http://www.faz.net/-gpf-754ua
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 16:25 Uhr

Französische Opposition Fillon und Copé einig über Urwahl

Nächste Runde im Machtkampf um eine Partei, die die Macht vorerst verloren hat: Jean-François Copé und François Fillon haben eine neue Urabstimmung am 15. September vereinbart.

von , Paris
© dpa Einig im Kampf gegeneinander: der ehemalige französische Premierminister François Fillon (rechts) und der langjährige Fraktionsführer der französichen UMP, Jean-François Copé

In Frankreich zeichnet sich im Machtkampf um die Nachfolge Nicolas Sarkozys an der Spitze der rechtsbürgerlichen Partei UMP eine Kompromisslösung ab. Jean-François Copé und François Fillon verständigten sich am Montag auf eine neue Urabstimmung über die Parteiführung am 15. September 2013. Bis zum 14. Juli nächsten Jahres sollen die Kandidaten für das höchste Parteiamt feststehen. Fillon hat angedeutet, dass er nicht ein zweites Mal kandidieren will. Bislang hatte sich der von der parteiinternen Wahlkommission bestätigte Parteivorsitzende Copé geweigert, vor dem Frühjahr 2014 eine neue Mitgliederabstimmung zu organisieren.

Michaela Wiegel Folgen:

Copé bekundete am Montag seinen Willen, zu einer schriftlichen Abmachung zu gelangen. „Es gibt bei mir den Willen, ein neues Kapitel aufzuschlagen“, sagte Copé. „Meine Hand ist ausgestreckt.“ Der frühere Premierminister Fillon, der die Wahl Copés nicht anerkennt, sprach am Montag von „Fortschritten“, forderte jedoch zugleich, dass die genauen Bedingungen, der Zeitplan sowie die Organisation der neuen Urabstimmung schriftlich festgelegt würden.

Fillon bietet Fraktionsauflösung an

Fillon verlangte, dass eine paritätisch mit seinen und Copés Gefolgsleuten besetzte Parteiführung die Organisation der neuen Urabstimmung verantworte. Dies solle sicherstellen, dass der Wahlprozess ohne Unregelmäßigkeiten verlaufe. Sobald der Parteivorstand diese Bedingungen erfüllt habe, werde er seine Fraktion in der Nationalversammlung wieder auflösen und zurück in die UMP-Fraktion führen, kündigte Fillon an.

Die Kompromisslösung über den September-Termin war in den vergangenen Tagen vom früheren Premierminister Jacques Chiracs, Jean-Pierre Raffarin, angebahnt worden. Raffarin sagte am Montag, eine Lösung vor Weihnachten sei notwendig geworden, um den Zerfall der UMP zu verhindern. „Aber man muss vorsichtig bleiben, denn die Krise war sehr hart und die Nachwirkungen sind noch immer schwer“, sagte Raffarin der Zeitung „Le Monde“. Er hatte im parteiinternen Wahlkampf Copé unterstützt. Raffarins Vermittlung folgte auf zwei gescheiterte Vermittlungsversuche der Parteigranden Alain Juppé und Sarkozy.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Großbritannien Zwei Minister und eine Staatssekretärin wollen Cameron beerben

Innenministerin May, Justizminister Gove und Staatssekretärin Leadsom haben angekündigt, bei den Konservativen für die Nachfolge von Parteichef David Cameron zu kandidieren. Für Boris Johnson ist das ein Rückschlag. Mehr

30.06.2016, 06:19 Uhr | Politik
Brexit Britische Innenministerin May steigt ins Rennen um Cameron-Nachfolge ein

Die britische Innenministerin Theresa May bewirbt sich nach dem Brexit-Votum erwartungsgemäß um die Nachfolge des scheidenden Premierministers David Cameron. Zuvor hatten sich bereits Arbeitsminister Stephen Crabb, Justizminister Michael Gove, der ehemalige Verteidigungsminister Liam Fox und Staatssekretärin im Energieministerium Andrea Leandsom um das Amt beworben. Mehr

30.06.2016, 15:55 Uhr | Politik
Nach der Brexit-Entscheidung Projekt Schadensbegrenzung

Das Out der Briten zur EU hat Europa einen Schock versetzt. Wie es nun weitergehen soll, wollen heute sechs EU-Außenminister bei einem Krisentreffen in Berlin besprechen. Deutschland und Frankreich wollen dabei gemeinsame Vorschläge vorlegen. Mehr

25.06.2016, 06:01 Uhr | Politik
Brexit Boris Johnson will nicht neuer britischer Regierungschef werden

Der Kopf der britischen Brexit-Kampagne, Boris Johnson, bewirbt sich überraschend nicht um die Nachfolge von David Cameron. Nachdem er die seiner Meinung nach nötige Agenda für den neuen Premierminister genannt hatte, sagte Johnson, dass seine Person für dieses Amt wegen der aktuellen Situation im Parlament nicht infrage kommen könne. Mehr

30.06.2016, 15:03 Uhr | Politik
Camerons Nachfolge Wer zieht in Downing Street 10 ein?

Die Kandidaten für David Camerons Nachfolge stehen fest. Die wohl größte Überraschung ist der Verzicht Boris Johnsons. Doch wer hat die besten Chancen, wer ist schon raus? Ein Überblick. Mehr

30.06.2016, 13:07 Uhr | Politik

Die unerträgliche Leichtigkeit des politischen Seins

Von Berthold Kohler

Boris Johnson begeht Fahnenflucht, weil er weiß, dass er seine Versprechen nicht halten kann. Doch könnte auch dieser Offenbarungseid sein Gutes haben. Mehr 197