http://www.faz.net/-gpf-6ut2s

Frankreich : Brandanschlag auf Satire-Magazin „Charlie Hebdo“

Nach dem Anschlag: Das Pariser Redaktionsgebäude von „Charlie Hebdo“ Anfang November 2011. Bild: REUTERS

Ein Brandanschlag auf das Pariser Redaktionsbüro des französischen Satire-Magazins „Charlie Hebdo“ hat schwere Schäden angerichtet. Das Blatt hatte eine Sonderausgabe mit einer Karikatur des Propheten Mohammed veröffentlicht.

          Auf das Redaktionsgebäude der französischen Wochenzeitung „Charlie Hebdo“ ist in der Nacht zum Mittwoch ein Brandanschlag verübt worden. Zugleich wurde der Internetauftritt des linksgerichteten satirischen Wochenblatts Opfer von Hackern, die ein Mekka-Bild und Koranverse unter die Webanschrift von „Charlie Hebdo“ stellten.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Die Zeitung war am Mittwoch mit einem „Scharia Hebdo“ überschriebenen Sonderheft zum Wahlerfolg der islamischen Ennahda-Partei in Tunesien in den Kiosken erschienen. Als Chefredakteur für die Sonderausgabe zeichnete „Mohammed“ verantwortlich. Die Redaktionsleitung schloss einen Zusammenhang zwischen den Attacken und dem Erscheinen des Sonderhefts nicht aus.

          Drohmails eingegangen

          Der französische Premierminister Fillon verurteilte in einem Kommuniqué am Mittwoch „den Angriff auf die Meinungsfreiheit“. Er habe den Innenminister beauftragt, den Anschlag aufzuklären und die Täter zu bestrafen.

          Die Redaktionsräume im 20. Arrondissement von Paris wurden durch den mit einem Molotow Cocktail verübten Anschlag schwer beschädigt. „Charlie Hebdo“ müsse sich nach anderen Räumlichkeiten umsehen, sagte der Chefredakteur, der unter dem Künstlernamen Charb auftritt.

          Blatt des Anstoßes: Die Scharia-Ausgabe von „Charlie Hebdo“
          Blatt des Anstoßes: Die Scharia-Ausgabe von „Charlie Hebdo“ : Bild: dpa

          Im Fernsehen sprach Chefredakteur Charb von Drohmails, die in den vergangenen Tagen in der Redaktion eingegangen seien. Die Auflage von „Charlie Hebdo“ geht seit mehreren Jahren kontinuierlich zurück und liegt bei knapp 48.000 Exemplaren.

          Vor einem Jahr erhöhte die unter chronischer Unterfinanzierung leidende, jeweils am Mittwoch erscheinende Wochenzeitung den Stückpreis von 2 auf 2,50 Euro. Seine höchste Auflage erreichte „Charlie Hebdo“, als es 2006 die Mohammed-Karikaturen aus der dänischen Jyllands-Posten nachdruckte.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Terroristen-Jäger

          GSG-9-Chef Fuchs : Der Terroristen-Jäger

          Seine Eliteeinheit wächst und soll einen neuen Standort in Berlin bekommen. Das ist ganz im Sinne ihres 47 Jahre alten Kommandeurs – aber auch eine große Herausforderung für Jerome Fuchs.

          Britisches Unterhaus stimmt für Brexit Video-Seite öffnen

          Austrittsgesetz : Britisches Unterhaus stimmt für Brexit

          Nachdem die Briten im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für den Brexit gestimmt hatten, sind die Zweifel an der Richtigkeit dieser Entscheidung gewachsen. Das Unterhaus im britischen Parlament hat den Austrittsprozess jetzt aber wieder ein Stück vorangebracht.

          Problembewusst?

          Umstrittener Kika-Film : Problembewusst?

          Der Hessische Rundfunk steht zu seinem für den Kinderkanal produzierten Film „Malvina, Diaa und die Liebe“. Dabei werfen die Facebook-Posts des jungen Mannes und das Verhalten des Senders Fragen auf.

          Trump vergibt "Fake News Awards“ Video-Seite öffnen

          Negativ-Auszeichnung : Trump vergibt "Fake News Awards“

          In Amerika gibt es einen neuen Medienpreis. Die „Fake News Awards“ sind Negativ-Auszeichnungen von Donald Trump an Medienhäuser, die der Präsident ohnehin immer wieder heftig angreift. Die Rangliste ist prominent besetzt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.