http://www.faz.net/-gpf-6xl4i

Eurovision Song Contest : Ell & Nikki & Alijew

Blick aus dem Haus Nummer fünf: Baku und die neuen Hochhaus-Wahrzeichen der aserbaidschanischen Hauptstadt Bild: Peter-Philipp Schmitt

Im Mai werden in Baku wieder viele europäische Lieder über Liebe und Freiheit gesungen und abends dann Noten verteilt. Doch der Glanz des Eurovision Song Contests hat für viele Leute in Baku nichts mit Liebe und Freiheit zu tun.

          Natürlich haben wir uns mit dem Haus befasst“, sagt Adil Karimli, der für den aserbaidschanischen Sender Ictimai Televiziya in der Hauptstadt Baku einen Wettbewerb organisiert, der Europa im Namen führt und deshalb mehr ist als nur ein Wettbewerb: den Eurovision Song Contest. Und deshalb fügt Adil Karimli noch schnell hinzu: „Wir sind beunruhigt über diese Vorgänge.“ Seit Wochen muss er sich fragen lassen, warum für diesen Wettbewerb Menschen illegal aus ihren Häusern vertrieben werden, um Platz für die Show, die Arena und ihre Zufahrtstraße zu schaffen.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Die „Baku Crystal Hall“ wird von der Schweizer Nüssli Gruppe, der Alpine Bau Deutschland als Generalunternehmer und den Hamburger Architekten Gerkan, Marg und Partner auf einer Halbinsel im Kaspischen Meer errichtet. Karimli sagt, das sei nicht erst seit gestern so. Die Halle sei als Tennis- und Volleyball-Halle schon lange vor Aserbaidschans Grand-Prix-Gewinn im vergangenen Mai geplant worden. Jetzt finde eben dort auch die Schlagersängershow statt. Außerdem: „Die Arena genauso wie die Wege zu ihr entstehen auf der Halbinsel auch an Stellen, an denen vorher nichts stand.“ Und die Straße nach Baku habe mit dem Wettbewerb nun überhaupt nichts zu tun.

          „Niemand drängt sie auszuziehen“

          Sieben Häuser, sagt Karimli, seien von der Stadt schon abgerissen worden. Die Eigentümer hätten nicht protestiert. Sie seien mit der Entschädigung sehr zufrieden gewesen. Mehr als 1500 Manat hätten sie pro Quadratmeter bekommen. Für Häuser im Vorort Bayil, wo die Arena gebaut wird, liege der übliche Preis bei 500 bis 900 Manat. Das hätten ihm unabhängige Experten versichert. Jetzt wollten die Bewohner im letzten Haus, das noch steht, im Haus Nummer fünf, noch mehr herausschlagen. Der „Song Contest“ mit all seiner internationalen Aufmerksamkeit habe die Bewohner erst auf die Idee gebracht. „Niemand drängt sie auszuziehen“, sagt Karimli. Er sei froh, dass das ganze Hickhack nichts mit Ictimai Televiziya, nichts mit dem Wettbewerb, nichts mit ihm zu tun habe.

          Vorbereitungen für den Eurovision Song Contest in Baku
          Vorbereitungen für den Eurovision Song Contest in Baku : Bild: Peter-Philipp Schmitt

          Man möchte dem redegewandten Adil Karimli gerne glauben. Doch der Untergrund-Fernsehsender Obyective TV hat genügend Filme über den Abriss anderer Häuser, die zeigen, dass es ganz anders ist. Etwa in dem Film von Haus Nummer neun an der Agil-Guliew-Straße. Zu sehen sind wütende Anwohner, die, wie sie sagen, monatelang gegen ihre Vertreibung und die Zerstörung ihrer Wohnungen gekämpft haben. Ein Mitarbeiter des Instituts für die Freiheit und Sicherheit von Journalisten berichtet von Menschen, die nachts im Schlafanzug von Polizisten aus ihren Wohnungen gejagt wurden. Dann kamen die Bagger und Abrissbirnen, und ihr Hab und Gut lag schon im Morgengrauen in Trümmern. „Mit Obyective TV wollen wir über all das berichten, was die staatlichen Medien verschweigen“, sagt er.
           

          Weitere Themen

          Hand in Hand gegen Madrid Video-Seite öffnen

          Katalonien : Hand in Hand gegen Madrid

          Nach der angekündigten Machtübernahme durch die spanische Regierung wollen sich die Befürworter der Unabhängigkeit dem Druck nicht beugen. Tausende haben in Barcelona gegen die Pläne Madrids demonstriert.

          Sie sitzt jetzt mit am Tisch

          Album der Woche : Sie sitzt jetzt mit am Tisch

          Ein beeindruckendes Debüt: Mit „Take Me Apart“ schießt Kelela, amerikanische Tochter äthiopischer Einwanderer, direkt in die Riege großer schwarzer Musikerinnen, die Empfindsamkeit als Stärke begreifen.

          Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Rechtsruck in Tschechien : Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl

          In Tschechien hat die populistische Partei ANO des Milliardärs Andrej Babiš die Parlamentswahl mit großem Abstand gewonnen. Die Regierungsbildung dürfte schwierig werden, denn Sozial- und Christdemokraten haben angekündigt, nicht mit ihm koalieren zu wollen. Babiš steht unter anderem für die Abriegelung der Grenzen, um Flüchtlinge fern zu halten.

          Topmeldungen

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          Die amerikanische Schriftstellerin Emma Cline wurde im vergangenen Jahr für ihren Roman „The Girls“ sehr gefeiert.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.