Frankreich: Ex-Präsident Nicolas Sarkozy muss vor Gericht
http://www.faz.net/-gpf-8ul2j

Affäre um Wahlkampffinanzen : Ex-Staatschef Sarkozy muss vor Gericht

  • Aktualisiert am

Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy Bild: AP

Wegen illegaler Wahlkampffinanzierung muss sich der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy jetzt vor Gericht verantworten. Es geht dabei auch um fingierte Rechnungen.

          Der französische Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy wird sich in einer Affäre um Wahlkampffinanzen vor Gericht verantworten müssen. Der Untersuchungsrichter Serge Tournaire ordnete einen Prozess gegen den konservativen Politiker an, wie am Dienstag aus Justizkreisen verlautete. Sarkozy wird illegale Wahlkampffinanzierung vorgeworfen, weil er 2012 sein Wahlkampfbudget überzog.

          Neben Sarkozy werden in der Affäre auch noch 13 weitere Personen beschuldigt, wie die französische Zeitung „Le Monde“ berichtete. Der Untersuchungsrichter ermittelt in diesem Zusammenhang auch wegen fingierter Rechnungen des Unternehmens Bygmalion.

          Nicolas Sarkozy, der von 2007 bis 2012 französischer Präsident war, hatte erst im November seinen Rückzug ins Privatleben angekündigt, nachdem er bei den Vorwahlen der französischen Konservativen eine krachende Niederlage erlitten hatte.

          Weitere Themen

          Veranstalter der Loveparade sagt aus Video-Seite öffnen

          Vor Gericht : Veranstalter der Loveparade sagt aus

          Anfang Mai hatte bereits der ehemalige Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland ausgesagt. Prozessbeobachtern zufolge äußerte sich der Politiker eher indifferent oder ausweichend. Viele Angehörige hoffen nun auf Antworten von Schaller.

          Topmeldungen

          Eng verbunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

          Merkel in Peking : In Chinas Arme

          Im neuen großen Spiel der Mächte steht Europa ungewohnt einsam da. Gewicht bekommt seine Außenpolitik nur durch Einigkeit. Ein Kommentar.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.