Home
http://www.faz.net/-gpf-75en1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.12.2012, 19:22 Uhr

Gangs in Südafrika Der Frieden in Lavender Hill

Die Bosse reden, der Leibwächter langweilt sich. Aber die dicke Knarre hat er dabei. Besser ist das.

© Seuffert, Felix Ein Mitglied der Drogenbande Junky Funkys, das als Smurfy indentifiziert werden möchte, präsentiert seine Gefängnistätowierungen in einer Garage in Lavender Hill

Der mutmaßliche Polizistenmörder serviert Getränke. Er stellt sich als James vor. Er ist der Anführer der „Funky Junkies“, einer von vier großen Gangs in Lavender Hill, einem Vorort von Kapstadt. James trägt ein gelbes T-Shirt, eine kurze Hose, teure Turnschuhe, und er ist jung. Sein Haus ist eine Festung. Die Terrasse wird von einer mannshohen Mauer geschützt, das Grundstück bewacht ein monströser Boerboel. Die südafrikanische Hunderasse wurde einst für die Jagd auf Löwen gezüchtet.

Thomas Scheen Folgen:

James sagt, er verkaufe keine Drogen. Ehrenwort. Er sei nichts weiter als ein Taxi-Unternehmer. Trotzdem zeigt er seine kugelsichere Weste und seine Schussverletzungen, darunter ein Schuss, der seinen Oberkörper von rechts oben nach links unten durchschlug, abgefeuert von der Konkurrenz der „Corner Boys“. James glaubt, es sei eine „göttliche Fügung“, dass er immer noch am Leben ist. „Aber das ist ja jetzt vorerst vorbei, die Schießereien und all das“, sagt er. „Wir haben ja Frieden.“

Seit Jahr und Tag bekämpfen sich in Lavender Hill die Gangs. Es geht um krude Ehrenkodexe, immer wieder um Racheakte, und vor allem geht es um „Tik“, eine synthetische Droge auf Basis von Amphetaminen. Tik verbrennt den einen das Hirn, den anderen füllt es die Taschen, und die Blutspur, die die Droge inzwischen hinterlassen hat, ist schier endlos. Alleine im vergangenen Jahr waren innerhalb von fünf Monaten 26 Tote zu beklagen - Schießereien auf offener Straße, in Treppenhäusern, selbst auf Schulhöfen. „Es war die Hölle“, sagt Stanford Hill.

Anführer der „Sexy Boys“

Stanford Hill, zwei Meter groß und Kirmesboxerstatur, ist ein ehemaliger „Gangsta“. Er war Anführer der „Sexy Boys“ und hat wegen Totschlags im Gefängnis gesessen, bis „Gott mich fand“, wie er sagt. Heute betreibt er eine kleine Kirche in Lavender Hill und ein Bauunternehmen, das Schwerverbrecher einstellt, und es war Stanford Hill, der nach einem Blutbad im Juli vergangenen Jahres die Anführer aller Gangs an einen Tisch zwang. Dass ihm das gelungen ist, verblüfft ihn immer noch. Nur: Was sollte er ihnen sagen? Hört auf mit den Schießen, klar, hört auf mit dem Dealen, logisch. Doch der Rauschgifthandel ist ein lukratives Geschäft, und alternative Einkommensmöglichkeiten gibt es nicht.

Rauschgifthandel - Die Drogen-Gangs im südafrikanischen Lavender Hill bei Kapstadt sind für Ihre Brutalität bekannt. © Seuffert, Felix Vergrößern Mitglieder der Drogenbande Junky Funkys vor einer Garage in Lavender Hill

Lavender Hill ist eine der Siedlungen in den Cape Flats rund um Kapstadt, die sich die Planer des Apartheidregimes einfallen ließen, um Schwarze und Coloureds aus den schönen, weißen Wohngegenden zu vertreiben. Lavender Hill wurde für „Menschen zweiter Klasse“ gebaut, und genauso sieht es aus: Reihe um Reihe von Wohnblocks. Es gibt keinen Spielplatz, keinen Supermarkt, kein Kino, nicht einmal einen Baum gibt es in dieser betonierten Einöde. 4000 Familien leben hier. Mehr als 60 Prozent der Menschen sind arbeitslos. Bis zu 70 Prozent jedes Jahrgangs verlassen die Schule vorzeitig. Weil viel gesoffen wird, gibt es viele behinderte Kleinkinder; und gedealt wird an jede Ecke, obwohl die meisten Menschen nur rund 100 Euro im Monat zum Leben haben. Trotzdem werden in Lavender Hill jedes Wochenende Drogen im Wert von rund 25.000 Euro umgesetzt. Pro Gang.

“Ich fordere die Gangführer nicht heraus. Ich rede mit ihnen, als hätte ich gewöhnliche Geschäftsleute vor mir“, sagt Ruben Richards, der den Killern und Dealern seit September vergangenen Jahres so etwas wie zivilisiertes Verhalten beizubringen versucht. Richards sprang ein, als Stanford Hill nicht mehr weiter wusste. Richards stammt aus den Cape Flats, seine Frau wurde in Lavender Hill geboren. Er ist ein erfahrener Verhandlungsführer und zudem ein bekannter Mann in Südafrika. Richards war der Generalsekretär der Wahrheits- und Versöhnungskonferenz, die Licht in die Verbrechen der Apartheid brachte. Danach sollte er als Chef der südafrikanischen Polizeiakademie einer Truppe von uniformierten Schlägern den Dienst am Bürger im neuen Südafrika beibringen. Zuletzt war Richards Generalsekretär der auf die Bekämpfung von organisiertem Verbrechen spezialisierten Polizei-Sondereinheit „Scorpions“, bis diese aufgelöst wurde, weil sie ihren Job zu gut machte.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Riesendiamant Unser Licht heißt der neue Jahrhundertdiamant

Durch ein Preisausschreiben hat der zweitgrößte je gefundene Diamant nun endlich einen Namen bekommen. Von seinem Wert könnte man einiges kaufen. Mehr Von Claudia Bröll

11.02.2016, 08:36 Uhr | Finanzen
Theater 90-jährige Holocaust-Überlebende auf Berliner Tanzbühne

Eva Fahidi hat den Holocaust überlebt. Wie mutig diese Frau ist, zeigt sie gemeinsam mit ihrer Tanzpartnerin Emese Cuhorka bei dem biografischen Tanztheaterstück Sea-Lavender oder die Euphorie des Seins, das im Berliner Theater im Aufbau in Kreuzberg Premiere feiert. Mehr

24.01.2016, 11:54 Uhr | Gesellschaft
Kindesmissbrauch in Kiel Missbrauchs-Verdächtiger sprach zwei Mädchen an

Ein 30 Jahre alter Mann soll in Kiel eine Siebenjährige sexuell missbraucht haben. Nach Erkenntnissen der Ermittler versuchte er gleich zwei Mädchen anzulocken – offenbar mit einer Puppe. Mehr

03.02.2016, 12:26 Uhr | Gesellschaft
Bunter Weltrekord Über 400 Kitesurfer in Südafrika

Im südafrikanischen Kapstadt haben Kitesurfer einen neuen Weltrekord aufgestellt: Die nach Veranstalterangaben 426 registrierten Teilnehmer glitten auf einer Meile (1,6 Kilometer) durchs Wasser. Der bisherige Rekord lag bei 352 Kitesurfern. Mehr

31.01.2016, 13:58 Uhr | Sport
TV-Kritik: Hart aber fair Dickes Fell und Ohrenstöpsel

Eigentlich hätte die Sendung alle Zutaten für eine ausgewogene Auseinandersetzung mit der Lage gehabt. Das passte aber nicht in die Dramaturgie von Hart aber fair. Erst am Ende setzte sich die Vernunft durch. Mehr Von Hans Hütt

02.02.2016, 04:07 Uhr | Feuilleton

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 12 14