http://www.faz.net/-gpf-956lw

Verhältnis zu Ankara : Gabriel: Brexit-Vertrag als Modell für EU-Türkei-Beziehungen

  • Aktualisiert am

Außenminister Sigmar Gabriel (hier am 18. Dezember in Berlin) will die Türkei enger an die EU binden. Als Vorbild könnte der Brexit-Vertrag dienen. Bild: BILAN/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Das Verhältnis zur Türkei ist nicht erst seit den Verhaftungen deutscher Staatsbürger angespannt. Außenminister Sigmar Gabriel will das Land dennoch enger an die EU heranführen – und hat dafür bereits eine Idee.

          Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat eine engere Zusammenarbeit der Europäischen Union (EU) mit der Türkei und der Ukraine nach dem Vorbild eines künftigen Brexit-Vertrags angeregt. „Wenn wir ein kluges Abkommen mit Großbritannien hinbekommen, das die Beziehungen zu Europa nach dem Brexit regelt, könnte das ein Modell für andere Länder sein: die Ukraine und auch die Türkei“, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe laut Vorabbericht vom Dienstag.

          Mit Blick auf Ankara fügte der Minister hinzu, es gebe in der Türkei den Willen, das Verhältnis zu Europa zu verbessern. „Es ist ein gutes Zeichen, dass mehrere inhaftierte Deutsche freigekommen sind“, sagte Gabriel. Allerdings bleibe die große Sorge um den „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel. „Die Türken wissen, wie wichtig sein Schicksal für uns ist.“

          Eine Möglichkeit wäre, mit der Regierung in Ankara „eine neue, engere Form der Zollunion“ anzustreben, erläuterte der Minister. Allerdings müsse sich dafür die Lage in der Türkei erst wieder ändern. „Ich kann mir für die nächsten Jahre weder die Türkei noch die Ukraine als Mitglied der EU vorstellen“, sagte Gabriel. „Daher müssen wir über alternative Formen einer engeren Zusammenarbeit nachdenken.“

          Weitere Themen

          So geht Regieren

          Koalition in Österreich : So geht Regieren

          Während sich die Koalition in Berlin zerfleischt und in Bayern vom Wähler abgestraft wird, setzt die Regierung in Österreich ihr Programm erfolgreich um. Zur Freude der Wirtschaft.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Analyse zur Wahl in Bayern : Flucht vor der SPD

          Trotz hoher Wahlbeteiligung ist es der SPD in Bayern nicht gelungen, ehemalige Nichtwähler wieder anzusprechen. Die Sozialdemokraten halten ein Klientel für entbehrlich, das ihr zu alter Stärke verhelfen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.