http://www.faz.net/-gq5-7tedc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.09.2014, 04:05 Uhr

Ukraine-Konflikt Steinmeier warnt Moskau vor Annexion einer „Landbrücke“ zur Krim

Russland hat nach Angaben der Bundesregierung Versorgungsschwierigkeiten auf der Krim. Laut Außenminister Frank-Walter Steinmeier besteht die Gefahr, dass Moskau versucht, eine Landverbindung zu der Halbinsel zu besetzen.

© dpa Laut Außenminister Frank-Walter Steinmeier droht eine „unmittelbare militärische Konfrontation zwischen der Ukraine und Russland“

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat Russland vor der Annexion einer Landverbindung zur Halbinsel Krim gewarnt. Russland habe dort offenbar Versorgungsschwierigkeiten, sagte der SPD-Politiker laut Montagsausgabe der in Potsdam erscheinenden „Märkischen Allgemeinen“. Schließlich sei die annektierte Halbinsel für Russland nur aus der Luft oder über das Meer zu erreichen. „Es scheint also nicht ausgeschlossen, dass Russland versucht, Landverbindungen zu schaffen, mit denen die Versorgung der Bevölkerung auf der Krim von russischer Seite aus organisiert werden soll“, sagte Steinmeier. Russische Korridore wären aber „ebenso völkerrechtswidrig und zu verurteilen wie die Annexion der Krim“.

Der Minister warnte, die Lage im Südosten der Ukraine könnte außer Kontrolle geraten. Es drohe eine „unmittelbare militärische Konfrontation zwischen der Ukraine und Russland“. Die EU sei deshalb entschlossen, „neben Verhandlungsmarathons auch den wirtschaftlichen und politischen Druck“ auf Russland weiter zu erhöhen.

Mehr zum Thema

In der weißrussischen Hauptstadt Minsk kommen am Montag die Mitglieder der Ukraine-Kontaktgruppe zusammen. Knapp zwei Wochen nach dem letzten Gespräch der Vertreter Moskaus und Kiews und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) soll dieses Mal auch ein Angehöriger der Führung der Separatisten zu den Verhandlungen stoßen.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko erhofft sich von den Unterredungen in Minsk eigenen Angaben zufolge konkrete Ergebnisse, sowohl über ein OSZE-Monitoring in der Ostukraine sowie über eine Feuerpause. Kremlchef Wladimir Putin bezeichnete das Treffen als Möglichkeit, „diese Tragödie so schnell wie möglich zu beenden“, wie die Agentur Ria Nowosti meldete.

Kämpfe um Flughafen von Luhansk

Im Osten der Ukraine tobten unterdessen abermals schwere Kämpfe. Im Mittelpunkt standen die Flughäfen der von den Separatisten gehaltenen Städte Luhansk und Donezk. Rebellen berichteten, sie hätten die Regierungstruppen vom Gelände des Flughafens Luhansk vertrieben. Dagegen erklärte der ukrainische Verteidigungsminister Waleri Geletej im Fernsehen, die erbitterten Kämpfe um dem Flughafen dauerten an.

© AFP, reuters Ukraine-Konflikt: Putin fordert Gespräche

Putin forderte am Sonntag die Regierung in Kiew auf, mit den Separatisten Verhandlungen zu einer „Staatlichkeit für die Südostukraine“ aufzunehmen. Sein Sprecher Dmitri Peskow bestritt später, dass Putin einen eigenen Staat für die Rebellen verlangt habe. Moskau strebe keine Spaltung der Ukraine an.

Quelle: AFP/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Präsident Putin Amerika ist die letzte verbliebene Supermacht

Russlands Präsident geht auf Schmusekurs mit Amerika und der Europäischen Union. In St. Petersburg sind ungewohnt konziliante Töne von Wladimir Putin zu hören. Mehr

17.06.2016, 20:37 Uhr | Politik
Unions-Fraktionschef Kauder fordert Linientreue von der SPD in der Russland-Politik

Nach den umstrittenen Äußerungen von Außenminister Frank-Walter Steinmeier über das Nato-Manöver in Osteuropa hat Unions-Fraktionschef Volker Kauder die SPD aufgefordert, die Regierungslinie in der Russland-Politik nicht zu sprengen. Schützenhilfe für Steinmeier gab es derweil vom Linken-Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch. Mehr

22.06.2016, 16:41 Uhr | Politik
Konflikt mit Russland Steinmeier kritisiert Nato-Manöver in Osteuropa

Kriegsgeheul und Säbelrasseln würden die Lage nur anheizen, sagt der Außenminister. Stattdessen sollte der Dialog mit Russland im Fokus stehen. Mehr

18.06.2016, 07:04 Uhr | Politik
Brexit Steinmeier: Das ist ein bitterer Tag für Europa

Nach dem Brexit-Referendum bedauert Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier den Austritt Großbritanniens, das die EU über Jahrzehnte mitgeprägt habe. Gleichzeitig fordert er den Zusammenhalt der verbliebenen 27 EU-Mitgliedsstaaten. Mehr

24.06.2016, 23:34 Uhr | Politik
F.A.Z. exklusiv Beitrag Steinmeiers erscheint in Russland ohne Ukraine-Bezug

Zum 75. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion schreibt Bundesaußenminister Steinmeier einen Gastbeitrag, in dem er auch die Ukraine-Politik Putins kritisiert. In der russischen Variante des Textes fehlt der Passus auf einmal. Mehr Von Majid Sattar und Reinhard Veser

22.06.2016, 19:35 Uhr | Politik