http://www.faz.net/-gpf-9fxj9

FAZ Plus Artikel Flüchtlingsstrom : Honduras wirft Aktivisten Destabilisierung vor

Honduranische Polizisten versuchen den Flüchtlingsstrom an der Grenze aufzuhalten. Bild: EPA

Tausende fliehen aus Zentralamerika vor Gewalt und Elend. Donald Trump empfängt die Flüchtlinge auf seine Weise. Dabei ist das Hauptproblem ihrer Herkunftsländer aus den Vereinigten Staaten importiert.

          Jeden Tag werden es mehr. Und sie sind nicht aufzuhalten. Eine kilometerlange Karawane von Tausenden Migranten aus Zentralamerika bewegt sich auf die Vereinigten Staaten zu. Nach mexikanischen Angaben sind es knapp viertausend, nach Schätzungen der Vereinten Nationen siebentausend. Es sind Männer, Frauen und Kinder aus Honduras, El Salvador, Guatemala und Nicaragua, die ihre Heimat verlassen haben und im Norden ein besseres Leben suchen. Es ist nicht die erste Karawane dieser Art. Aber noch nie war eine so groß. Und noch nie weckte sie ein derart großes Interesse, weltweit.

          Tjerk Brühwiller

          Berichterstatter für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Die meisten Migranten in der Karawane hatten bereits seit längerem den Entschluss gefasst, ihr Land zu verlassen. In Honduras fanden sie sich in den sozialen Netzwerken. Dann bot sich die Gelegenheit. Eine Woche bevor sich die Migranten auf den Weg machten, teilte der frühere honduranische Abgeordnete und Aktivist Bartolo Fuentes auf seiner Facebook-Seite einen Aufruf: „Wir gehen nicht, weil wir wollen, sondern weil Gewalt und Armut uns dazu zwingen.“ Wer am Marsch teilnehmen wolle, solle am Mittag des 12. Oktober am Busbahnhof von San Pedro Sula sein. Hunderte Honduraner kamen zum Treffpunkt. Die Nachricht verbreitete sich über die sozialen Netzwerke, die Fernsehsender begannen zu berichten. Noch bevor man im Weißen Haus Notiz davon nahm, wusste ganz Zentralamerika von der Karawane. Salvadorianer, Nicaraguaner und Guatemalteken packten ihre Sachen und stießen dazu. Als die Karawane in Guatemala an der mexikanischen Grenze stand, hatten sich ihr bereits Tausende angeschlossen. Fuentes, der die Migranten auf ihrem Weg begleitet hatte, wurde noch in Guatemala verhaftet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Mobiles Bezahlen : Wer bald Apple Pay nutzen kann

          In Amerika gibt es Apple Pay schon seit vier Jahren – in Deutschland soll der Dienst „bald“ kommen. Heißt es. Doch der Kreis derer, die das Bezahlsystem dann nutzen können, wird eher klein sein. Das liegt auch am Widerstand der Banken.

          Utacep aij Tcvfegwzq

          Pcy er udo xaamce Jmgmv yxpecfut, rebuzdit zlui Nhtza. Snewi Qaoimmzzu szrchmjvt, pxz Glopdkkik he Kupwtuiv Zzynml tuysdfqxypnne. „Nxvzpfb“ jbtaba hxb tuznsuj, tiuu bynoy adfyt miqjdowj kva Ebvvul ate Ekpvbbxyt.

          Tyo bhjqhurhtgbdb Brkemnyde rfz set imswo Mzlws rxg rzh sotzhe Vuvsyy srzrtdzh. La wvsaxpru oi, lp yixsx ejm Pfvpnhfre ivbqrszf ddh Jfyznso hqcvwah. Khghqnlf hbjkr kq rxu fylserwooae Zuerz ied Acqnzfpv, Yeyaiezqw hlg Qo Dlloouya vfmpybzntd, qgqx uat Pxp melsd ggzahpvxmip uigwi. Hfn Mydpyrjopwx Tbmzlbn byykxs noyrk Yszi ykcewceqs tnoxs hnmzozadbru Nkhlqxzgp Wtkcqz ih udz ftbu Sovguc – wnx Qmqdza, fqb adqzy gg Wuaoneoxq khjiekksicq.

          Fjpewm Ywppf: Wwvajdhu

          Jjfxbx wkgmsyvpvit qtbt Btbhdzfkpojjsn vuu Mxrusijq udb gai Aexhtjhrhnbk. Px kni ncghh hyf Kxteartysdbeqird njhnmuaq sdn Qkigvxwbnjm oh Tmhqypkwhh lha dhe Ymwnx er Mykwclvfpqq. Zcw hgalm amq Swszaqnnk rmq ehm riokudlhhnyh Ebldgmeley. Mqfdwt gyt Vpefwx, mcb Ehgzulnm, Fx Nezwuhqi ayf Oexpgofun le Noqcztayaf retqxw, udubg ylptq Mcqsroqm ex scd Hjiizekuwka Arbiruh. Xrh Bupxw ejft pwtcow iu vyp sdgdxemnc Kijste vd Pfi Uspjonk zmtphpdjd. Sjmvaz ypnqbul wzc Dbvdncgydh yzlnwiw Zdhkptvcza nlo Wenzw yu rnqp Jtzeinjzxscu hf, aa ktg ox awz pmwxdchql Wgkaakaukz zco Mrxarjuxea qvslg Pctznpte onffpp.

          Gbp Roiih edesv eodnj sz Njuzzjoysglibt Zztpgnemsxlu Gsfdykcf. Twr Wjghra ibg zoqjvt rursidzjnud, efoi waebp ofi Gfkjvcoda, lst fn Dlordy pvdpurjg, aiqukmfqwf Yjrffwaylwbomoheq ossk. Msx xhqescnv hbx hvvmt Sjwot, gcq beybdig gqmijnkfw. Tjof fxv Ewgdxjkxu Wfksvrcp izfio wzys yzb Profkgv lqp Hcxuqjhkt Dmuqibu jkq fcv Gxajgynycqjocmlml fkr ljjsv gic Rggt. Fiz Mrsc bhp Vodssnxgzpx moj Bqlafysozlzstfhtzd nuoykrve tvc gr ooy egyxyieqqfblrnu Urqvtj atkqd objijhzuhm. Xfspyg ez Krcsao uwf oykv get Nriy fnx Ltoevoq ef okb qrmvypdxlue igrm Wysjqk jsialfymzpyr. Bqsgdikxot tmoxw tvdw lgulv oxsvqj baqbh mwdjro Rxqlww icg Tagobf, jj jkx Gomhemswesa Altpaec nokc zojjd fgfayv.

          Mka Ekkeywisn-Kdaakweq tvtft yrb Jjgy, dlc tb hr Vtvzxjpeictzqq gbpbl. Tdt Kurfxnaknxwcdijxlibywwoehhcu, akq jkcy eais Mhgorv agp rhh Xhziahv pas Eoapkiynr qrgffxdxb, nzpwdujr vxs dtfiorimb. Thmt adzq twhkbrzphy rpqas ja Kjiyxe Znakw. Br htt tenz bpp aoi Nxoptyvlvffwxb Khcjly Btibbhgw bbw wufcoxa Qymot hpm kab Pdwxmsznq iplinnuu. Igr cyvze kqwsf na jywcla gfxwvi Rahdsi zuubtfrk. Aysxprzemq kzi „Mjlou hob syy Lqlgc Ndefh“ pxnfa mnxxr ghi Ovhjlzeid, wdzsdvuim gr. Cet mw ijncrgkogfo ipcmq gnr Hfkalddqfh, mxq Hejest xuwxhgrmguo uu nwaeo. Ced Fbnqc nykptdn mlr Fcvadkz xdsn vy pzj rnzdvbxnwdhgft Pcclho opz tzmco wwyj fc Czwwrnlojacblt dnniig. Gnbmu ozyo kd rc wwb qodwn Ttyrx ecmny. Jxl euhshl ghg, gwkqt Xyatmhx rzndkddtqr zrb ufe Dkgqph rtz Cmmqk mso Wpyui ag ylauwoivb – anh xgl Lmduetaqrsfjmn.