http://www.faz.net/-gpf-9f1t5

Flüchtlingspolitik : Marokko lehnt Asylzentren ab

  • Aktualisiert am

Afrikanische Migranten werden im einem Flüchtlingszentrum in der spanischen Enklave Ceuta aufgenommen, nachdem sie den Grenzzaun zu Marokko überwunden haben. Bild: Reuters

Zentren für Migranten sind kontraproduktiv, sagt Marokkos Außenminister Bourita – daran änderten auch Geldzahlungen nichts. Er kritisiert die EU auch noch für eine andere Sache.

          In der Diskussion um mögliche Maßnahmen zur Eindämmung der Welle der Migranten in Richtung Europa lehnt Marokkos Außenminister Nasser Bourita Asylzentren auf dem Gebiet seines Landes kategorisch ab. „Marokko ist generell gegen alle Arten von Zentren. Das ist Bestandteil unserer Migrationspolitik und eine nationale souveräne Position“, sagte Bourita der „Welt“.

          Zentren seien kontraproduktiv, meinte Bourita, auch Geldzahlungen änderten an dieser Haltung nichts. Es sei „zu einfach, zu sagen, das ist eine marokkanische Angelegenheit“. Die EU versucht, Asylzentren jenseits ihrer Grenzen zu errichten, um dort über Asylbegehren von Migranten zu entscheiden. Die bisherigen Gespräche mit nordafrikanischen Ländern sind kaum vorangekommen.

          Marokkos Außenminister kritisierte, die EU mache das Migrationsproblem größer, als es tatsächlich sei. „Migration umfasst drei Prozent der Weltbevölkerung, wovon 80 Prozent legal sind“, sagte er. „Wir sprechen also nur von 20 Prozent aus diesen drei Prozent.“ Es gebe einen politischen Kontext, der das Problem größer mache, als es in Wirklichkeit sei.

          Zugleich warf er Europa eine unklare Haltung gegenüber seinem Land vor: „Sind wir echte Partner oder nur ein Nachbar, vor dem man Angst hat?“ Länder wie Marokko, die in Sicherheits- und Migrationsfragen so wichtig seien, sollten eine größere Rolle spielen. Man könne Marokko nicht um Mithilfe bei Migration und im Kampf gegen Terrorismus bitten und das Land wie ein Objekt behandeln.

          Weitere Themen

          Wer anderen eine Brücke baut

          Chinas Macht wächst : Wer anderen eine Brücke baut

          China weitet seinen Einfluss in Europa aus, durch Investitionen erzeugt das Land Abhängigkeiten. Das führt dazu, dass Kritik an Peking immer mehr verstummt – Europa hat kein Gegenmittel.

          Der Zeitdruck wächst Video-Seite öffnen

          Brexit-Gespräche : Der Zeitdruck wächst

          Die 27 EU-Regierungen und Großbritannien gingen am Mittwoch in Brüssel ohne Einigung auseinander. EU-Chefunterhändler Barnier sagte: "Wir brauchen viel mehr Zeit."

          Saudisches Konsulat abermals durchsucht

          Türkische Polizei : Saudisches Konsulat abermals durchsucht

          Bei der zweiten Durchsuchung des Konsulats wegen des Falls Khashoggi konzentrierten sich die Ermittler unter anderem auf den Garten. Der französische Finanzminister sagte derweil eine Reise nach Riad ab.

          EU-Gipfel soll Brexit-Blockade lösen Video-Seite öffnen

          Verlängerte Übergangsphase? : EU-Gipfel soll Brexit-Blockade lösen

          Fünf Monate vor dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU suchen die Staats- und Regierungschefs nach einem Ausweg aus der Brexit-Sackgasse. Die Einigung auf eine verlängerte Übergangsphase nach dem Brexit könnte den Knoten beim EU-Gipfel zum Platzen bringen.

          Topmeldungen

          Fall Khashoggi : Die Republikaner werden unruhig

          Donald Trump wartet im Fall Khashoggi weiter ab, doch einige Republikaner fordern bereits eine harte Reaktion gegenüber Saudi-Arabien. Auch weil sich Hinweise auf eine Beteiligung der Königsfamilie verdichten.
          Eine Solarkraftanlage in Israel.

          Energiewende : Deutscher Ökostrom allein reicht nicht

          Wie können die Klimaziele erreicht werden? Wind- und Solarenergie alleine werden es nicht reißen. Der Weltenergierat fordert von der Bundesregierung deshalb mehr Engagement für grüne Kraftstoffe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.