http://www.faz.net/-gpf-993zc

Vergeltung für Giftgaseinsatz : Frankreich: Syrische Chemiewaffen „zu einem großen Teil“ zerstört

  • Aktualisiert am
Rauch am Himmel von Damaskus. Das Foto wurde von der syrischen Nachrichtenagentur Sana verbreitet und soll die syrische Hauptstadt nach dem Militärschlag in der Nacht zeigen.

Rauch am Himmel von Damaskus. Das Foto wurde von der syrischen Nachrichtenagentur Sana verbreitet und soll die syrische Hauptstadt nach dem Militärschlag in der Nacht zeigen. Bild: dpa

Gemeinsam mit Frankreich und Großbritannien haben die Vereinigten Staaten Militär- und Forschungseinrichtungen in Syrien angegriffen. Laut Pentagon handelt es sich um einen einmaligen Schlag.

          Nach dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Syrien haben die Vereinigten Staaten ihre Drohungen wahr gemacht und gemeinsam mit Frankreich und Großbritannien mehrere Ziele in Damaskus und Umgebung angegriffen. Nach Angaben des amerikanischen Verteidigungsministeriums waren die Militärschläge gegen drei Ziele gerichtet. Es habe sich um eine begrenzte Aktion gehandelt und es sei kein zusätzlicher Schlag geplant, erklärte Verteidigungsminister James Mattis in der Nacht zu Samstag im Pentagon. Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte zuvor am Freitagabend (Ortszeit) den Beginn der Militärschläge in einer Rede an die Nation verkündet. 

          Die Angriffe seien eine Vergeltung für den Einsatz chemischer Waffen durch die syrische Regierung unter Baschar al Assad gegen das eigene Volk. „Dies sind nicht die Taten eines Menschen“, sagte Trump. „Es sind die Verbrechen eines Monsters.“ Die amerikanischen Streitkräfte würden „Präzisionsschläge“ gegen Ziele vornehmen, die mit den Chemiewaffen von Machthaber Baschar al Assad in Zusammenhang stünden. Nach Angaben der französischen Regierung sind die syrischen Chemiewaffenarsenale „zu einem großen Teil“ zerstört worden. Das gab Außenminister Jean-Yves Le Drian am Samstagvormittag in Paris bekannt.

          „Die von Frankreich und seinen Alliierten zusammengetragenen Elemente stellen ein ausreichendes Bündel an Beweisen dar, um die Verantwortung für die Chemieattacken vom 7. April dem syrischen Regime zuzuschreiben“, heißt es in einer Analyse, die das französische Außenministerium am Samstag veröffentlichte. In dem Dokument heißt es auch, dass bislang keine Proben vom Ort des mutmaßlichen Angriffs von Labors untersucht worden seien. Die französischen Geheimdienste hätten Zeugenaussagen und öffentlich verbreitete Fotos und Videos analysiert.

          In Damaskus waren am frühen Samstagmorgen starke Explosionen zu hören. Getroffen worden seien ein Forschungszentrum für Chemiewaffen in der Hauptstadt Damaskus sowie ein Lager und ein Kommandoposten für diese Art von Waffen nahe Homs, sagte der amerikanische Generalstabschef Joseph Dunford. Der General wies darauf hin, dass die Ziele so ausgewählt worden seien, dass die russischen Streitkräfte nicht getroffen wurden. Bei dem Angriff habe es keine Koordination mit Russland gegeben, so Dunford. Syriens Regierung hat den Angriff auf das Land als „offenen Verstoß“ gegen internationales Recht „aufs Schärfste“ kritisiert.

          Laute Explosionen erschüttern Syriens Hauptstadt Damaskus, als die Vereinigten Staaten in der Nacht zum Samstag einen Luftangriff starten.
          Laute Explosionen erschüttern Syriens Hauptstadt Damaskus, als die Vereinigten Staaten in der Nacht zum Samstag einen Luftangriff starten. : Bild: AP

          Nach offiziellen Angaben von Syriens Regierung sind mindestens drei Zivilisten verletzt worden. Die Opfer habe es bei der Bombardierung in der Region Homs gegeben, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Samstag. Aus syrischen Armeekreisen hieß es, bei dem Angriff auf ein Waffendepot in Homs im Zentrum des Landes seien sechs Soldaten verletzt worden. Nach Angaben von Sana gab es zudem Schäden in einer Forschungseinrichtung in dem Ort Barsah nördlich der Hauptstadt Damaskus. Dort sei ein Gebäude zerstört worden. Die syrische Luftabwehr habe  die „amerikanisch-britisch-französische Aggression“ bekämpft und 13 Raketen abgefangen.

          Bild: DPA/ Quelle: Pentagon/ Bearbeitung: FAZ.NET

          Militärschlag mit Ansage

          Trump hatte Syriens Verbündeten Russland zuvor unverhohlen mit dem Angriff gedroht. „Wir sind darauf vorbereitet, diese Antwort fortzusetzen, bis die syrische Regierung ihren Einsatz verbotener chemischer Waffen beendet.“ An Russland und den Iran gerichtet, fragte Trump: „Was für eine Art Nation würde im Zusammenhang stehen wollen mit dem Massenmord an unschuldigen Männern, Frauen und Kindern?“ Die Vereinigten Staaten suchten jedoch keine dauerhafte Präsenz eigener Bodentruppen in Syrien, sagte Trump. Man freue sich darauf, wenn die Soldaten heimkehrten. Die Vereinigten Staaten blieben für die Region ein „Partner und ein Freund“, aber das Schicksal der Region liege in der Hand der Völker vor Ort.

          Weitere Themen

          Neuer Friedensversuch für Syrien

          Treffen in Paris : Neuer Friedensversuch für Syrien

          Hunderttausende Tote, Millionen Flüchtlinge, unzählige verwüstete Städte und Dörfer: Nach sieben Jahr Krieg gibt es einen neuen Friedensversuch – und damit neue Hoffnung.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.