http://www.faz.net/-gpf-95naj

Erstmals in der Geschichte : Frauen in Saudi-Arabien dürfen Fußballspiele besuchen

  • Aktualisiert am

Bisher alleinige Männersache: Saudische Fußballfans im Stadion in Kuweit-Stadt Bild: IBRAHIM/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Langsam setzt die saudische Regierung ihren Öffnungskurs fort: Frauen sollen auch Zugang zu ausgewählten Fußballstadien bekommen.

          Frauen in Saudi-Arabien dürfen am kommenden Freitag erstmals in der Geschichte des Landes ein Fußballspiel besuchen. Weibliche Besucher seien im Stadion der Hafenstadt Dschidda bei einer Partie der ersten saudischen Liga zugelassen, teilte die Regierung in der Hauptstadt Riad am Montag mit. In der Begegnung treffen die Teams Al-Ahli und Al-Batin aufeinander.

          Nur in Begleitung der Familie

          In dem islamisch-konservativen Königreich gelten strenge gesellschaftliche Regeln für Frauen. So waren ihnen bisher Besuche in Fußballstadion untersagt. Unter Leitung von Kronprinz Mohammed bin Salman will das Königshaus aber einige Reformen durchsetzen. So soll Frauen in diesem Jahr auch das Autofahren erlaubt werden. Einmalig hatten Frauen am vergangenen Nationalfeiertag Ende September schon einmal zu einer Feier ins Nationalstadion in Riad gedurft.

          Nach Angaben der Regierung dürfen Frauen in diesem Monat noch zwei weitere Spiele der ersten saudischen Liga besuchen, und zwar in der Hauptstadt Riad und in Dammam im Osten des Landes. Allerdings werden sie nicht allein, sondern nur in Begleitung der Familie eingelassen. Besuche von Fußballspielen sind ihnen in insgesamt drei Stadion gestattet, in denen es spezielle Familienblöcke gibt.

          Weitere Themen

          Jetzt wird es ernst! Video-Seite öffnen

          Letztes Training : Jetzt wird es ernst!

          Die deutsche Mannschaft trainierte am Samstag nicht im Luschniki-Stadion in Moskau, sondern auf einem Platz in der Nähe des Teamquartiers in Watutinki. Der Bundestrainer wollte seiner Mannschaft die Fahrt durch den berüchtigten Stau in der russischen Hauptstadt ersparen.

          Pakt im Namensstreit Video-Seite öffnen

          Griechenland und Mazedonien : Pakt im Namensstreit

          Die Regierungen Griechenlands und Mazedoniens haben ein Abkommen unterzeichnet, das unter den jahrzehntelangen Streit über den Namen der ehemaligen jugoslawischen Republik einen Schlussstrich ziehen soll.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.