http://www.faz.net/-gpf-74gbt

Frankreich : UMP vor der Spaltung?

Auch er beansprucht den Sieg in der Wahl zum UMP-Vorsitzenden für sich: Jean-Francois Copé am Sonntagabend in Paris Bild: REUTERS

Nichts geht mehr in der französischen Oppositionspartei UMP. Die Wahl des neuen Vorsitzenden nach der Ära Sarkozy gerät zur Zerreißprobe, schon wird über eine Spaltung spekuliert.

          „Rien ne va plus“ in der wichtigsten französischen Oppositionspartei. Marine Le Pen hatte der UMP eine „höllische Zeit“ vorausgesagt, und am Montag sieht es ganz danach aus, als solle die Rivalin vom rechten Rand recht behalten: Die Urabstimmung der UMP-Mitglieder vom Sonntag hat bislang keinen eindeutigen Sieger hervorgebracht. Es soll zu Wahlfälschungen gekommen sein. Schon bezichtigen Francois Fillon und Jean-Francois Copé einander des Betrugs.

          Francois Fillon reklamiert die Mehrheit der Stimmen für sich - in der Nacht zum Montag, bevor noch alle Stimmen ausgezählt sind
          Francois Fillon reklamiert die Mehrheit der Stimmen für sich - in der Nacht zum Montag, bevor noch alle Stimmen ausgezählt sind : Bild: dpa
          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Die von der Partei aufgestellte Wahlkommission wirkt hilflos. Sie setzte am Montagmorgen die Auszählung der Stimmen fort, die in der Nacht unterbrochen worden war. Die Unsicherheit über das Ergebnis nutzen Fillon und Copé zu Siegeserklärungen. „Ja, ich habe gewonnen“, behauptete Copé am Montagmorgen in einem Fernsehgespräch. Er sagt, er habe 1058 Stimmen Vorsprung. „Ich bin der Sieger“, antwortete Fillon vor den Fernsehkameras. Er sagt, er habe mit 224 Stimmen Vorsprung gewonnen. UMP-Gründungspräsident Alain Juppé stöhnte am Montag, die beiden Rivalen sollten sich nicht länger in Fernsehinterviews angiften, sondern endlich miteinander reden.

          UMP vor der Spaltung?

          Die Urwahl entwickelt sich zur Belastungsprobe für die seit der Niederlage Nicolas Sarkozys führungslos dahinschlingernde Partei. Schon wird lautstark über eine mögliche Spaltung spekuliert. „Das Risiko einer Spaltung besteht“, warnte Juppé. Egal wie das Ergebnis ausfällt, diese Wahl wird Spuren hinterlassen. Die höfliche Zurückhaltung, die Fillon und Copé in ihrem einzigen Fernsehduell an den Tag gelegt hatten, ist längst feindseligen Äußerungen gewichen. Die Anhänger Copés halten Fillon vor, dass er nur ein „schlapper Rechter“ sei und als „Hollande der Rechten“ die Partei 2017 nicht zum Sieg führen könne. Umgekehrt sehen die Anhänger Fillons in Copé einen Agenten der extremen Rechten, der die UMP in Bündnisse mit dem Front National führen will. In Copés „Manifest für eine Rechte ohne Komplexe“ sehen sie eine Liebeserklärung an Marine Le Pen, auch wenn Copé sagt, dass er keine Allianzen mit der Front National eingehen wolle.

          Die in der Öffentlichkeit ausgetragenen Streitigkeiten sind dabei, das Bild der Partei nachhaltig zu beschädigen. Dabei steht es ohnehin nicht gut um die UMP, die sich mit Finanznöten plagt. Aufgrund des schlechten Wahlergebnisses in den Parlamentswahlen im Juni fällt die staatliche Wahlkampfkostenrückerstattung wesentlich geringer aus als angenommen. Auf der Rechten wird die UMP vom Front National bedrängt, in der Mitte wirbt fortan die vom früheren Minister Jean-Louis Borloo begründete Union des Démocrates et Indépendants (UDI) um die gemäßigte bürgerliche Wählerschaft.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Ihr gelbes Wunder

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Lebenszeichen gibt Hoffnung Video-Seite öffnen

          Vermisstes U-Boot : Lebenszeichen gibt Hoffnung

          Argentiniens Marine sucht noch immer ihrem im Atlantik verschollene U-Boot. Das Schiff hat am Samstag offenbar einen Kontaktversuch unternommen. Das hat das argentinische Verteidigungsministerium mitgeteilt.

          Der verschlungene Weg zu Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Wie geht es jetzt weiter? : Der verschlungene Weg zu Neuwahlen

          Steinmeier kündigt Gespräche mit allen Parteien an und fordert mehr Verantwortung. Doch Neuwahlen sind nicht mehr auszuschließen. Reinhard Müller, F.A.Z.-Ressortleiter für Staat und Recht, erklärt, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.