http://www.faz.net/-gpf-89239
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 16.10.2015, 07:44 Uhr

Festnahme in Malaysia Student soll amerikanische Armee für IS gehackt haben

Nach einem Hinweis aus Amerika hat die malaysische Polizei einen Studenten aus dem Kosovo festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, für die Terrormiliz Daten hunderter Soldaten ausgespäht zu haben.

© AP Soldaten der amerikanischen Armee: Die Terrormiliz IS erbeutet private Daten.

Ein Student aus dem Kosovo soll für die Terrormiliz IS amerikanische Computer gehackt und persönliche Informationen über amerikanische Militärangehörige weitergereicht haben. Der 20-Jährige wurde nach Hinweisen aus den Vereinigten Staaten in Malaysia in Südostasien festgenommen, wie die Polizei dort am Freitag berichtete.

Die Vereinigten Staaten bemühten sich um Auslieferung, teilte das Justizministerium in Washington mit. „Nach den Ermittlungen ist der Mann ein Terroristen-Hacker“, sagte Vize-Chefankläger John Carlin. Ihm drohen bei einer Verurteilung 356 Jahre Haft.

Mehr zum Thema

Der Mann mit dem Decknamen „Th3Dir3ctorY“ soll nach Angaben der Ermittler ein Hackernetzwerk von Kosovaren geleitet haben. Er habe E-Mail-Adressen, Passwörter, Wohnorte und Telefonnummern von mehr als 1300 Militärangehörigen ausgespäht und an die im Irak und Syrien aktive Terrormiliz „Islamischer Staat“ weitergeleitet. IS soll sich im August auf Twitter mit den gehackten Daten gebrüstet haben.

Die harte Wirklichkeit hat Trump eingeholt

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Unberechenbarkeit gehört zum Wesen Donald Trumps. Daran hat sich nichts geändert. Unbeantwortet ist noch die Frage, ob und wie lernfähig er ist. Mehr 35 29

Zur Homepage