http://www.faz.net/-gpf-8198b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 20.03.2015, 14:17 Uhr

Verfassunsgemäß Frankreich zwingt seine Kinder zur Impfung

Der französische Verfassungsrat hat entschieden: Erziehungsberechtigte müssen ihre Kinder gegen Tetanus, Diph­the­rie und Kinderlähmung impfen lassen. Andernfalls drohen ihnen Bußgelder – und Haftstrafen.

von , Paris
© dpa Impfen tut Not: Als nötiger Schutz vor ansteckenden Krankheiten wie Diph­the­rie, Tetanus und Kinderlähmung - oder auch schlicht gegen Grippe-Epidemien

Die gesetzliche Impfpflicht in Frankreich ist verfassungskonform. Das hat der französische Verfassungsrat (Conseil Constitutionnel) am Freitag entschieden. In Frankreich sind damit weiterhin alle Erziehungsberechtigten verpflichtet, ihre Kinder gegen Tetanus, Diph­the­rie und Kinderlähmung impfen zu lassen. Andernfalls kann den Kindern der Besuch öffentlicher Einrichtungen wie Kindergärten oder Schulen verweigert werden. Verstöße gegen die Impfpflicht können mit Geldstrafen bis zu 30.000 Euro und mit Haftstrafen bis zu zwei Jahren geahndet werden.

Michaela Wiegel Folgen:

Ein Ehepaar aus Auxerre hatte den Verfassungsrat am 15. Januar mit einer „vorrangigen Frage zur Verfassungsmäßigkeit“ befasst. Marc und Samia Larère argumentierten, der Impfzwang verstoße gegen das in der Verfassungspräambel verbürgte „Recht auf Gesundheit“. Sie haben sich geweigert, ihre Tochter im Alter von drei Jahren impfen zu lassen, weil sie schädliche Nebenwirkungen des Impfstoffs befürchten.

Mehr zum Thema

Auch ihr zwei Jahre alter Sohn wurde nicht geimpft. Die Behörde zum „Mutter- und Kinderschutz“ (PMI) hatte im Fall der Tochter im vergangenen Oktober hatte Anzeige erstattet. Das Strafgericht in Auxerre setzte jedoch das Verfahren zunächst aus und legte dem Verfassungsrat den Fall vor, um die „vorrangige Frage zur Verfassungsmäßigkeit“ klären zu lassen. Nach der ablehnenden Entscheidung des Verfassungsrates wird der Strafprozess gegen das Ehepaar wieder aufgenommen.

„Recht auf Gesundheit“

Die „Verfassungsweisen“ argumentierten in ihrer Begründung, das „Recht auf Gesundheit“ beinhalte den Schutz der Bürger vor schweren und ansteckenden Krankheiten wie Diphterie, Tetanus und Kinderlähmung. Es sei dem Gesetzgeber überlassen, die beste Art und Weise festzulegen, diesen Schutz zu gewährleisten. Die allgemeine Impfpflicht, die im Einzelfall bei medizinischen Bedenken aufgehoben werden könne, verstoße somit nicht gegen die Verfassung.

Die Entscheidung über die Impfpflicht wurde von acht „Verfassungsweisen“ unterzeichnet, darunter der frühere Premierminister Lionel Jospin, der frühere Senator Hubert Haenel und der frühere Präsident der Nationalversammlung, Jean-Louis Debré. Die Mitglieder des Verfassungsrat bedürfen keiner juristischen Berufsqualifikation.

© AP, Afp Trotz Masern-Ausbruch mehr Impfgegner in Amerika

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Warnung aus Washington Unkoordinierte Aktionen spielen IS in die Hände

Als inakzeptabel bezeichnete der amerikanische Sonderbeauftragte für die Anti-IS-Militärkoalition Brett McGurk das Vorgehen der Türken gegen die Kurden im Norden von Syrien. Der IS könnte profitieren. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Beirut

29.08.2016, 18:15 Uhr | Politik
Kampf gegen Krebs Ein maßgeschneidertes Medikament

Das Mediziner-Ehepaar Özlem Türeci und Ugur Sahin aus Mainz forscht an der Behandlung von Krebs. Mit ihrer Firma Biontech entwickeln sie ein auf jeden Patienten individuell zugeschnittenes Medikament. Mehr

29.08.2016, 15:24 Uhr | Wirtschaft
Chinesische Medizin Das Qi wieder zum Fließen bringen

Dr. Zhu praktiziert in Bern. Manche Patienten besuchen seine Praxis aus Neugier. Er selbst war in der Schweiz noch nie bei einem Schulmediziner. Mehr Von Elisa ter Harkel, Kantonschule Zürcher Oberland, Wetzikon

29.08.2016, 15:00 Uhr | Gesellschaft
Mittelmeer Mehr als 6500 Migranten aus Seenot gerettet

Die italienische Küstenwache, die Marine und Schiffe von Hilfsorganisationen haben innerhalb eines Tages 6500 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. Unter ihnen waren nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen auch viele kleine Kinder. Seit der Schließung der Balkanroute nehmen viele Flüchtlinge wieder den Weg über das Mittelmeer. Mehr

30.08.2016, 14:52 Uhr | Politik
Bildungsexperte im Interview Nachhilfe kann zur Belastung werden

Wenn es für Schüler von der Grundschule aufs Gymnasium geht, fragen sich viele Eltern: Coaching ja oder nein? Heinz-Peter Meidinger, Vorsitzender des Deutschen Philologenverbandes, über Sinn und Unsinn beim Helfen. Mehr Von Anke Schipp

29.08.2016, 14:37 Uhr | Gesellschaft

Gefahren kennen keine Altersgrenze

Von Reinhard Müller

Schon Minderjährige können im Namen des IS andere Menschen attackieren. Das zeigt der Fall einer 16 Jahre alten Deutsch-Marokkanerin. Der Verfassungsschutz muss sie beobachten dürfen. Mehr 15 61