http://www.faz.net/-gpf-8xwe8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 16.05.2017, 16:01 Uhr

Anti-Terrorkampf Festnahme nach Anschlag auf den Champs-Élysées

Die französische Polizei hat vier Wochen nach einem Attentat auf den Pariser Champs-Elysées einen Verdächtigen festgenommen. Dem Anschlag war ein Polizist zum Opfer gefallen, der Täter wurde erschossen.

© AFP Französische Polizisten auf der Champs Elysées

Die französische Polizei hat einen Verdächtigen in Gewahrsam genommen. Die Ermittler wollten wissen, wie der Angreifer an seine Waffe gekommen sei, bestätigten Justizkreise der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Paris.

Der mutmaßliche Terrorist Karim C. hatte im April den Polizisten Xavier Jugelé getötet und zwei weitere Ordnungshüter sowie eine deutsche Passantin verletzt. Der Mann eröffnete mit einem Kalaschnikow-Sturmgewehr das Feuer und wurde dann von Polizisten getötet. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich.

Mehr zum Thema

Der Verdächtige wurde laut Justizkreisen bereits am Montag in Gewahrsam genommen. Die Regionalzeitung „Le Parisien“ berichtete von insgesamt drei Anti-Terroraktionen, eine davon nordöstlich von Paris.

Frankreich wird seit fast zweieinhalb Jahren von Terrorserie mutmaßlich islamistischer Gewalttäter erschüttert. Bei Anschlägen kamen fast 240 Menschen um. Im Land gilt auch nach der Präsidentenwahl der Ausnahmezustand, der den Behörden bei der Terrorfahndung besondere Kompetenzen gewährt. Auf den Straßen und vor öffentlichen Gebäuden patrouillieren Polizisten und Soldaten.

© EPA, reuters Polizist bei Anschlag in Paris getötet

Warum Schulz unseriös argumentiert

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Martin Schulz geißelt die Militärausgaben der Regierung Merkel. Man kann die Verzweiflung des SPD-Kanzlerkandidaten verstehen. Er beschädigt damit aber die Glaubwürdigkeit Deutschlands. Mehr 88 174

Zur Homepage