http://www.faz.net/-gq5-8ahj5

Ukraine-Konflikt : Dunkle Krim

Der zerstörte Strommast in der Ukraine Bild: Reuters

Die Sprengung der Strommasten war das Werk radikaler Kräfte. Der Blackout könnte die ohnehin starken Spannungen zwischen Kiew und Moskau noch befeuern.

          Um die Krim war es still geworden. Daran hat auch die im September von Krimtataren und ukrainischen Nationalisten begonnene Blockade wenig geändert. Sie wollten so den Transport von Lebensmitteln auf die von Russland annektierte Halbinsel verhindern. Die Vermutung liegt nahe, dass der Stromausfall auf der Krim das Werk von Radikalen ist, die daraus den Schluss gezogen haben, sie müssten zu extremeren Mitteln greifen.

          Das ist nicht nur eine kriminelle Rücksichtslosigkeit gegenüber den Bewohnern der Halbinsel, sondern auch gefährlich. Wenn die Sprengung von Strommasten überhaupt politische Folgen haben sollte, dann ein Wachsen der ohnehin starken Spannungen zwischen Kiew und Moskau und eine Zunahme des ohnehin starken Drucks auf die Krimtataren durch die russischen Behörden.

          Zudem bringt sie die ukrainische Regierung innenpolitisch in Schwierigkeiten: Sie muss so schnell wie möglich die Stromversorgung der Krim wiederherstellen, hat aber gleichzeitig im eigenen Lager Leute, die solche Aktionen mit mehr als nur klammheimlicher Freunde verfolgen.

          Bild: dpa

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Russische Kriegsspiele in Weißrussland Video-Seite öffnen

          Sorge um Militärmanöver : Russische Kriegsspiele in Weißrussland

          Moskau führt direkt vor der Nase von Nato und EU an Weißrusslands Westgrenze ein Militärmanöver durch. Die Nachbarländer Polen und Litauen sind besorgt. Auch viele Weißrussen sind gegen das fremde Manöver im eigenen Land.

          Topmeldungen

          Die Stimmung bei der AfD-Spitze ist angeschlagen. Der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen (links) versucht in den eigenen Reihen für Ruhe zu sorgen.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.
          Martin Sonneborn am Donnerstag im Verwaltungsgericht in Berlin

          Martin Sonneborn im Interview : Vielleicht handeln wir bald mit Devisen

          Die Partei „Die Partei“ hat sich mit dem Verkauf von Geldscheinen ein nettes Zubrot verdient. Das war rechtens, sagt nun ein Gericht. Dabei hat schon Satire-Parteigründer Martin Sonneborn ein paar Ideen, wie die Partei sonst zu Geld kommen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.