http://www.faz.net/-gpf-8yxa2

Großbritannien : Glücklose May

Ein Jahr lang ist der britischen Premierministerin Theresa May fast alles gelungen. Seit dem Wahlkampf glückt ihr fast nichts mehr. Nur eines hält die Tories noch von ihrem Sturz ab.

          Ein Jahr lang ist Theresa May fast alles gelungen. Seit dem Wahlkampf und erst recht seit ihrem schwachen Ergebnis glückt ihr so gut wie nichts mehr.

          Drei Tage vor der „Queen’s Speech“ – dem ersten Test der neuen Regierung – ringt die britische Premierministerin noch mit den Details für die Zusammenarbeit mit der nordirischen „Democratic Unionist Party“. Und am Tag vor dem Beginn der Brexit-Verhandlungen kritisiert der Schatzkanzler ihre Prioritäten und verstärkt so den Chor derer, die die ganze Verhandlungsstrategie in Frage stellen. Neben alldem wird May auch der Umgang mit den Opfern des Londoner Hochhausbrandes vorgehalten: Vermisst werden Gesten einfachsten Mitgefühls.

          May scheint den Aufgaben, die vor ihr stehen, nicht mehr gewachsen. Die Konservativen würden sie lieber heute als morgen loswerden. Nur eines hält sie (noch) vor einem Sturz der kopflos wirkenden Regierungschefin zurück: die Angst vor einem abermaligen Machtkampf in der Partei und die Befürchtung, die Regierung nach einer weiteren Neuwahl an Labour-Führer Jeremy Corbyn abzugeben.

          Nach Brandkatastrophe : Londoner zwischen Gebet und Straßenprotesten

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ohne den romantischen Teil

          Ukip-Chef vor Rauswurf : Ohne den romantischen Teil

          Die britische Unabhängigkeitspartei Ukip steht vor einer neuen Krise. Seit dem Brexit fehlt es an relevanten Inhalten. Mit den rassistischen Aussagen von Henry Boltons (Ex-)Freundin müsste auch bald ein neuer Vorstand her.

          Schweizer Protest Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum : Schweizer Protest

          Vor dem Eintreffen Donald Trumps, gab es in Davos Demonstrationen gegen den amerikanischen Präsidenten.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte versorgen am 27. Juli 2000 Verletzte am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn

          Mutmaßlicher Wehrhahn-Bomber : „Mit Sprengstoff die Kanaken weggesprengt“

          Mehr als 17 Jahre nachdem an der Düsseldorfer S-Bahn-Haltestelle Wehrhahn eine Bombe detonierte, steht der mutmaßliche Attentäter vor Gericht. Seine Opfer: zehn Sprachschüler aus Osteuropa, die zum Teil schwere Verletzungen davon trugen. Sein Motiv: Fremdenhass.

          Bankenunion : Altmaier öffnet Tür zur Einlagensicherung

          Das deutsche „Nein“ zur Vergemeinschaftung des Sparerschutzes im Euroraum wird zum „Ja, aber“. Bis Juni soll der Fahrplan stehen, sagt Finanzminister Altmaier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.