Jediot Achronot“ berichtete, im Zusammenhang mit dem Anschlag seien im Westjordanland noch weitere Verdächtige festgenommen worden, die zur selben Hamas-Zelle wie der Haupttäter gehörten. Die Festnahmen seien schon am Mittwoch erfolgt, aber aus ermittlungstaktischen Gründen erst später mitgeteilt worden.

Der Anschlag war nur Stunden vor dem Inkrafttreten einer Waffenruhe zur Beendigung achttägiger Kämpfe zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen verübt worden. Die Palästinenser-Organisation hatte den Anschlag zwar begrüßt, sich aber nicht zu ihm bekannt.

22260211 © AFP Vergrößern Der Konflikt schwelt trotz Waffenruhe offen weiter: In Gaza-Stadt protestierten auch am Donnerstag zahlreiche Palästinenser gegen Israel

Die vereinbarte Waffenruhe zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas stößt in Israel auf ein geteiltes Echo. In einer am Freitag von der Zeitung „Maariv“ veröffentlichten Umfrage sagten 49 Prozent der Befragten, die israelische Armee hätte ihren Einsatz gegen den Gazastreifen fortsetzen sollen. 31 Prozent unterstützten die Waffenruhe, 20 Prozent hatten keine klare Meinung.

Mehr zum Thema

Im Zuge der israelischen Militäroffensive im Gazastreifen, die am Mittwoch vergangener Woche begann, wurden mehr als 160 Palästinenser getötet. Auf israelischer Seite starben fünf Menschen. Die am Mittwoch vereinbarte Waffenruhe sieht neben einem Stopp aller Angriffe Verhandlungen über einen dauerhaften Waffenstillstand vor. Auch die Grenzübergänge zum Gazastreifen sollen bald wieder geöffnet werden. Überwacht werden soll das Abkommen von Ägypten.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Raketenangriff Israelische Panzer feuern auf Stadt im Gazastreifen

Das israelische Militär hat nach eigenen Angaben Vergeltung für einen Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen geübt. Panzer griffen Ziele in der Stadt Beit Hanun an. Mehrere Explosionen waren zu hören. Mehr

24.04.2015, 05:16 Uhr | Politik
Tel Aviv Palästinenser sticht israelischen Soldaten nieder

In Tel Aviv hat ein Palästinenser einen israelischen Soldaten niedergestochen und schwer verletzt. Polizei-Angaben zufolge war die Tat offenbar politisch motiviert. Mehr

10.11.2014, 17:26 Uhr | Politik
Gewalt in Jerusalem Zwei Tote bei Ausschreitungen in Palästinensergebieten

Am Wochenende sind im Westjordanland zwei Palästinenser erschossen worden. Polizeiangaben zufolge waren die Sicherheitsbeamten von den jungen Männern mit Messern und Beilen angegriffen worden. Mehr

26.04.2015, 14:54 Uhr | Politik
Israel Palästinenser verletzt bis zu zehn Menschen

In Tel Aviv hat ein Mann laut Polizeiangaben mit einem Messer auf die Insassen eines Busses eingestochen. Mehr

21.01.2015, 09:35 Uhr | Politik
Roman Who the Fuck is Kafka Feindfreunde im falschen Film

Lizzie Dorons neuer, dokumentarischer Roman erzählt von der unmöglichen Annäherung zwischen einer Israelin und einem Palästinenser. In dieser aberwitzigen Groteske wird niemand geschont. Mehr Von Sandra Kegel

24.04.2015, 13:21 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.11.2012, 09:29 Uhr

Der einzige Ausweg

Von Heike Schmoll, Berlin

Der Odenwaldschule ist nach Bekanntwerden des massenhaften Missbrauchs kein Neuanfang gelungen – obwohl sie die Chance dazu gehabt hätte. Schule und Leitung sind in alte Muster zurückgefallen. Mehr 6 11