Home
http://www.faz.net/-gq5-75i9x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Falklands Britische Medien erteilen Kirchner Abfuhr

 ·  Die argentinische Präsidentin Kirchner hat mit ihrem offenen Brief zum Falkland-Streit nicht viel Erfolg. Die britische Regierung erteilte ihr umgehend eine Abfuhr, und eine Boulevardzeitung weist in einer eigenen Anzeige daraufhin, wer den Krieg 1982 gewonnen habe.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (10)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
joachim tarasenko

Yellow Press

Hände weg von unsren Lesern. Die lesen nur unsren Müll. Schreibt die Sun.

Empfehlen
Karl Dietrich Naumann

Die Briten sollten auch langsam begreifen,

dass der Kolonialismus überholt ist ! Mit Schottland haben sie schon Probleme die Insel zusammen zuhalten. Wenn das passiert, wozu gehören dann die Falklands ?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 05.01.2013 12:26 Uhr
Gerhard Katz

"Kolonialismus" ?

Fragen Sie doch einmal die Falkländer, ob sie sich als Opfer des Kolonialismus fühlen.

Unter argentinischer Herrschaft wäre dem wohl so...

Empfehlen
Raika Geng
Raika Geng (Lailaps) - 04.01.2013 16:32 Uhr

Die Tantalos-Qualen der armen Frau Kirchner

Ja, ja, Frau Kirchner, die schlichte Politik nach geografischen Gesichtspunkten:

Was sich vor meiner Haustür befindet, gehört mir.

Die Türkei schielt wie Sie, Frau Kirchner, auch mit Magengrummeln und Zubeißgelüsten auf so manche griechische Insel, die zum Teil nur einen Steinwurf weit entfernt vor ihrer Küste liegt.
Sie müssen wohl oder übel die Qualen des Tantalos aushalten, der auch Wasser und Früchte vor Augen hatte ohne Chance, auch nur eines von beidem trotz großes Durstes und Hungers zu erlangen.

Empfehlen
Egon Weissmann
Egon Weissmann (EgonOne) - 04.01.2013 16:32 Uhr

Traeumerei in Multi-Couleur ?

...und was fuer eine Antwort hat Madam Kirchner wohl von GB erwartet?
Ausserdem suchen Oel-Multis nach neuen Reservoirs in dem Ocean um die Falklands; eine Aktivitaet die der Lage dort eine neue Perspektive giebt.

Empfehlen
Hans henseler

Hiessen die Ureinwohner Argentiniens "Kirchner"?

Wenn man in Argentinien gegen Kolonisierung ist, muessen 98 % der Bevoelkerung
rueckwandern.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 04.01.2013 19:21 Uhr
joachim tarasenko

So dolle ist das nicht dort

Ich war 3 Jahre in der Schweiz. DA will ich nicht mehr hin. Die Kirchner sicher auch nicht

Empfehlen
Dionys Eusebio
Dionys Eusebio (Seb41) - 04.01.2013 17:03 Uhr

lieber Herr Henseler

Irgendwo glaube ich gelesen zu haben, dass Kirchners Ahnen aus der Schweiz stammten...
Besten Dank, aber die Frau Kirchner wollen wir nicht zurückgewandert haben!

Empfehlen
Carolus Doomdey
Carolus Doomdey (Domday) - 04.01.2013 16:13 Uhr

Mit dem Rücken an der Wand

Frau Kirchner hat Argentinien mal wieder wirtschaftlich an den Rand des Ruins gebracht und steht mit dem Rücken an der Wand. Natürlich ist ein außenpolitscher Konflikt der vielfach begangene Aus(Holz)weg aus der innenpolitischen Malaise. Möglicherweise wird sie sich irgendwann mit ihen Drohungen innenpolitisch so sehr festgelegt haben, dass sie dann auch noch den Marschbefehl gibt. Eine Katastrophe, diese Präsidentin!

Empfehlen
Herbert Sax
Herbert Sax (H.Sax) - 04.01.2013 15:37 Uhr

Immer wenn Argentinien wirtschaftlich in der Klemme ist kocht das Thema Falkland hoch

Das war schon so unter dem Militärregime unter General Videla. Es ist offensichtlich, Frau Kirchner hat innenpolitische Probleme. Das Land schrammt wieder am Bankrott vorbei und da braucht man halt Ablenkung und einen äußeren Feind. Die Falklands waren schon britisch besiedelt als Argentinien als Staat noch gar nicht existierte. Sie waren nie von Argentiniern oder der dortigen Urbevölkerung besiedelt. Die vermuteten Ölvorkommen wecken natürlich Argentiniens Begehrlichkeit. Die Briten werden diese Inselgruppe nie aufgeben, denn das wäre nach all den Opfern im Falklandkrieg unter der Eisernen Lady ein Gesichtsverlust, und darauf kann sich keine Regierung einlassen wenn sie keine Selbstmordabsichten hat.

Empfehlen

04.01.2013, 14:44 Uhr

Weitersagen
 

Flagge zeigen

Von Berthold Kohler

Die Nato brauchte ihre Zeit, um aus dem Winterschlaf zu erwachen. Jetzt muss sie an ihrer Ostgrenze Flagge zeigen, um nach innen und nach außen glaubwürdig zu bleiben. Mehr 150 47