http://www.faz.net/-gpf-8yxa2

Großbritannien : Glücklose May

Ein Jahr lang ist der britischen Premierministerin Theresa May fast alles gelungen. Seit dem Wahlkampf glückt ihr fast nichts mehr. Nur eines hält die Tories noch von ihrem Sturz ab.

          Ein Jahr lang ist Theresa May fast alles gelungen. Seit dem Wahlkampf und erst recht seit ihrem schwachen Ergebnis glückt ihr so gut wie nichts mehr.

          Drei Tage vor der „Queen’s Speech“ – dem ersten Test der neuen Regierung – ringt die britische Premierministerin noch mit den Details für die Zusammenarbeit mit der nordirischen „Democratic Unionist Party“. Und am Tag vor dem Beginn der Brexit-Verhandlungen kritisiert der Schatzkanzler ihre Prioritäten und verstärkt so den Chor derer, die die ganze Verhandlungsstrategie in Frage stellen. Neben alldem wird May auch der Umgang mit den Opfern des Londoner Hochhausbrandes vorgehalten: Vermisst werden Gesten einfachsten Mitgefühls.

          May scheint den Aufgaben, die vor ihr stehen, nicht mehr gewachsen. Die Konservativen würden sie lieber heute als morgen loswerden. Nur eines hält sie (noch) vor einem Sturz der kopflos wirkenden Regierungschefin zurück: die Angst vor einem abermaligen Machtkampf in der Partei und die Befürchtung, die Regierung nach einer weiteren Neuwahl an Labour-Führer Jeremy Corbyn abzugeben.

          Nach Brandkatastrophe : Londoner zwischen Gebet und Straßenprotesten

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Theresa Mays italienischer Spagat

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.

          Theresa May: Rede in Florenz Video-Seite öffnen

          Brexit : Theresa May: Rede in Florenz

          Die britische Premierministerin Theresa May hielt eine Rede in Florenz. Sie äußerte sich zum weiteren Vorgehen bezüglich der Brexit-Verhandlungen.

          Topmeldungen

          AfD-Spitzenkandidaten Alice Weidel und Alexander Gauland

          Forsa-Chef Manfred Güllner : „Die AfD wird sich zerlegen“

          Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa rechnet mit Richtungskämpfen der künftigen AfD-Abgeordneten im Bundestag. Die Partei bezeichnet er als „durch und durch rechtsradikal, von ihrem Programm bis hin zu den Wählern“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.