Home
http://www.faz.net/-gq5-74gbt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankreich UMP vor der Spaltung?

 ·  Nichts geht mehr in der französischen Oppositionspartei UMP. Die Wahl des neuen Vorsitzenden nach der Ära Sarkozy gerät zur Zerreißprobe, schon wird über eine Spaltung spekuliert.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (8)

„Rien ne va plus“ in der wichtigsten französischen Oppositionspartei. Marine Le Pen hatte der UMP eine „höllische Zeit“ vorausgesagt, und am Montag sieht es ganz danach aus, als solle die Rivalin vom rechten Rand recht behalten: Die Urabstimmung der UMP-Mitglieder vom Sonntag hat bislang keinen eindeutigen Sieger hervorgebracht. Es soll zu Wahlfälschungen gekommen sein. Schon bezichtigen Francois Fillon und Jean-Francois Copé einander des Betrugs.

Die von der Partei aufgestellte Wahlkommission wirkt hilflos. Sie setzte am Montagmorgen die Auszählung der Stimmen fort, die in der Nacht unterbrochen worden war. Die Unsicherheit über das Ergebnis nutzen Fillon und Copé zu Siegeserklärungen. „Ja, ich habe gewonnen“, behauptete Copé am Montagmorgen in einem Fernsehgespräch. Er sagt, er habe 1058 Stimmen Vorsprung. „Ich bin der Sieger“, antwortete Fillon vor den Fernsehkameras. Er sagt, er habe mit 224 Stimmen Vorsprung gewonnen. UMP-Gründungspräsident Alain Juppé stöhnte am Montag, die beiden Rivalen sollten sich nicht länger in Fernsehinterviews angiften, sondern endlich miteinander reden.

UMP vor der Spaltung?

Die Urwahl entwickelt sich zur Belastungsprobe für die seit der Niederlage Nicolas Sarkozys führungslos dahinschlingernde Partei. Schon wird lautstark über eine mögliche Spaltung spekuliert. „Das Risiko einer Spaltung besteht“, warnte Juppé. Egal wie das Ergebnis ausfällt, diese Wahl wird Spuren hinterlassen. Die höfliche Zurückhaltung, die Fillon und Copé in ihrem einzigen Fernsehduell an den Tag gelegt hatten, ist längst feindseligen Äußerungen gewichen. Die Anhänger Copés halten Fillon vor, dass er nur ein „schlapper Rechter“ sei und als „Hollande der Rechten“ die Partei 2017 nicht zum Sieg führen könne. Umgekehrt sehen die Anhänger Fillons in Copé einen Agenten der extremen Rechten, der die UMP in Bündnisse mit dem Front National führen will. In Copés „Manifest für eine Rechte ohne Komplexe“ sehen sie eine Liebeserklärung an Marine Le Pen, auch wenn Copé sagt, dass er keine Allianzen mit der Front National eingehen wolle.

Die in der Öffentlichkeit ausgetragenen Streitigkeiten sind dabei, das Bild der Partei nachhaltig zu beschädigen. Dabei steht es ohnehin nicht gut um die UMP, die sich mit Finanznöten plagt. Aufgrund des schlechten Wahlergebnisses in den Parlamentswahlen im Juni fällt die staatliche Wahlkampfkostenrückerstattung wesentlich geringer aus als angenommen. Auf der Rechten wird die UMP vom Front National bedrängt, in der Mitte wirbt fortan die vom früheren Minister Jean-Louis Borloo begründete Union des Démocrates et Indépendants (UDI) um die gemäßigte bürgerliche Wählerschaft.

  Weitersagen Kommentieren (6) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Frankreich und Ruanda Getrübtes Gedenken

Zwanzig Jahre nach dem Genozid in Ruanda sind die alten Gräben zwischen Kigali und Paris wieder aufgerissen. Es geht um Frankreichs Rolle in Afrika – damals und heute. Mehr

07.04.2014, 15:54 Uhr | Politik
Lampedusa Italienische Marine rettet wieder Hunderte Flüchtlinge

Die italienische Marine hat abermals mehrere Hundert Flüchtlinge vor Lampedusa im Mittelmeer aufgegriffen. Unter den Geretteten waren Dutzende Kinder und Frauen. Mehr

11.04.2014, 10:43 Uhr | Gesellschaft
Islamistische Terrorgruppen „Gotteskrieger“ lösen sich von Al Qaida

Al Qaida habe sich vom radikalen „Heiligen Krieg“ entfernt: In einer Audiobotschaft sagt sich die Dschihadisten-Gruppe „Islamischer Staat im Irak und in Syrien“ vom Terrornetz unter der Führung des Ägypters Aiman al Zawahiri los. Mehr

18.04.2014, 15:20 Uhr | Politik

19.11.2012, 12:11 Uhr

Weitersagen
 

Algerischer Verdruss

Von Christoph Ehrhardt

Die Hoffnung auf Reformen in Algerien ist nach dem abermaligen Wahlsieg Bouteflikas zerronnen. Bald dürften wieder Machtkämpfe in der Führung ausbrechen, um einen Nachfolger für den gebrechlichen Präsidenten zu bestimmen. Mehr 2