http://www.faz.net/-gpf-8v3sh

Mehr Flüchtlinge : Kanada verstärkt Polizei an der Grenze zu Amerika

  • Aktualisiert am

Kanadische Polizisten fangen eine somalische Familie ab. Bild: AP

Aus Angst vor Restriktionen der neuen Trump-Regierung flüchten immer mehr Asylbewerber ins Nachbarland Kanada. Dort zieht die Regierung nun mehr Beamte zusammen – und errichtet ein Aufnahmezentrum.

          Die kanadische Polizei verstärkt wegen der wachsenden Zahl von Asylbewerbern ihre Kräfte an der Grenze zu den Vereinigten Staaten. Sowohl die Grenzschutzbehörde CBSA als auch die Bundespolizei RCMP hätten mehr Personal in die Provinz Québec beordert, erklärten beide Behörden am Montag. Zudem wurde auch ein provisorisches Aufnahmezentrum eingerichtet, um die wachsende Zahl der Neuankömmlinge aus dem Nachbarland zu bewältigen. Dem Grenzschutz zufolge stieg die Zahl der ankommenden Asylbewerber in Québec im Januar auf 452. Vor einem Jahr waren es noch 137.

          Gefährliche Reise

          Flüchtlingshelfern und Anwälten sagten dem TV-Sender ABC, die Zahl sei vor allem gestiegen, weil Asylbewerber seit dem Amtsantritt von Donald Trump befürchten, aus Amerika abgeschoben zu werden. Dafür nehmen sie eine gefährliche Reise auf sich: Derzeit herrschen oft Minustemperaturen in dem Grenzgebiet, die Landschaft ist schneebedeckt. Wie die Zeitung „Toronto Star“ berichtet, sei das derzeitige Aufnahme- und Kontrollsystem bereits überlastet.

          Der Übertritt von den Vereinigten Staaten nach Kanada ist für Asylbewerber eigentlich illegal, weil die Regierung in Ottawa das Nachbarland als sicher einstuft. Angesichts des härteren Kurses des neuen Präsidenten  gegen Einwanderer fordern Organisationen wie Amnesty International aber, das entsprechende Abkommen zu beenden. Der kanadische Ministerpräsident Justin Trudeau hat sich von Trump abgegrenzt und erklärt, in seinem Land seien Flüchtlinge unabhängig von ihrer Religion willkommen

          Nur einer von vier Kanadiern wünscht sich, dass Kanada die Einwanderung so einschränkt wie dies Trump im Nachbarland vorhat. Das geht aus des Instituts Angus Reid hervor. Derzeit nimmt Kanada jedes Jahr rund 40 000 Menschen im Jahr auf.

          Weitere Themen

          Mir doch egal Video-Seite öffnen

          #MelaniaGate : Mir doch egal

          Ist es ihr wirklich egal? Beim Besuch eines Heims für Kinder illegaler Einwanderer an der Grenze zu Mexiko sorgt First Lady Melania Trump für Aufsehen - aber weniger mit ihrem dortigen Auftritt, sondern mit der Jacke, die sie auf dem Weg dorthin trägt.

          Topmeldungen

          Miss Kolumbien trat bei der Wahl zur „Miss WM 2018“ an. Misswahlen – auch so ein zivilisatorisches Missverständnis.

          Sexismus bei der WM : Der Fußball gehört euch nicht

          Durch die WM ist ein erschreckender Sexismus ausgebrochen: Emanzipation, ja ja, aber sobald Fußball läuft, sollen Frauen doch wieder Kuchen backen und die Klappe halten. Ein Kommentar.

          Bedroht von der Mafia : Salvini hat mich ins Visier genommen

          Weil die Mafia ihn bedroht, steht der Schriftsteller Roberto Saviano unter Polizeischutz. Doch der Innenminister Matteo Salvini will die Eskorte streichen. Damit tut er den Verbrechern einen großen Gefallen. Ein Gastbeitrag.

          Horeni aus Russland : Die Deutschen haben viel zu verlieren

          Gegen Schweden steht das deutsche Nationalteam stark unter Druck. Gelingt der Befreiungsschlag? Wichtig wird sein, ob sich die Mannschaft in der Rückwärtsbewegung besser verhält als gegen Mexiko.

          Türkei vor der Wahl : Was der künftige Präsident anpacken muss

          Am Sonntag wird in der Türkei gewählt: Der zukünftige türkische Präsident muss das Land durch schwierige Zeiten steuern. Doch die Wirtschaft hat Skeptiker bisher stets überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.