http://www.faz.net/-gpf-8yxa2

Großbritannien : Glücklose May

Ein Jahr lang ist der britischen Premierministerin Theresa May fast alles gelungen. Seit dem Wahlkampf glückt ihr fast nichts mehr. Nur eines hält die Tories noch von ihrem Sturz ab.

          Ein Jahr lang ist Theresa May fast alles gelungen. Seit dem Wahlkampf und erst recht seit ihrem schwachen Ergebnis glückt ihr so gut wie nichts mehr.

          Drei Tage vor der „Queen’s Speech“ – dem ersten Test der neuen Regierung – ringt die britische Premierministerin noch mit den Details für die Zusammenarbeit mit der nordirischen „Democratic Unionist Party“. Und am Tag vor dem Beginn der Brexit-Verhandlungen kritisiert der Schatzkanzler ihre Prioritäten und verstärkt so den Chor derer, die die ganze Verhandlungsstrategie in Frage stellen. Neben alldem wird May auch der Umgang mit den Opfern des Londoner Hochhausbrandes vorgehalten: Vermisst werden Gesten einfachsten Mitgefühls.

          May scheint den Aufgaben, die vor ihr stehen, nicht mehr gewachsen. Die Konservativen würden sie lieber heute als morgen loswerden. Nur eines hält sie (noch) vor einem Sturz der kopflos wirkenden Regierungschefin zurück: die Angst vor einem abermaligen Machtkampf in der Partei und die Befürchtung, die Regierung nach einer weiteren Neuwahl an Labour-Führer Jeremy Corbyn abzugeben.

          Nach Brandkatastrophe : Londoner zwischen Gebet und Straßenprotesten

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen Video-Seite öffnen

          Stellenabbau bei Großkonzern : Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen

          Siemens will weltweit fast 7000 Stellen streichen - davon die Hälfte in Deutschland. In den betroffenen Werken geht nun die Angst um. In Offenbach hatte Siemens angekündigt, den Standort aufzugeben. Dabei könnte es zum ersten Mal seit zehn Jahren zu Entlassungen bei Siemens auf dem Heimatmarkt kommen.

          795.000 Liter Öl aus Pipeline-Leck ausgetreten Video-Seite öffnen

          Kurz vor Ausbau-Urteil : 795.000 Liter Öl aus Pipeline-Leck ausgetreten

          Aus einem Pipeline-Leck im amerikanischen Bundesstaat North Dakota sind fast 800.000 Liter Öl ausgetreten, teilte die Betreiberfirma TransCanada am Donnerstag mit. Die Kontamination sei inzwischen eingedämmt. Der Ausbau der Keystone XL-Pipeline ist umstritten und war monatelang Gegenstand heftiger Proteste.

          Topmeldungen

          Zähe Sondierungsgespräche : Das Luxusproblem von Jamaika

          Die Wirtschaft boomt. Auf dem Arbeitsmarkt läuft es rund. Flüchtlingszahlen wie vor zwei Jahren sind weit und breit nicht in Sicht. Wieso bloß, liebe Jamaika-Unterhändler, braucht es da endlos lange, zähe Sondierungsgespräche?
          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.