http://www.faz.net/-gpf-8uz03
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 16.02.2017, 20:57 Uhr

Furcht vor Russland Finnland stockt sein Militär um 50.000 Soldaten auf

Die Sicherheitslage in der Ostsee habe sich angeblich verschlechtert, die Furcht vor Russland wächst. Im Konfliktfall will Finnland sein Militär aufstocken – das Land ist kein Nato-Mitglied.

© dpa Nato-Übung mit estnischen Soldaten (Symbolbild)

Aus Furcht vor einer Bedrohung durch Russland hat die finnische Regierung am Donnerstag angekündigt, dass die Truppen des Landes für den Konfliktfall von 230.000 auf 280.000 Soldaten aufgestockt werden. Damit solle die „Fähigkeit zur Verteidigung des gesamten nationalen Territoriums verbessert“ werden, hieß es in einem Regierungsbericht. Die Rede ist darin von der Absicht des Nachbarstaats Russland, seinen „Status als Großmacht zu festigen“. Dem stehenden Heer Finnlands gehören derzeit rund 35.000 Soldaten an.

Moskau habe als „Ziel“ ein „auf Einflusssphären beruhendes Sicherheitssystem“ genannt. Der Bericht erwähnt ferner, dass sich die Sicherheitslage in der Finnland umgebenden Ostsee verschlechtert habe. Finnland, das nicht dem Nato-Militärbündnis angehört, hatte im vergangenen Oktober einen Vertrag zur militärischen Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten unterzeichnet.

Mehr zum Thema

Die Aufstockung der Truppen schlägt sich im finnischen Militärhaushalt mit 55 Millionen Euro nieder – zusätzlich zu den jährlichen Ausgaben von derzeit 2,4 Milliarden Euro. Die Regierung rechnet damit, dass es nach 2020 eine deutliche Ausgabensteigerung geben wird. Helsinki will im kommenden Jahrzehnt seine Hornet-Kampfjets durch moderne Flugzeuge ersetzen und auch seine veraltete Flotte modernisieren.

Der Schulz-Effekt verpufft im Saarland

Von Daniel Deckers

Im Saarland hatte die SPD auf Martin Schulz als ihren Erlöser aus der Koalition mit der CDU gehofft. Ein Riesenfehler: Denn statt mit Lafontaine müssen die Sozialdemokraten nun weiter mit Wahlsiegerin Kramp-Karrenbauer regieren. Mehr 116 94

Zur Homepage