Home
http://www.faz.net/-gpf-u97m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2007, 17:56 Uhr

Gasstreit Minsk und Moskau einigen sich in letzter Minute

Nur wenige Minuten vor Ablauf der von Russland gesetzten Frist haben sich Gasprom und Weißrussland über die Bedingungen der Erdgaslieferungen 2007 geeinigt: Der Gaspreis wird verdoppelt, Gasprom erhält Anteile am weißrussischen Pipelinenetz.

© AFP 2011 soll Minsk so viel bezahlen wie europäische Länder

Nur wenige Minuten vor Ablauf der von Russland gesetzten Frist haben sich in der Silvesternacht der vom Kreml kontrollierte Erdgasmonopolist Gasprom und die weißrussische politische Führung in Moskau über die Bedingungen der Erdgaslieferungen an Weißrussland 2007 geeinigt.

Demnach muss Weißrussland in diesem Jahr 100 Dollar statt wie bisher 46,68 Dollar je 1000 Kubikmeter Erdgas an Gasprom zahlen. In den Jahren bis 2011 wird dieser Preis Schritt für Schritt weiter angehoben, bis er dem durchschnittlichen Preisniveau für den Bezug russischen Erdgases in Europa entspricht, hieß es in einer Verlautbarung von Gasprom. Für die Preisbildung sei das in Europa übliche Verfahren vereinbart worden, wonach der Erdgaspreis in Abhängigkeit von Referenzpreisen für Ölprodukte festgelegt wird.

Mehr zum Thema

2011 sollen die Preise angeglichen sein

Die künftigen Preisanhebungen für Weißrussland sollen nach folgender Formel vorgenommen werden: Im kommenden Jahr wird Weißrussland 67 Prozent des in Europa verlangten Gaspreises entrichten, im Jahr 2009 werden 80 Prozent, im darauf folgenden Jahr 90 Prozent dieses Preises fällig und im Jahr 2011 soll es keinen Unterschied mehr zwischen dem Gaspreis für Weißrussland und dem für andere europäische Länder geben.

© Reuters Gasprom warnt Deutschland vor Lieferengpässen

Die von Gasprom zu zahlende Gebühr für die Durchleitung von 1000 Kubikmeter Erdgas wurde von 0,75 auf 1,45 Dollar je 100 Kilometer Strecke angehoben. Dieser Tarif gilt unverändert für fünf Jahre. Zudem wurde vereinbart, dass Gasprom die Hälfte der Anteile an der staatlichen weißrussischen Pipelinegesellschaft Beltransgas zum Preis von insgesamt 2,5 Milliarden Dollar übernimmt. Gasprom wird diese Summe in vier Jahrestranchen in Geld bezahlen.

Gasprom strebt die volle Kontrolle an

Gasprom hatte damit gedroht, die Gaslieferungen an Weißrussland am Neujahrstag einzustellen, falls bis Mitternacht keine Einigung auf der Grundlage der Vorschläge des Konzerns erzielt werde. Weißrussland hatte angekündigt, für diesen Fall Gaslieferungen an Europa zu behindern.

Der Hauptteil dieser Lieferungen fließt durch die Jamal-Europa-Leitung, die aus Westsibirien kommend Weißrussland und Polen quert. Der weißrussische Abschnitt dieser Leitung gehört Gasprom, der polnische einem Gemeinschaftsunternehmen zwischen der staatlichen polnischen Öl- und Gasgesellschaft, Gasprom und einem privaten polnischen Untermnehmen. Die polnische Seite hält die Mehrheit an diesem Unternehmen.

Gasprom strebt seit Jahren danach, sämtliche Transitleitungen zum west- und südeuropäischen Markt unter seine Kontrolle zu bekommen, und hatte deshalb schon vor Jahren die Forderung nach der Übernahme des ukrainischen Pipelinesystems und der weißrussischen Beltransgas erhoben.

Quelle: M.L./F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kreml und Kirche Putins Patriarch in Havanna

Der russische Patriarch Kirill trifft sich an diesem Freitag in Havanna mit Papst Franziskus. Das historische Treffen liegt ganz im Interesse des Kremls - denn Kirche und Politik sind unter Putin zu einer Einheit verschmolzen. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

12.02.2016, 11:48 Uhr | Politik
Münchner Sicherheitskonferenz Steinmeier: Sicherheit nur mit - nicht gegen Russland

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat auf der Münchner Sicherheitskonferenz bekräftigt, dass es dauerhafte Sicherheit für Europa nur mit und nicht gegen Russland geben könne. Das gelte aber auch andersherum im Blick auf die Zukunft Russlands. Mehr

11.02.2016, 17:37 Uhr | Politik
Beata Szydlo in Deutschland Ein Besuch im Zwielicht

Die polnische Ministerpräsidentin Szydlo ist nicht gut auf Deutschland zu sprechen. Von einer guten Atmosphäre kann keine Rede sein. Auch Szydlos Berlin-Reise bestätigt die Verstimmung mehr, als sie sie widerlegt. Mehr Von Konrad Schuller, Berlin

12.02.2016, 14:39 Uhr | Politik
Polen Breslau feiert sich als Kulturhauptstadt 2016

Mit einem großen Spektakel hat Breslau den Ehrentitel der Kulturhauptstadt gefeiert. Die polnische Stadt steht beispielhaft für die bewegte Geschichte im Zentrum Europas. Überschattet werden die Feiern vom Streit um den politischen Rechtsruck in Polen. Mehr

18.01.2016, 14:53 Uhr | Gesellschaft
Londoner Denkfabrik Russlands Militärausgaben schrumpfen

Russlands militärische Aufholjagd gegenüber Amerika verliert offenbar an Schwung. China setzt sie fort. Und der technologische Vorsprung des Westens schmilzt, warnt die Londoner Denkfabrik IISS. Mehr

10.02.2016, 09:54 Uhr | Politik

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 101 59