http://www.faz.net/-gq5-7wpiz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.11.2014, 13:09 Uhr

Russischer Kredit an Le Pen Putin-Vertrauter finanziert Front National

Was viele in Frankreich seit langem vermuten, ist nun bestätigt. Der von Marine Le Pen geführte rechtsextreme Front National hat bei einer russischen Bank einen Kredit über neun Millionen Euro aufgenommen. Ein Vertrauter des russischen Präsidenten Putin ist Chef der Bank.

von , Paris
© AFP Marine Le Pen: „Ich bewundere Putin“

Die Front-National-Vorsitzende Marine Le Pen hat für ihre Partei einen Neun-Millionen-Kredit bei einer russischen Bank aufgenommen, die von einem Putin-Vertrauten geführt wird. Der FN-Schatzmeister Wallerand de Saint-Just bestätigte am Montag entsprechende Informationen der Internetzeitung „Mediapart“.

Michaela Wiegel Folgen:

Die russische Bank „First Czech Russian Bank“ (FCRB) habe bislang zwei Millionen Euro an seine Partei überwiesen, sagte der Schatzmeister. Das Geld braucht die rechtsextreme Partei unter anderem für die Organisation ihres Parteitages an diesem Wochenende in Lyon.

Saint-Just sagte, die Aufnahme von Krediten im Ausland sei legal. Seit langem schon gibt es in Frankreich Spekulationen darüber, dass der Front National aus Moskau finanziert wird. Der FN-Europaabgeordnete Jean-Luc Schaffhauser sagte, er habe das Kreditgeschäft in Moskau angebahnt.

Mehr zum Thema

Wegen der europäischen Sanktionen gegen fünf staatliche russische Banken sei dies eine Herausforderung gewesen. Doch die guten Beziehungen Marine Le Pens zur Führungsriege um Präsident Wladimir Putin hätten geholfen.

Bewunderung für Putin

Le Pen zählt zu den schärfsten Gegnern der europäischen Sanktionspolitik und sagte wiederholt: „Ich bewundere Putin“. Sie plädiert für eine Vertiefung der französisch-russischen Beziehungen und wirft der EU vor, einen neuen Kalten Krieg heraufbeschworen zu haben.

Putin sei der letzte Verteidiger christlicher Werte in Europa und habe sich nicht von der homosexuellen Lobby unterjochen lassen, so Le Pen. Der Millionenkredit kam laut Mediapart unter Vermittlung des russischen Abgeordneten Alexander Babakow zustande. Babakow steht auf der EU-Sanktionsliste.

Die First Czech Russian Bank (FCRB) ist ein kleineres Kreditinstitut, das 1996 in der Tschechischen Republik gegründet und später vom russischen Gas- und Erdölkonzern Stroytransgaz (früher Teil von Gazprom) aufgekauft wurde. Das Institut gehört heute dem ehemaligen Finanzchef von Stroytransgaz, Roman Popow, der gute Verbindungen in den Kreml unerhält.

Der Millionenkredit für den Front National wurde schon im September vereinbart. Zwei französische Untersuchungsrichter, Renaud van Ruymbeke und Aude Buresi, ermitteln bereits wegen möglicher illegaler Finanzierungsmethoden beim Front National. Es könnte sein, dass sie sich künftig auch für das Geld aus Moskau interessieren.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen Brüssel AfD-Jugend knüpft Netzwerk zur europäischen Rechten

Offiziell grenzen sich die rechtspopulistischen Parteien in Europa gerne voneinander ab. Doch im Hintergrund läuft die Vernetzung. Vor allem der politische Nachwuchs ist aktiv. Mehr

19.06.2016, 13:33 Uhr | Politik
Pazifikküste Kalifornische Tierschützer päppeln magere Seelöwen auf

In den letzten Jahren stranden vermehrt See-Elefanten und Seelöwen an der kalifornischen Küste. Sie sind unterernährt und finden kaum Futter. Mit etwas Glück landen die Tiere im Marine Mammal Center in San Francisco, wo sie aufopferungsvoll aufgepäppelt werden. Mehr

17.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Europas Rechtspopulisten Im Kielwasser der Briten

Europas Rechtspopulisten feiern den Ausgang des Referendums. In Paris hofft Marine Le Pen auf Rückenwind für die Wahl. Die österreichische FPÖ fordert eine Entmachtung der EU-Institutionen. Mehr Von Jasper von Altenbockum, Stephan Löwenstein, Michael Stabenow und Michaela Wiegel

24.06.2016, 21:10 Uhr | Politik
Leichen im Wrack vermutet Gesunkenes Flüchtlingsschiff aus dem Mittelmeer geborgen

Die italienische Marine hat ein Flüchtlingsschiff aus dem Mittelmeer geborgen. Das Fischerboot war im vergangenen Jahr auf dem Weg von Nordafrika nach Italien gesunken. Bis zu 800 Menschen kamen dabei vermutlich ums Leben, nur 28 Passagiere konnten gerettet werden. Mehr

30.06.2016, 09:58 Uhr | Gesellschaft
Treffen in Wien Rechte Politiker wollen Referenden in allen EU-Staaten

Bei einem Treffen in Wien forderten Europas Rechte Volksabstimmungen in der EU. Ein deutscher AfD-Politiker machte dabei klar, dass es ein Leben nach der Europäischen Union gebe. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

17.06.2016, 16:43 Uhr | Politik

Das ist keine Volksherrschaft

Von Reinhard Müller

Wenn Volksgesetzgebung, dann in klar geregelten Bahnen. Nicht nach Lust und Laune. Mehr 33 34