Home
http://www.faz.net/-hox-7hp2y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Vatikan Papst will „neue Balance“ der Kirche

Papst Franziskus hat die katholische Kirche zur Umkehr aufgefordert. In einem Interview forderte er von ihr, Wunden zu heilen, statt sich auf heikle Fragen wie Schwulenehe, Abtreibung und Verhütung zu fixieren.

© dpa Vergrößern Papst Franziskus Ende August in Rom.

Papst Franziskus will die katholische Kirche in eine „neue Balance“ bringen. In einem Gespräch mit der Jesuiten-Zeitschrift „Civiltà Cattolica“, das jetzt veröffentlicht wurde, kritisierte er die fast „besessene“ Konzentration auf Themen wie Abtreibung und Homosexualität, während die Heilsbotschaft in den Hintergrund gerate. Die Kirche dürfe sich nicht auf „kleine Dinge und engstirnige Regeln“ reduzieren lassen, sondern müsse „gnädiger und einladend“ werden. Es gelte, eine „neue Balance“ zu finden, sonst falle „das moralische Gebäude“ zusammen und laufe Gefahr, „seine Frische und den Geschmack des Evangeliums zu verlieren“.

Jörg Bremer Folgen:    

Seit Mitte März ist Franziskus im Amt, doch erst jetzt beginnt er mit der geplanten Kurienreform. Er misstraue „Entscheidungen, die improvisiert sind“, sagte der Papst, der selbst Jesuit ist. Der erste Entschluss sei meist falsch. „Ich muss warten, innerlich abwägen. Die Weisheit der Unterscheidung löst die notwendige Zweideutigkeit des Lebens ab.“ So wie sein Orden das Dienen in den Vordergrund rücke, müsse die Kurie in Rom der Weltkirche dienen und der Pastor ein „Diener der Barmherzigkeit“ sein, der niemals zu streng sein dürfe, so der Papst. „Das Bild der Kirche, das mir gefällt, ist das des heiligen Volkes Gottes. Das Volk ist das Subjekt in der Geschichte.“ Diese Kirche müsse das „Haus aller sein – keine kleine Kapelle, die nur ein Grüppchen ausgewählter Personen aufnehmen kann. Wir dürfen die Universalkirche nicht auf ein schützendes Nest unserer Mittelmäßigkeit reduzieren“. Die Kirche müsse überall das Evangelium verkünden und „jede Form der Krankheit und Wunde pflegen“.

„Keine spirituelle Einmischung in das persönliche Leben“

Weiter sagte der Papst, er wisse von Homosexuellen, die „sozial verwundet“ seien, denn sie fühlten sich von der Kirche verurteilt. „Aber das will die Kirche nicht.“ Gott habe den Menschen „frei geschaffen: Es darf keine spirituelle Einmischung in das persönliche Leben geben“. Wenn Gott eine homosexuelle Person sehe, schaue er sie in Liebe an, sagte der Papst. Aber man solle nicht nur über Schwule reden, Abtreibung oder Verhütungsmethoden und das niemals ohne Kontext. Verkündigung sei das Herz der Kirche. Ihre Lehren, „dogmatische wie moralische“, seien „nicht alle gleichen Ranges“. Die Seelsorge „konzentriert sich auf das Wesentliche, auf das Nötige. Das zieht am meisten an, lässt das Herz glühen – wie bei den Jüngern von Emmaus“.

Die deutsche Laienorganisation „Wir sind Kirche“ begrüßte am Freitag die Aussagen von Papst Franziskus. „Er weist darauf hin, dass die Kirche mehr ist als eine Moral-Instanz, die Verbote ausspricht“, sagte der Sprecher Christian Weisner in München. Der Pontifex wolle den Menschen die Augen öffnen und auf die wirklichen Probleme der Gesellschaft hinweisen. Weisner sieht in den Interview-Äußerungen des Papstes „Rückenwind für die Reformgruppen“: „Bergoglio leitet einen Erneuerungsprozess sein.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./jöb. mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vatikan Des Papstes neue Kleider

Greift Joseph Ratzinger mit Korrekturen seiner frühen Schriften in aktuelle kirchenpolitische Debatten ein? Wie sich das Missverständnis einer Doppelherrschaft an der Spitze der katholischen Kirche vermeiden ließe. Mehr Von Hubert Wolf

19.11.2014, 17:05 Uhr | Feuilleton
Katholische Kirche Auf der Suche nach einer neuen Grundordnung

Die katholische Kirche in Deutschland steht vor einer entscheidenden Änderung ihrer Grundordnung. Sie will Verfehlungen ihrer Mitarbeiter wie Wiederheirat nach Scheidung oder Homosexualität künftig mit mehr Augenmaß begegnen. Mehr Von Daniel Deckers

23.11.2014, 14:54 Uhr | Politik
Weltbevölkerung So viele junge Menschen wie noch nie zuvor

Noch nie gab es auf der Erde so viele Menschen zwischen zehn und 24 Jahren wie heute. Die meisten davon leben in Entwicklungsländern. Damit die große Zahl junger Menschen für diese Länder nicht zur Last wird, muss sich noch vieles ändern. Mehr

18.11.2014, 17:33 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.09.2013, 16:04 Uhr

Friedensmacht China?

Von Petra Kolonko

Seit Xi Jinping an der Macht ist, hat die chinesische Außenpolitik Abschied von der Bescheidenheit genommen. Zugleich lässt Chinas Staats- und Parteichef keine Gelegenheit aus, sein Land als Friedensmacht erscheinen zu lassen. Mehr 2 1