http://www.faz.net/-gq5-8ahj5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 22.11.2015, 21:05 Uhr

Ukraine-Konflikt Dunkle Krim

Die Sprengung der Strommasten war das Werk radikaler Kräfte. Der Blackout könnte die ohnehin starken Spannungen zwischen Kiew und Moskau noch befeuern.

von
© Reuters Der zerstörte Strommast in der Ukraine

Um die Krim war es still geworden. Daran hat auch die im September von Krimtataren und ukrainischen Nationalisten begonnene Blockade wenig geändert. Sie wollten so den Transport von Lebensmitteln auf die von Russland annektierte Halbinsel verhindern. Die Vermutung liegt nahe, dass der Stromausfall auf der Krim das Werk von Radikalen ist, die daraus den Schluss gezogen haben, sie müssten zu extremeren Mitteln greifen.

Mehr zum Thema

Reinhard Veser Folgen:

Das ist nicht nur eine kriminelle Rücksichtslosigkeit gegenüber den Bewohnern der Halbinsel, sondern auch gefährlich. Wenn die Sprengung von Strommasten überhaupt politische Folgen haben sollte, dann ein Wachsen der ohnehin starken Spannungen zwischen Kiew und Moskau und eine Zunahme des ohnehin starken Drucks auf die Krimtataren durch die russischen Behörden.

Zudem bringt sie die ukrainische Regierung innenpolitisch in Schwierigkeiten: Sie muss so schnell wie möglich die Stromversorgung der Krim wiederherstellen, hat aber gleichzeitig im eigenen Lager Leute, die solche Aktionen mit mehr als nur klammheimlicher Freunde verfolgen.

Infografik / Karte / Ukraine / Stromversorgung zur Krim unterbrochen © dpa Vergrößern

Ein Fest der Demokratie

Von Günter Bannas

Im Saarland liegt die Wahlbeteiligung bei 70 Prozent und der Schulz-Effekt beschert der SPD Tausende neue Mitglieder. Politische Teilhabe lohnt sich wieder. Mehr 88 29

Zur Homepage