Home
http://www.faz.net/-hub-7ay9k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Türkei Erdogans Stellvertreter macht Juden für Proteste verantwortlich

Die Regierung Erdogan schiebt die Schuld an der Protestwelle im eigenen Land schon länger Dritten zu. Nun macht der stellvertretende Regierungschef Besir Atalay Juden für die massiven Demonstrationen verantwortlich.

© AP Vergrößern Am 15. Juni räumte die Polizei den Gezi-Park

Der stellvertretende türkische Regierungschef, Besir Atalay, hat die Juden im Land für die wochenlangen massiven Proteste in Istanbul und anderen Städten verantwortlich gemacht. Die Proteste, die Ende Mai mit Demonstrationen gegen Bauarbeiten im Istanbuler Gezi-Park begonnen hatten, „wurden von der jüdischen Diaspora organisiert, die bei dem Ereignis aktiv war“, wurde Atalay am Dienstag in der türkischen Tageszeitung „Hürriyet“ zitiert. Auch die internationale Presse und andere „ausländische Kräfte“ hätten sich an einer „Destabilisierung“ der Türkei beteiligt.

An den dreiwöchigen Protesten hatten sich nach Polizeischätzungen mehr als 2,5 Millionen Menschen in fast 80 türkischen Städten beteiligt. Schon bald richtete sich ihre Wut gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, dem sie einen autoritären Regierungsstil und eine Islamisierung der Türkei vorwarfen. Die Polizei ging hart gegen die Proteste vor, drei Demonstranten und ein Polizist starben. Außerdem wurden nach Angaben der türkischen Ärztevereinigung fast 8000 weitere Menschen verletzt.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weißer Palast Präsident Erdogans osmanische Traumfabrik

Fünf Fußballfelder groß, 280 Millionen Euro – der Präsidentenpalast des Recep Tayyip Erdogan in Ankara ist nicht nur hiermit größenwahnsinnig: Der Bau macht Ernst mit der Rückkehr zum Osmanischen Reich. Eine architekturkritische Betrachtung. Mehr Von Dieter Bartetzko

31.10.2014, 14:06 Uhr | Feuilleton
Erdogan gewinnt Präsidentschaftswahlen

Regierungschef Recep Tayyip Erdogan wird der erste direkt gewählte Präsident in der Geschichte der Türkei. Der 60 Jahre alte Konservative sicherte sich am Sonntag im ersten Wahlgang eine absolute Mehrheit und muss deshalb nicht zu einer Stichwahl antreten. Mehr

11.08.2014, 19:51 Uhr | Politik
Türkei Von Erdoganisten, Gülenisten und Kemalisten

Schritt für Schritt versucht die türkische Regierungspartei AKP, das Justizsystem ihrer völligen Kontrolle zu unterwerfen. Staatspräsident Erdogan feiert dabei wichtige Etappensiege. Mehr Von Michael Martens, Istanbul

23.10.2014, 08:30 Uhr | Politik
Polizei setzt bei Gezi-Jahrestag Tränengas ein

Der türkische Ministerpräsident Erdogan hatte die Opposition gewarnt, die Sicherheitskräfte würden mit ihrem ganzen Repertoire gegen sie vorgehen. 25.000 Polizisten sicherten Instanbul ab, um Demonstrationen zum Jahrestag der Proteste vom Gezi-Park zu verhindern. Mehr

01.06.2014, 14:38 Uhr | Politik
Erdogans Amtssitz Ein neues Haus für den Sultan

Präsident Erdogan hat sich einen Palast der Superlative geleistet. Am Nationalfeiertag sollte er eingeweiht werden, doch ein Minenunglück kam ihm in letzter Minute dazwischen. Mehr Von Rainer Hermann

29.10.2014, 18:21 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.07.2013, 12:01 Uhr

Anarchie oder Diktatur

Von Rainer Hermann

Der „Arabische Frühling“ ist gescheitert. Der Nahe Osten ist entgegen aller Hoffnung weder demokratisch noch stabil. Die Möglichkeiten lauten nun Anarchie oder Diktatur. Mehr 6