http://www.faz.net/-gq5-7tedc

Ukraine-Konflikt : Steinmeier warnt Moskau vor Annexion einer „Landbrücke“ zur Krim

  • Aktualisiert am

Laut Außenminister Frank-Walter Steinmeier droht eine „unmittelbare militärische Konfrontation zwischen der Ukraine und Russland“ Bild: dpa

Russland hat nach Angaben der Bundesregierung Versorgungsschwierigkeiten auf der Krim. Laut Außenminister Frank-Walter Steinmeier besteht die Gefahr, dass Moskau versucht, eine Landverbindung zu der Halbinsel zu besetzen.

          Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat Russland vor der Annexion einer Landverbindung zur Halbinsel Krim gewarnt. Russland habe dort offenbar Versorgungsschwierigkeiten, sagte der SPD-Politiker laut Montagsausgabe der in Potsdam erscheinenden „Märkischen Allgemeinen“. Schließlich sei die annektierte Halbinsel für Russland nur aus der Luft oder über das Meer zu erreichen. „Es scheint also nicht ausgeschlossen, dass Russland versucht, Landverbindungen zu schaffen, mit denen die Versorgung der Bevölkerung auf der Krim von russischer Seite aus organisiert werden soll“, sagte Steinmeier. Russische Korridore wären aber „ebenso völkerrechtswidrig und zu verurteilen wie die Annexion der Krim“.

          Der Minister warnte, die Lage im Südosten der Ukraine könnte außer Kontrolle geraten. Es drohe eine „unmittelbare militärische Konfrontation zwischen der Ukraine und Russland“. Die EU sei deshalb entschlossen, „neben Verhandlungsmarathons auch den wirtschaftlichen und politischen Druck“ auf Russland weiter zu erhöhen.

          In der weißrussischen Hauptstadt Minsk kommen am Montag die Mitglieder der Ukraine-Kontaktgruppe zusammen. Knapp zwei Wochen nach dem letzten Gespräch der Vertreter Moskaus und Kiews und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) soll dieses Mal auch ein Angehöriger der Führung der Separatisten zu den Verhandlungen stoßen.

          Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko erhofft sich von den Unterredungen in Minsk eigenen Angaben zufolge konkrete Ergebnisse, sowohl über ein OSZE-Monitoring in der Ostukraine sowie über eine Feuerpause. Kremlchef Wladimir Putin bezeichnete das Treffen als Möglichkeit, „diese Tragödie so schnell wie möglich zu beenden“, wie die Agentur Ria Nowosti meldete.

          Kämpfe um Flughafen von Luhansk

          Im Osten der Ukraine tobten unterdessen abermals schwere Kämpfe. Im Mittelpunkt standen die Flughäfen der von den Separatisten gehaltenen Städte Luhansk und Donezk. Rebellen berichteten, sie hätten die Regierungstruppen vom Gelände des Flughafens Luhansk vertrieben. Dagegen erklärte der ukrainische Verteidigungsminister Waleri Geletej im Fernsehen, die erbitterten Kämpfe um dem Flughafen dauerten an.

          Ukraine-Konflikt : Putin fordert Gespräche

          Putin forderte am Sonntag die Regierung in Kiew auf, mit den Separatisten Verhandlungen zu einer „Staatlichkeit für die Südostukraine“ aufzunehmen. Sein Sprecher Dmitri Peskow bestritt später, dass Putin einen eigenen Staat für die Rebellen verlangt habe. Moskau strebe keine Spaltung der Ukraine an.

          Weitere Themen

          Merkel will illegale Einwanderung verhindern Video-Seite öffnen

          Bekämpfung von Fluchtursachen : Merkel will illegale Einwanderung verhindern

          Die Kanzlerin sagt aus Anlass des Besuches vom UN-Flüchtlingskommissar, sie wolle Flüchtlinge auf legalem Wege aufnehmen und illegale Einwanderung verhindern. Deutschland werde in dem laufenden Resettlement-Programm 10.000 Flüchtlinge aufnehmen, die vom UNHCR ausgewählt wurden.

          Grönland vor Machtwechsel Video-Seite öffnen

          Debatte um Unabhängigkeit : Grönland vor Machtwechsel

          Seit 2009 ist das dänische Arktisgebiet weitgehend selbständig, doch Kopenhagen kontrolliert noch die Außen- und Verteidigungspolitik. Aaja Chemnitz Larsen möchte das ändern und könnte damit mit der politischen Tradition ihres Landes brechen.

          Topmeldungen

          Kriminalitätsstatistik : Eine feste Burg ist unser Haus

          Lange stieg die Zahl der Einbrüche, nun ist sie um ein Viertel gesunken – weil viele ihr Zuhause sicherer machen und Ermittler neue Technik nutzen.
          Die Quartalszahlen der Google-Mutter übertrafen die Erwartungen.

          Quartalszahlen : Google-Holding Alphabet überzeugt

          Das Werbegeschäft des Internetkonzerns läuft weiterhin glänzend. Aber die Kosten steigen noch mehr als die Umsätze. Und Sparten wie Waymo bringen bislang kaum Geld ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.