Home
http://www.faz.net/-gq5-75i9x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Falklands Britische Medien erteilen Kirchner Abfuhr

Die argentinische Präsidentin Kirchner hat mit ihrem offenen Brief zum Falkland-Streit nicht viel Erfolg. Die britische Regierung erteilte ihr umgehend eine Abfuhr, und eine Boulevardzeitung weist in einer eigenen Anzeige daraufhin, wer den Krieg 1982 gewonnen habe.

© dpa Vergrößern Streitet weiter um die Falklands: Argentiniens Präsidentin Kirchner

Die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hat von neuem die Diskussion über die Forderung Argentiniens nach Souveränität über die Falklandinseln entfacht. In einem an den britischen Premierminister David Cameron gerichteten Brief, der in Kopie auch an UN-Generalsekretär Ban Ki-moon ging, wollte sie daran erinnern, dass Großbritannien am 3. Januar 1833, „genau vor 180 Jahren“, den Archipel Argentinien „mit Gewalt weggenommen“ habe. London müsse „den Kolonialismus beenden“ und eine UN-Resolution von 1960 erfüllen, in der die Mitgliedsstaaten angehalten würden, „den Kolonialismus in allen Formen“ aufzugeben.

Auf ihre Forderung, beide Länder müssten über die Souveränitätsfrage Verhandlungen aufnehmen, erhielt Frau Kirchner postwendend aus London eine Abfuhr. Die Inselbewohner hätten deutlich den Wunsch gezeigt, dass sie Briten sein wollten, hieß es in einer Stellungnahme des britischen Regierungssprechers. Der Premierminister werde alles tun, um deren Interessen zu schützen. Es seien überdies nicht nur zwei Verhandlungspartner, sondern drei, weil die Inselbewohner nicht aus der Geschichte getilgt werden könnten.

Die Einwohner des in Lateinamerika „Malvinas“ genannten Archipels wollen im März in einem Referendum über den politischen Status der Inselgruppe abstimmen. Allen Voraussagen nach werden sie sich mit großer Mehrheit für einen Verbleib bei Großbritannien entscheiden. Frau Kirchner hat im vergangenen Jahr, in dem sich der Falklandkrieg zum dreißigsten Mal jährte, mit immer neuen Initiativen bislang vergeblich versucht, die Forderung Argentiniens nach voller Souveränität über die Malvinas zu einem internationalen Konfliktthema hochzureden. Ihre Taktik war es offenbar, die britische Regierung unter Druck zu setzen und sie damit an den Verhandlungstisch zu zwingen. Doch mit ihrer Forderung stieß sie in London stets auf taube Ohren.

The advert taken out by British tabloid newspaper The Sun is published on page 5 of the English-language Buenos Aires Herald in Argentina © Reuters Vergrößern Britische Gegenanzeige: „Im Namen von unseren Millionen Lesern, und um es auf andere Weise zu sagen: Hände weg!“

Die britischen Medien haben auf ungewöhnliche Weise auf den jüngsten Vorstoß der argentinischen Präsidentin reagiert. Die Boulevardzeitung „The Sun“ veröffentlichte in dem englischsprachigen Blatt „Buenos Aires Herald“ eine Anzeige, in der daran erinnert wird, dass der von der Militärdiktatur 1982 entfachte Krieg mit dem Sieg der britischen Streitkräfte zu Ende gegangen sei. Der Krieg habe die Verteidigung der Selbstbestimmung der Inselbewohner zum Ziel gehabt.

Die Falklands seien nie von Argentinien aus regiert worden und seien auch nie Bestandteil des souveränen argentinischen Territoriums gewesen, heißt es in der Anzeige. Im Übrigen gehe die Anwesenheit des Vereinigten Königreichs auf den Malvinas nicht auf 1833, sondern auf das Jahr 1765 zurück. So lange die Falklandbewohner nicht beschlössen, Argentinier zu werden, seien sie entschieden britisch. „Im Namen von unseren Millionen Lesern, und um es auf andere Weise zu sagen: Hände weg!“, schließt die Anzeige.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner entgeht Anklage

Die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner wird nicht wegen der vermuteten Vertuschung eines Terroranschlags angeklagt. Ein Bundesrichter verwarf die Anklage, die der inzwischen tote Staatsanwalt Nisman vorgebracht hatte. Mehr

26.02.2015, 19:09 Uhr | Politik
Nach Staatsanwalt-Tod Argentiniens Präsidentin will Geheimdienst auflösen

Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner hat gut eine Woche nach dem ungeklärten Tod des Staatsanwaltes Alberto Nismann die Auflösung des argentinischen Geheimdienstes angekündigt. Mehr

27.01.2015, 09:44 Uhr | Politik
Argentinien Zehntausende demonstrieren für Aufklärung im Fall Nisman

Vor einem Monat wurde Sonderermittler Alberto Nisman in Buenos Aires tot aufgefunden - unter rätselhaften Umständen. In Schweigemärschen haben nun Zehntausende die Aufklärung des Falls gefordert. Und gegen Präsidentin Cristina Kirchner demonstriert. Mehr

19.02.2015, 11:03 Uhr | Politik
Wie im Krimi Argentinien rätselt um toten Staatsanwalt

Der plötzliche Tod des Staatsanwalts Alberto Nisman in Argentinien wirft Fragen auf. Die Behörden gehen von einem Suizid des 51-Jährigen aus, dessen Ermittlungen unter anderem Präsidentin Cristina Kirchner belastet hatten. Mehr

20.01.2015, 15:14 Uhr | Politik
Argentinien Alte und neue Schuld

Mit der umfassenden Reform des Geheimdienstes wollte Argentiniens Präsidentin eine historische Schuld abtragen. Doch nach dem mysteriösen Tod eines Staatsanwaltes sieht der eilige Umbau wie ein politisches Manöver aus. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

26.02.2015, 16:37 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 14:44 Uhr

Schraibm nach gehöa

Von Uta Rasche

„Schreiben nach Gehör“ ist unterlassene Hilfeleistung. Denn die Lehrmethode verlegt das Lernen von der Schule nach Hause. Mehr 12