http://www.faz.net/-gpf-75i9x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.01.2013, 14:44 Uhr

Falklands Britische Medien erteilen Kirchner Abfuhr

Die argentinische Präsidentin Kirchner hat mit ihrem offenen Brief zum Falkland-Streit nicht viel Erfolg. Die britische Regierung erteilte ihr umgehend eine Abfuhr, und eine Boulevardzeitung weist in einer eigenen Anzeige daraufhin, wer den Krieg 1982 gewonnen habe.

von , Buenos Aires
© dpa Streitet weiter um die Falklands: Argentiniens Präsidentin Kirchner

Die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hat von neuem die Diskussion über die Forderung Argentiniens nach Souveränität über die Falklandinseln entfacht. In einem an den britischen Premierminister David Cameron gerichteten Brief, der in Kopie auch an UN-Generalsekretär Ban Ki-moon ging, wollte sie daran erinnern, dass Großbritannien am 3. Januar 1833, „genau vor 180 Jahren“, den Archipel Argentinien „mit Gewalt weggenommen“ habe. London müsse „den Kolonialismus beenden“ und eine UN-Resolution von 1960 erfüllen, in der die Mitgliedsstaaten angehalten würden, „den Kolonialismus in allen Formen“ aufzugeben.

Auf ihre Forderung, beide Länder müssten über die Souveränitätsfrage Verhandlungen aufnehmen, erhielt Frau Kirchner postwendend aus London eine Abfuhr. Die Inselbewohner hätten deutlich den Wunsch gezeigt, dass sie Briten sein wollten, hieß es in einer Stellungnahme des britischen Regierungssprechers. Der Premierminister werde alles tun, um deren Interessen zu schützen. Es seien überdies nicht nur zwei Verhandlungspartner, sondern drei, weil die Inselbewohner nicht aus der Geschichte getilgt werden könnten.

Die Einwohner des in Lateinamerika „Malvinas“ genannten Archipels wollen im März in einem Referendum über den politischen Status der Inselgruppe abstimmen. Allen Voraussagen nach werden sie sich mit großer Mehrheit für einen Verbleib bei Großbritannien entscheiden. Frau Kirchner hat im vergangenen Jahr, in dem sich der Falklandkrieg zum dreißigsten Mal jährte, mit immer neuen Initiativen bislang vergeblich versucht, die Forderung Argentiniens nach voller Souveränität über die Malvinas zu einem internationalen Konfliktthema hochzureden. Ihre Taktik war es offenbar, die britische Regierung unter Druck zu setzen und sie damit an den Verhandlungstisch zu zwingen. Doch mit ihrer Forderung stieß sie in London stets auf taube Ohren.

The advert taken out by British tabloid newspaper The Sun is published on page 5 of the English-language Buenos Aires Herald in Argentina © Reuters Vergrößern Britische Gegenanzeige: „Im Namen von unseren Millionen Lesern, und um es auf andere Weise zu sagen: Hände weg!“

Die britischen Medien haben auf ungewöhnliche Weise auf den jüngsten Vorstoß der argentinischen Präsidentin reagiert. Die Boulevardzeitung „The Sun“ veröffentlichte in dem englischsprachigen Blatt „Buenos Aires Herald“ eine Anzeige, in der daran erinnert wird, dass der von der Militärdiktatur 1982 entfachte Krieg mit dem Sieg der britischen Streitkräfte zu Ende gegangen sei. Der Krieg habe die Verteidigung der Selbstbestimmung der Inselbewohner zum Ziel gehabt.

Die Falklands seien nie von Argentinien aus regiert worden und seien auch nie Bestandteil des souveränen argentinischen Territoriums gewesen, heißt es in der Anzeige. Im Übrigen gehe die Anwesenheit des Vereinigten Königreichs auf den Malvinas nicht auf 1833, sondern auf das Jahr 1765 zurück. So lange die Falklandbewohner nicht beschlössen, Argentinier zu werden, seien sie entschieden britisch. „Im Namen von unseren Millionen Lesern, und um es auf andere Weise zu sagen: Hände weg!“, schließt die Anzeige.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Obama gegen den Brexit Paukenschlag mit Ouvertüre

Barack Obamas beherztes Plädoyer für den Verbleib Großbritanniens in der EU entrüstet die Brexit-Befürworter. Sie werfen Amerikas Präsidenten blanke Heuchelei vor. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

22.04.2016, 17:39 Uhr | Politik
Panama Papers Cameron räumt Beteiligung an Briefkastenfirma seines Vaters ein

Das Büro des britischen Premiers hatte nach der Enthüllung der Panama Papers zunächst erklärt, Camerons Investitionen seien Privatsache. Gegen Vorwürfe wehrt sich auch Argentiniens Präsident Macri. Mehr

08.04.2016, 14:22 Uhr | Wirtschaft
Brexit-Debatte Obama wirbt energisch für britischen EU-Verbleib

Die EU vergrößere den Einfluss Britanniens in der Welt, schreibt der amerikanische Präsident Obama in einem Zeitungsbeitrag. EU-Gegner auf der Insel verbitten sich die Einmischung. Mehr

22.04.2016, 09:09 Uhr | Politik
Video Britischer Politiker beleidigt Cameron und fliegt aus dem Parlament

Dennis Skinner von der Labour-Partei bezeichnete den britischen Premier David Cameron am Montag im Parlament als Dodgy Dave. Das heißt in etwa zwielichtiger Dave. Skinner spielte Damit auf die etwaige Beteiligung Camerons an der Panama-Affäre an. Als der 84-Jährige sich weigerte, die Beleidigung zurückzunehmen, musste er das Parlament verlassen. Mehr

12.04.2016, 18:59 Uhr | Politik
Buchmacher-Quoten Die Briten wetten gegen den Brexit

Ein Austritt Großbritanniens aus der EU gilt bei den britischen Buchmachern derzeit als so unwahrscheinlich wie lange nicht. Verantwortlich ist auch Obamas London-Besuch. Mehr

26.04.2016, 11:52 Uhr | Finanzen

Erdogans Launen

Von Reinhard Veser

Mit dem Rücktritt von Ministerpräsident Davutoglu, der die Vereinbarung mit der EU in der Flüchtlingskrise ausgehandelt hat, dürfte die Zusammenarbeit mit der Türkei noch schwieriger werden. Sie hängt jetzt noch mehr von Präsident Erdogan ab. Mehr 2 10