http://www.faz.net/-gpf-8yzj7

Front National : Jean-Marie Le Pen fordert Rücktritt seiner Tochter

Entmachteter Patriarch: der Gründer des rechtsextremen Front National, Jean-Marie Le Pen Bild: AFP

Der Streit zwischen Front National-Gründer Jean-Marie Le Pen und seiner Tochter Marine eskaliert weiter. Die Tochter verwehrt ihrem Vater den Eintritt in die Parteizentrale – dessen Reaktion ist heftig.

          Der Konflikt zwischen dem Ehrenpräsidenten des Front National (FN), Jean-Marie Le Pen, und der FN-Vorsitzenden Marine Le Pen ist am Dienstag von neuem eskaliert. Dem Parteigründer wurde der Eintritt in das Parteigebäude in Nanterre bei Paris verwehrt. Der betagte Mann ließ sich dabei filmen, wie er vor dem mit einer Kette versperrten Gitter des Parteigebäudes rüttelte.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Le Pen, der sich auf einen Gehstock stützte, wollte an der Sitzung des Führungsgremiums der Partei teilnehmen. Doch seine Tochter ließ ihm den Zugang verweigern. Die FN-Vorsitzende hatte am Sonntag, zum französischen Vatertag, gesagt, sie sehe in Jean-Marie Le Pen einen politischen Gegner.

          Ihr Vater forderte am Dienstag den Rücktritt der FN-Vorsitzenden. „Der Front National hat zwei saftige Niederlagen erlitten“, sagte Le Pen. Es gehöre zu den Gesetzen der Demokratie, dass der Parteichef nach einer Niederlage zurücktrete. Le Pen nannte als Beispiel den Sozialistenchef Jean-Christophe Cambadélis, der noch am Wahlabend seinen Rücktritt verkündet hatte.

          Als Ehrenpräsident wieder eingesetzt

          Der Parteigründer, der am Dienstag 89 Jahre alt wurde, hielt seiner Tochter einen Mangel an Anstand vor. Er sei empört darüber, dass sie weder die Parteisatzung noch eine gerichtliche Entscheidung respektiere. Le Pen war 2015 auf Betreiben seiner Tochter aus der Partei ausgeschlossen worden. Er hatte vor Gericht aber erwirkt, in seiner Funktion als Ehrenpräsident wieder eingesetzt zu werden.

          Eine Reihe von Rückschlägen bei den jüngsten Wahlen in Frankreich: Marine Le Pen am Sonntag in Henin Beaumont
          Eine Reihe von Rückschlägen bei den jüngsten Wahlen in Frankreich: Marine Le Pen am Sonntag in Henin Beaumont : Bild: EPA/REX/Shutterstock

          Im  November 2016 entschied das zuständige Gericht in Nanterre, dass der Parteiausschluss rechtens gewesen sei, Le Pen aber als Ehrenpräsident wieder eingesetzt werden müsse.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Politik für die Elite

          Hollande-Kritik an Macron : Politik für die Elite

          Frankreichs Präsident will die Vermögensteuer reformieren. Das empört nicht nur seinen Vorgänger. Auch in der Bevölkerung verliert Macron stark an Zustimmung. Das gefährdet seine politischen Vorhaben.

          Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen Video-Seite öffnen

          Sturz mit Ansage : Madrid will Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen

          Knapp drei Wochen nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat die spanische Zentralregierung die Entmachtung der Separatisten eingeleitet. Die Regierung habe den Schritt nicht einleiten wollen, sei durch das Verhalten der katalanischen Regionalregierung aber dazu gezwungen gewesen.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.