http://www.faz.net/-gpf-u97m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2007, 17:56 Uhr

Gasstreit Minsk und Moskau einigen sich in letzter Minute

Nur wenige Minuten vor Ablauf der von Russland gesetzten Frist haben sich Gasprom und Weißrussland über die Bedingungen der Erdgaslieferungen 2007 geeinigt: Der Gaspreis wird verdoppelt, Gasprom erhält Anteile am weißrussischen Pipelinenetz.

© AFP 2011 soll Minsk so viel bezahlen wie europäische Länder

Nur wenige Minuten vor Ablauf der von Russland gesetzten Frist haben sich in der Silvesternacht der vom Kreml kontrollierte Erdgasmonopolist Gasprom und die weißrussische politische Führung in Moskau über die Bedingungen der Erdgaslieferungen an Weißrussland 2007 geeinigt.

Demnach muss Weißrussland in diesem Jahr 100 Dollar statt wie bisher 46,68 Dollar je 1000 Kubikmeter Erdgas an Gasprom zahlen. In den Jahren bis 2011 wird dieser Preis Schritt für Schritt weiter angehoben, bis er dem durchschnittlichen Preisniveau für den Bezug russischen Erdgases in Europa entspricht, hieß es in einer Verlautbarung von Gasprom. Für die Preisbildung sei das in Europa übliche Verfahren vereinbart worden, wonach der Erdgaspreis in Abhängigkeit von Referenzpreisen für Ölprodukte festgelegt wird.

Mehr zum Thema

2011 sollen die Preise angeglichen sein

Die künftigen Preisanhebungen für Weißrussland sollen nach folgender Formel vorgenommen werden: Im kommenden Jahr wird Weißrussland 67 Prozent des in Europa verlangten Gaspreises entrichten, im Jahr 2009 werden 80 Prozent, im darauf folgenden Jahr 90 Prozent dieses Preises fällig und im Jahr 2011 soll es keinen Unterschied mehr zwischen dem Gaspreis für Weißrussland und dem für andere europäische Länder geben.

© Reuters Gasprom warnt Deutschland vor Lieferengpässen

Die von Gasprom zu zahlende Gebühr für die Durchleitung von 1000 Kubikmeter Erdgas wurde von 0,75 auf 1,45 Dollar je 100 Kilometer Strecke angehoben. Dieser Tarif gilt unverändert für fünf Jahre. Zudem wurde vereinbart, dass Gasprom die Hälfte der Anteile an der staatlichen weißrussischen Pipelinegesellschaft Beltransgas zum Preis von insgesamt 2,5 Milliarden Dollar übernimmt. Gasprom wird diese Summe in vier Jahrestranchen in Geld bezahlen.

Gasprom strebt die volle Kontrolle an

Gasprom hatte damit gedroht, die Gaslieferungen an Weißrussland am Neujahrstag einzustellen, falls bis Mitternacht keine Einigung auf der Grundlage der Vorschläge des Konzerns erzielt werde. Weißrussland hatte angekündigt, für diesen Fall Gaslieferungen an Europa zu behindern.

Der Hauptteil dieser Lieferungen fließt durch die Jamal-Europa-Leitung, die aus Westsibirien kommend Weißrussland und Polen quert. Der weißrussische Abschnitt dieser Leitung gehört Gasprom, der polnische einem Gemeinschaftsunternehmen zwischen der staatlichen polnischen Öl- und Gasgesellschaft, Gasprom und einem privaten polnischen Untermnehmen. Die polnische Seite hält die Mehrheit an diesem Unternehmen.

Gasprom strebt seit Jahren danach, sämtliche Transitleitungen zum west- und südeuropäischen Markt unter seine Kontrolle zu bekommen, und hatte deshalb schon vor Jahren die Forderung nach der Übernahme des ukrainischen Pipelinesystems und der weißrussischen Beltransgas erhoben.

Quelle: M.L./F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weißrussland 30 Jahre danach Die Rückgewinnung der verstrahlten Erde

Weißrussland hat einen Teil der evakuierten Dörfer nördlich von Tschernobyl wieder als besiedelbar erklärt und möchte die Wirtschaft ankurbeln. Dazu sind viele Mittel Recht. Mehr Von Yannik Primus

27.04.2016, 15:46 Uhr | Politik
Video Gigantisches Gedenken an Juri Gagarin

Am 12. April 1961 flog Juri Gagarin als erster Mensch ins All. 55 Jahre später ehrten ihn Fans in der russischen Region Ryazan, südlich von Moskau: Die Künslter nutzten die Oberfläche eines gefrorenen Sees, um dem ersten Raumfahrer aller Zeiten Tribut zu zollen. In Russland wird der Kosmonaut Gagarin weiterhin als Held verehrt. Mehr

11.04.2016, 11:10 Uhr | Gesellschaft
Tschernobyl Eine Reise in die Zone

Dreißig Jahre nach der Katastrophe ist Tschernobyl immer noch verseucht. Doch Tiere leben und Menschen arbeiten hier – und es kommen Touristen. Wer die Zone noch besichtigen möchte, sollte nicht mehr allzu lange überlegen. Mehr Von Sabine Sasse

26.04.2016, 09:29 Uhr | Gesellschaft
Lenin-Kult Ein Held gerät in Vergessenheit

Der kommunistische Führer Wladimir Lenin ist in Russland auch heute noch präsent. In der Hauptstadt Moskau sind zahlreiche Straßen und Gebäude nach ihm benannt, in den meisten anderen Städten steht eine Statue des Gründervaters der Sowjetunion. Doch 25 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges findet die Lenin-Faszination immer weniger Anklang bei der russischen Jugend. Mehr

22.04.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Ein Besuch in Tschernobyl Für Tausende Jahre radioaktiv verstrahlt

Dreißig Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl soll der Unglücksreaktor nun mit einem gigantischen Sarkophag abgedeckt werden. Die Kosten tragen die EU und Amerika – Moskau steuert nur wenig bei. Mehr Von Konrad Schuller, Tschernobyl

26.04.2016, 15:15 Uhr | Politik

Das Wagnis der Religionsfreiheit

Von Reinhard Müller

Das Grundgesetz schützt den Islam. Es kommt aber immer darauf an, wie er hier gelebt wird. Mehr 53