http://www.faz.net/-hox-88zlz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 14.10.2015, 14:06 Uhr

Nach Anschlag von Ankara Türkei behauptet, PKK sei für Attentat verantwortlich

Die türkische Regierung behauptet nun, die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK stecke hinter dem Anschlag in Ankara. Möglich sei sogar eine Zusammenarbeit mit dem „Islamischen Staat“, sagt Ministerpräsident Davutoglu.

© dpa Bei der Beerdigung der Opfer von Ankara werden auch Fahnen von Abdullah Ocalan, des inhaftierten Chefs der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, gezeigt.

Die türkische Regierung hält eine Beteiligung der Kurdischen Arbeiterpartei PKK an dem Anschlag in der Hauptstadt Ankara mit fast 100 Toten für möglich. Sowohl die Extremistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) als auch die PKK hätten möglicherweise eine Rolle bei dem Attentat gespielt, sagte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu. Die Ermittlungen zu den zwei Selbstmordattentätern würden nun ausgeweitet.

Bei der Explosion von zwei Bomben in der Hauptstadt während einer Friedensdemonstration starben am Samstag 97 Menschen. Zur Kundgebung hatten pro-kurdische Aktivisten und Bürgerrechtler aufgerufen. Ermittler halten es einem Insider zufolge für möglich, dass eine einheimische Zelle der IS-Miliz hinter dem Anschlag steckt.

Mehr zum Thema

Schon am Dienstag hatte die Türkei die Botschafter Russlands und der Vereinigten Staaten einbestellt und vor einer Unterstützung syrischer Kurden im Kampf gegen den IS gewarnt. Den Botschaftern sei die türkische Sichtweise hinsichtlich der kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD) übermittelt worden, sagte ein Mitarbeiter des türkischen Außenministeriums am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Bei der Einbestellung am Dienstag seien „notwendige Warnungen“ ausgesprochen worden.

Der PYD sollen nach türkischer Auffassung weder von russischer noch von amerikanischer Seite Waffen oder anderweitige Unterstützung zukommen. Die Türkei sieht die PYD als den syrischen Ableger der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) an. Die PKK kämpft seit 1984 in der Türkei gegen den Staat und ist als Terrorgruppe dort verboten.

© Reuters, afp Nach Blutbad in Ankara: Proteste gegen Erdogan

In der vergangenen Woche hatte das Pentagon erklärt, das umstrittene Ausbildungsprogramm für moderate Rebellen in Syrien auszusetzen und sich stattdessen auf die Ausrüstung ausgewählter Rebellenführer zu konzentrieren, die aktiv gegen den IS kämpfen. Russland unterstützt mit Luftangriffen in Syrien vor allem Staatschef Baschar al Assad; in der vergangenen Woche gab es Gespräche eines russischen Vertreters mit PYD-Chef Salih Muslim über den Kampf gegen den IS.

Es bleibt nur der Lauschangriff

Von Jasper von Altenbockum

Die Polizei darf ab sofort verschlüsselte Messengerdienste anzapfen. Die Folgen sind schwer abzuschätzen. Doch im Kampf gegen den größten Feind kann der Staat nicht mit den Achseln zucken. Mehr 15 8

Zur Homepage