Home
http://www.faz.net/-gpf-7b3mr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

F.A.Z.-Korrespondent in Kairo „Muslimbrüder werden in die Militanz getrieben“

Der ägyptische Präsident Mursi ist durch das Militär entmachtet worden. Für die Islamisten ist der Schritt ein verheerendes Signal, berichtet F.A.Z.- Korrespondent Markus Bickel aus Kairo.

© F.A.Z., DPA Das Korrespondenteninterview: Die Lage in Kairo ist gespannt

Die Fragen stellte Susanne Kusicke.

 

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ägypten Sechs Tote bei Ausschreitungen in Gizeh

Bei einer Demonstration von Anhängern der islamistischen Muslimbrüder ist es in Gizeh zu Ausschreitungen gekommen. Mindestens sechs Menschen kamen ums Leben. Sicherheitskräfte und Demonstranten beschuldigen sich gegenseitig. Mehr

17.07.2015, 15:00 Uhr | Politik
Ägypten 20 Jahre Haft für Ex-Präsident Mursi

Der ehemalige ägyptische Präsident Mohammed Mursi ist zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Die ägyptische Armee hatte Mursi 2013 gestürzt. Mehr

21.04.2015, 12:00 Uhr | Politik
Islamischer Staat IS breitet sich nach Ägypten aus

In Ägypten sind nun auch westliche Diplomaten ins Visier des Islamischen Staates geraten. Die Politik des Präsidenten al Sisi ist gescheitert. Das Land lebt in banger Erwartung. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

20.07.2015, 08:14 Uhr | Politik
Urteil Mursi zum Tode verurteilt

Das ägyptische Gericht spricht den früheren Präsidenten Mursi schuldig und bestätigt dessen Todesurteil. Mehr

16.06.2015, 14:46 Uhr | Politik
Heute in der F.A.Z. Heute in der F.A.Z: Der britische Tsipras

Was Sie nicht verpassen sollten: die wichtigsten Themen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von morgen – ab jetzt im E-Paper. Mehr

16.07.2015, 20:03 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 08.07.2013, 14:15 Uhr

Verspielte Annäherung

Von Rainer Hermann

Gewalt und Spannungen zwischen der türkischen Führung und den Kurden steigern sich. Eine friedliche Lösung des Konflikts liegt wieder außerhalb der Reichweite - auch weil sich Präsident Erdogan davon distanziert hat. Mehr 5 16