http://www.faz.net/-gpf-74gbt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.11.2012, 12:11 Uhr

Frankreich UMP vor der Spaltung?

Nichts geht mehr in der französischen Oppositionspartei UMP. Die Wahl des neuen Vorsitzenden nach der Ära Sarkozy gerät zur Zerreißprobe, schon wird über eine Spaltung spekuliert.

von , Paris
© REUTERS Auch er beansprucht den Sieg in der Wahl zum UMP-Vorsitzenden für sich: Jean-Francois Copé am Sonntagabend in Paris

„Rien ne va plus“ in der wichtigsten französischen Oppositionspartei. Marine Le Pen hatte der UMP eine „höllische Zeit“ vorausgesagt, und am Montag sieht es ganz danach aus, als solle die Rivalin vom rechten Rand recht behalten: Die Urabstimmung der UMP-Mitglieder vom Sonntag hat bislang keinen eindeutigen Sieger hervorgebracht. Es soll zu Wahlfälschungen gekommen sein. Schon bezichtigen Francois Fillon und Jean-Francois Copé einander des Betrugs.

UMP candidate for party election cast his ballot © dpa Vergrößern Francois Fillon reklamiert die Mehrheit der Stimmen für sich - in der Nacht zum Montag, bevor noch alle Stimmen ausgezählt sind

Michaela Wiegel Folgen:

Die von der Partei aufgestellte Wahlkommission wirkt hilflos. Sie setzte am Montagmorgen die Auszählung der Stimmen fort, die in der Nacht unterbrochen worden war. Die Unsicherheit über das Ergebnis nutzen Fillon und Copé zu Siegeserklärungen. „Ja, ich habe gewonnen“, behauptete Copé am Montagmorgen in einem Fernsehgespräch. Er sagt, er habe 1058 Stimmen Vorsprung. „Ich bin der Sieger“, antwortete Fillon vor den Fernsehkameras. Er sagt, er habe mit 224 Stimmen Vorsprung gewonnen. UMP-Gründungspräsident Alain Juppé stöhnte am Montag, die beiden Rivalen sollten sich nicht länger in Fernsehinterviews angiften, sondern endlich miteinander reden.

UMP vor der Spaltung?

Die Urwahl entwickelt sich zur Belastungsprobe für die seit der Niederlage Nicolas Sarkozys führungslos dahinschlingernde Partei. Schon wird lautstark über eine mögliche Spaltung spekuliert. „Das Risiko einer Spaltung besteht“, warnte Juppé. Egal wie das Ergebnis ausfällt, diese Wahl wird Spuren hinterlassen. Die höfliche Zurückhaltung, die Fillon und Copé in ihrem einzigen Fernsehduell an den Tag gelegt hatten, ist längst feindseligen Äußerungen gewichen. Die Anhänger Copés halten Fillon vor, dass er nur ein „schlapper Rechter“ sei und als „Hollande der Rechten“ die Partei 2017 nicht zum Sieg führen könne. Umgekehrt sehen die Anhänger Fillons in Copé einen Agenten der extremen Rechten, der die UMP in Bündnisse mit dem Front National führen will. In Copés „Manifest für eine Rechte ohne Komplexe“ sehen sie eine Liebeserklärung an Marine Le Pen, auch wenn Copé sagt, dass er keine Allianzen mit der Front National eingehen wolle.

Die in der Öffentlichkeit ausgetragenen Streitigkeiten sind dabei, das Bild der Partei nachhaltig zu beschädigen. Dabei steht es ohnehin nicht gut um die UMP, die sich mit Finanznöten plagt. Aufgrund des schlechten Wahlergebnisses in den Parlamentswahlen im Juni fällt die staatliche Wahlkampfkostenrückerstattung wesentlich geringer aus als angenommen. Auf der Rechten wird die UMP vom Front National bedrängt, in der Mitte wirbt fortan die vom früheren Minister Jean-Louis Borloo begründete Union des Démocrates et Indépendants (UDI) um die gemäßigte bürgerliche Wählerschaft.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Europas Rechtspopulisten Im Kielwasser der Briten

Europas Rechtspopulisten feiern den Ausgang des Referendums. In Paris hofft Marine Le Pen auf Rückenwind für die Wahl. Die österreichische FPÖ fordert eine Entmachtung der EU-Institutionen. Mehr Von Jasper von Altenbockum, Stephan Löwenstein, Michael Stabenow und Michaela Wiegel

24.06.2016, 21:10 Uhr | Politik
Pazifikküste Kalifornische Tierschützer päppeln magere Seelöwen auf

In den letzten Jahren stranden vermehrt See-Elefanten und Seelöwen an der kalifornischen Küste. Sie sind unterernährt und finden kaum Futter. Mit etwas Glück landen die Tiere im Marine Mammal Center in San Francisco, wo sie aufopferungsvoll aufgepäppelt werden. Mehr

17.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Treffen in Wien Rechte Politiker wollen Referenden in allen EU-Staaten

Bei einem Treffen in Wien forderten Europas Rechte Volksabstimmungen in der EU. Ein deutscher AfD-Politiker machte dabei klar, dass es ein Leben nach der Europäischen Union gebe. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

17.06.2016, 16:43 Uhr | Politik
Nach Brexit-Votum Steinmeier berät mit EU-Amtskollegen

Das Brexit-Votum und seine Folgen beschäftigt die Spitzen der europäischen Politik, an vorderster Front die Außenminister der EU-Staaten. Mit fünf seiner Amtskollegen ist Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier am Samstag in Berlin zusammengekommen. Mehr

26.06.2016, 17:49 Uhr | Politik
Reformen nach Brexit-Votum Die Schockreaktion

Um einen Dominoeffekt zu verhindern, will die EU mit Reformen auf das Brexit-Votum reagieren. Doch in welche Richtung es jetzt gehen soll, ist vollkommen unklar. Mehr Von Werner Mussler und Marcus Theurer

25.06.2016, 17:21 Uhr | Wirtschaft

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf einem Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Mehr 46 128