http://www.faz.net/-gpf-91os6

Proteste in Frankreich : „Die Faulenzer sind raus“

Demonstranten in Lille: An mehreren Orten in Frankreich gingen Menschen gegen die geplanten Reformen auf die Straße. Bild: AFP

Die Proteste der Franzosen gegen die bevorstehende Arbeitsrechtsreform von Emmanuel Macron dauern an. Die scharfzüngige Kritik des Präsidenten an seinen Gegnern wurde zum Bumerang.

          Das Schlagwort für den Protest gegen die Arbeitsrechtsreform hatte Emmanuel Macron den Demonstranten selbst gegeben. „Die Faulenzer sind auf der Straße“ stand auf den Plakaten, welche die Gegner des Reformprojekts am Dienstag mit sich führten. Der französische Präsident hatte zuvor bekundet, er werde vor „Faulenzern, Zynikern und Extremen“ nicht zurückweichen und sein Reformprojekt nicht zurückziehen. „Macron, mit dir ist es aus, die Faulenzer sind raus“ stand auf einem der Spruchbänder.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Doch die Wut, die Macrons Reformprojekt entgegengebracht wurde, wirkte bereits resigniert. Die Verordnungen, mit denen der Kündigungsschutz gelockert und den Unternehmen mehr Entscheidungsmöglichkeiten eingeräumt werden, sollen noch vor dem Monatsende erlassen werden. Arbeitsministerin Muriel Pénicaud äußerte am Dienstag die Hoffnung, dass „das Land reif ist, eine französische Variante des aus Skandinavien bekannten Modells der Flexibilität-Sicherheit zu erfinden“. Der Chef der Gewerkschaft CGT, Philippe Martinez, sieht das anders. „Die Reform kommt einem Ermächtigungsgesetz für die Arbeitgeber gleich“, kritisierte er. Martinez führte den Demonstrationszug in Paris an, der von der Place de la Bastille zur Place de l’Italie marschierte. Die Vorsitzenden der Gewerkschaften CFDT und FO hatten sich geweigert, sich dem Demonstrationsaufruf Martinez’ anzuschließen.

          Auch in anderen Städten wie in Marseille, Lille, Rennes oder Caen protestierten Tausende Demonstranten gegen die geplante Arbeitsmarktreform. In Marseille führte der linke Wortführer der Partei „Unbeugsames Frankreich“, Jean-Luc Mélenchon, den Demonstrationszug an. Mélenchon plant am 23. September einen neuen Aktionstag gegen die Reform. Die Regierung blieb gelassen. Es kam kaum zu Behinderungen im öffentlichen Leben. Die größten Staus verursachten aufgebrachte Schausteller, die in Paris und anderen Städten zentrale Verkehrswege blockierten. Die Schausteller wehren sich gegen eine neue Regelung, wonach Kommunen Volksfeste ausschreiben müssen. Diese Regelung hat indessen nichts mit der Arbeitsmarktreform zu tun.

          Die französische Bahngesellschaft SNCF teilte mit, es sei zu Behinderungen bei den Regionalbahnen gekommen. Der nationale und internationale Fernverkehr mit TGV-, Thalys- und Eurostar-Zügen laufe hingegen normal. Präsident Macron sagt, er wolle trotz der Proteste nichts an seinem ehrgeizigen Reformkalender ändern. Nach der Flexibilisierung des Arbeitsrechts stehen Strukturreformen im sozialen Wohnungsbau, bei der Staatsbahn SNCF, bei der Arbeitslosenversicherung, der beruflichen Weiterbildung und im Rentensystem an.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Trump mahnt Reform der Vereinten Nationen an Video-Seite öffnen

          Amerika : Trump mahnt Reform der Vereinten Nationen an

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat massive Kritik an den Vereinten Nationen geübt und erhebliche Reformen bei der Weltorganisation verlangt. Die Vereinten Nationen blieben wegen Bürokratie und Missmanagements weit unter ihrem Potenzial, sagte Trump am Montag beim ersten Besuch des UN-Sitzes in New York seit seiner Amtseinführung im Januar.

          Proteste gegen Polizeigewalt enden in Krawallen Video-Seite öffnen

          Ausschreitungen : Proteste gegen Polizeigewalt enden in Krawallen

          In St. Louis im US-Bundesstaat Missouri haben Hunderte Menschen den dritten Tag in Folge gegen Polizeigewalt protestiert. Hintergrund der Kundgebungen ist der umstrittene Freispruch für einen weißen früheren Polizisten, der 2011 einen Afroamerikaner erschossen hatte

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.

          Schwache Zahlen : Die unsichere Ernte der Grünen

          Vor vier Jahren lehnten die Grünen eine Koalition mit der Union ab. Nun würden sie gerne, doch es sieht schlecht aus. Die aktuellen Prognosen sprechen gegen Jamaika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.