Home
http://www.faz.net/-hox-7ay9k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Türkei Erdogans Stellvertreter macht Juden für Proteste verantwortlich

Die Regierung Erdogan schiebt die Schuld an der Protestwelle im eigenen Land schon länger Dritten zu. Nun macht der stellvertretende Regierungschef Besir Atalay Juden für die massiven Demonstrationen verantwortlich.

© AP Vergrößern Am 15. Juni räumte die Polizei den Gezi-Park

Der stellvertretende türkische Regierungschef, Besir Atalay, hat die Juden im Land für die wochenlangen massiven Proteste in Istanbul und anderen Städten verantwortlich gemacht. Die Proteste, die Ende Mai mit Demonstrationen gegen Bauarbeiten im Istanbuler Gezi-Park begonnen hatten, „wurden von der jüdischen Diaspora organisiert, die bei dem Ereignis aktiv war“, wurde Atalay am Dienstag in der türkischen Tageszeitung „Hürriyet“ zitiert. Auch die internationale Presse und andere „ausländische Kräfte“ hätten sich an einer „Destabilisierung“ der Türkei beteiligt.

An den dreiwöchigen Protesten hatten sich nach Polizeischätzungen mehr als 2,5 Millionen Menschen in fast 80 türkischen Städten beteiligt. Schon bald richtete sich ihre Wut gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, dem sie einen autoritären Regierungsstil und eine Islamisierung der Türkei vorwarfen. Die Polizei ging hart gegen die Proteste vor, drei Demonstranten und ein Polizist starben. Außerdem wurden nach Angaben der türkischen Ärztevereinigung fast 8000 weitere Menschen verletzt.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erdogan in Karlsruhe Legal, illegal, ganz egal

Die türkische Verfassung untersagt dem Präsidenten Wahlkampfauftritte, doch Erdogan kümmert das nicht. Am Sonntag redet er in Deutschland. Mehr Von Michael Martens, Istanbul

10.05.2015, 09:39 Uhr | Politik
Türkei Krawalle in Istanbul und Ankara

Bei Gedenkveranstaltungen für Elvan Berkin kam es in Istanbul und Ankara zu Ausschreitungen. Der Teenager starb vor einem Jahr, nachdem er auf einer regierungskritischen Demonstration am Kopf getroffen wurde, wahrscheinlich von einer Tränengaskartusche der Polizei. Mehr

12.03.2015, 10:24 Uhr | Gesellschaft
Auftritt in Karlsruhe Erdogan sieht Auslandstürken als Macht außerhalb des Landes

Mehr als 14.000 Menschen sind in Karlsruhe zur Kundgebung mit dem türkischen Staatspräsidenten gekommen. Erdogan begrüßte sie als unsere Stärke im Ausland. Vor seinem Auftritt hatte es heftige Rangeleien zwischen Gegnern und Unterstützern des Politikers gegeben. Mehr

10.05.2015, 15:30 Uhr | Politik
Jugend organisiert sich Protest in Ungarn wächst

Eine Gruppe junger Ungarn hat die Demokratie neu entdeckt: sie organisiert Demonstrationen gegen Regierungschef Orbans antidemokratischen Kurs. Dem Motto Jetzt kommen wir schließen sich immer mehr Sympathisanten an. Mehr

21.03.2015, 10:58 Uhr | Politik
Bürgerkrieg Fortschritte und Rückschritte in Syrien

Präsident Assad gerät immer stärker in die Defensive – zum ersten Mal gesteht er in der Öffentlichkeit Rückschläge ein. Islamistische Milizen rücken derweil weiter vor. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

11.05.2015, 11:54 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.07.2013, 12:01 Uhr

Neigung zum Ekstatischen

Von Reinhard Bingener

Zungenrede, Heilungen, Dämonenaustreibungen - die Pfingstkirchen inszenieren die Präsenz des Heiligen Geistes so offensiv wie möglich. Der Unterschied zu den traditionellen Kirchen europäischer Prägung könnte kaum schärfer sein. Mehr 4 11