http://www.faz.net/-gpf-98a8d

Illegale Wahlkampf-Spenden : Frankreichs früherer Präsident Sarkozy in Polizeigewahrsam

  • Aktualisiert am

Nicolas Sarkozy empfängt Muammar al Gaddafi im Dezember 2007 im Elyssée-Palast. Bild: AFP

Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy ist laut Berichten in Polizeigewahrsam genommen worden. Er wird über Vorwürfe befragt, wonach für seinen Wahlkampf Geld aus Libyen geflossen sein soll.

          Der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy ist laut Medienberichten im Rahmen von Justizermittlungen in Polizeigewahrsam genommen worden. Es gehe dabei um den Vorwurf, wonach für Sarkozys Wahlkampf 2007 Geld aus Libyen geflossen sein soll, berichteten die Zeitung „Le Monde“ und die französische Website „Mediapart“.

          Die Staatsanwaltschaft gab zu dem Fall bislang keine offizielle Stellungnahme ab. Auch ein Anwalt Sarkozys war
          zunächst nicht erreichbar. Ungenannte Vertreter der Justizbehörden bestätigten das Vorgehen jedoch gegenüber mehreren Nachrichtenagenturen. Der konservative Politiker werde in Nanterre bei Paris befragt, heißt es. Offen
          blieb zunächst, wie lange die Anhörung dauern sollte.

          Die Rede ist von 50 Millionen Euro

          Es ist das erste Mal, dass Sarkozy zu dem Vorwurf befragt wird. Er war von 2007 bis 2012 Präsident. Untersuchungsrichter gehen bereits seit fünf Jahren dem Verdacht nach, dass Sarkozys Präsidentenwahlkampf 2007 von Libyens damaligem Machthaber Muammar al Gaddafi mitfinanziert wurde. Die Rede ist von mindestens 50 Millionen Euro. Die Pariser Staatsanwaltschaft leitete in der Angelegenheit im April 2013 ein Ermittlungsverfahren ein.

          Ein Geschäftsmann hatte in einem Interview dem Nachrichtenportal „Mediapart“ gesagt, er habe Ende 2006 oder Anfang 2007 mehrere – vom libyschen Regime vorbereitete – Koffer mit insgesamt fünf Millionen Euro ins französische Innenministerium gebracht. Sarkozy war damals Innenminister. Später nannte er den Vorwurf, Geld aus Libyen erhalten zu haben, „grotesk“.

          Weitere Themen

          Für eine große Sozialstaatsreform

          Fremde Federn : Für eine große Sozialstaatsreform

          Wir sollten die staatliche Grundsicherung wieder auf ihren ursprünglichen Kern zurückführen: als soziales Netz, wenn es gar nicht anders geht. Dieses sollte man aber möglichst schnell wieder verlassen können. Ein Gastbeitrag.

          Weidel weist Vorwürfe zurück Video-Seite öffnen

          AfD-Spendenaffäre : Weidel weist Vorwürfe zurück

          Im Zusammenhang mit dubiosen Spenden aus dem Ausland für die AfD hat die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel alle Vorwürfe gegen sich zurückgewiesen.

          Topmeldungen

          Ein kleiner Fortschritt beim neuen Bahnhof in Stuttgart: Die erste Kelchstütze wurde fertiggestellt. 27 weitere sollen bis 2021 folgen.

          Stuttgart 21 : Ein Fortschritt ist zu sehen!

          Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 befindet sich seit acht Jahren im Bau, ein Bahnhof lässt sich bisher nur erahnen. Nun wurde die erste Kelchstütze fertiggestellt – von insgesamt 28.
          SPD-Vorsitzende Andrea Nahles

          FAZ Plus Artikel: Fremde Federn : Für eine große Sozialstaatsreform

          Wir sollten die staatliche Grundsicherung wieder auf ihren ursprünglichen Kern zurückführen: als soziales Netz, wenn es gar nicht anders geht. Dieses sollte man aber möglichst schnell wieder verlassen können. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.