http://www.faz.net/-gpf-914oy

Frankreich : Macron zahlt 26.000 Euro für Makeup

  • Aktualisiert am

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron legt Wert auf sein Äußeres. Bild: Reuters

Der französische Präsident hat sich auf Kosten der Steuerzahler ausgiebig aufhübschen lassen. Jetzt ist die Aufregung unter seinen Landsleuten groß.

          Eine Makeup-Affäre macht dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu schaffen. In den drei Monaten seiner Amtszeit zahlte der Staatschef seiner Chef-Visagistin laut Medienberichten 26.000 Euro. Auf Facebook und Twitter gab es dafür ungeschminkte Kritik. Auch Politiker verurteilten die hohen Ausgaben.

          Der stellvertretende Vorsitzende der rechtspopulistischen Front National, Florian Philippot, ätzte auf Twitter: „Während Frankreich sich abrackert, schmiert sich Macron 23 Mindestlöhne ins Gesicht.“

          Nach Informationen der Zeitschrift „Le Point“ schickte Macrons Visagistin zwei Rechnungen für ihre Dienste: Eine über 10.000 Euro, die andere über 16.000 Euro. Das Büro des Präsidenten gab sich zerknirscht und sagte dem Sender BFMTV, die Ausgaben für Makeup sollten künftig „deutlich gesenkt“ werden.

          Macrons Popularität ist seit seiner Wahl im Mai drastisch gesunken. Er ist laut Umfragen inzwischen sogar weniger beliebt als sein Vorgänger François Hollande. Über den Sozialisten war im vergangenen Sommer bekannt geworden, dass er seinem Friseur monatlich 10.000 Euro zahlte.

          Quelle: spo./AFP

          Weitere Themen

          Keine Ausnahmeregelungen für britischen Finanzsektor Video-Seite öffnen

          Macron bei May : Keine Ausnahmeregelungen für britischen Finanzsektor

          Nach dem Brexit soll es für den britischen Finanzsektor keine Ausnahmeregelungen mit der EU geben. Das machte der französische Präsident bei einem Besuch in Großbritannien klar. May wirbt weiter für ein Freihandelsabkommen, das nur die Bereiche Güter und Dienstleistungen umfasst.

          Millionenschäden durch „Friederike“ Video-Seite öffnen

          Wintersturm : Millionenschäden durch „Friederike“

          Nach dem Wintersturm „Friederike“ läuft der Zugverkehr in großen Teilen wieder, es kommt aber noch immer zu Zugausfällen. Die Deutsche Bahn rechnet nun für das Wochenende mit einer weitgehenden Normalisierung. Versicherer schätzen die Schäden durch „Friederike“ auf rund 500 Millionen Euro.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          „Ja“ zu GroKo-Verhandlungen : Die Zwergen-SPD

          Die SPD hat sich selbst niedergerungen. Die Sozialdemokraten haben auf dem Parteitag für die Groko-Verhandlungen gestimmt – noch kleiner als in Bonn sollten sie sich aber nicht mehr machen. Ein Kommentar.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.
          Baustelle in Darmstadt

          Hausbesitzer in spe : Mehr Rechte fürs Bauen

          Wer ein Eigenheim baut, braucht starke Nerven: Doch, vielleicht haben Bauherren schon bald weniger Sorgen. Was steht im neuen Gesetz?

          4:2 gegen Bremen : FC Bayern gewinnt packendes Spiel

          Das Duell Spitzenreiter gegen Kellerkind ist alles andere als eine klare Sache. Die Bremer gehen in München gar in Führung. Doch am Ende entscheiden zwei Spieler die torreiche Partie für die Münchner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.