Home
http://www.faz.net/-hub-7ay9k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Türkei Erdogans Stellvertreter macht Juden für Proteste verantwortlich

 ·  Die Regierung Erdogan schiebt die Schuld an der Protestwelle im eigenen Land schon länger Dritten zu. Nun macht der stellvertretende Regierungschef Besir Atalay Juden für die massiven Demonstrationen verantwortlich.

Artikel Bilder (1)
© AP Vergrößern Am 15. Juni räumte die Polizei den Gezi-Park

Der stellvertretende türkische Regierungschef, Besir Atalay, hat die Juden im Land für die wochenlangen massiven Proteste in Istanbul und anderen Städten verantwortlich gemacht. Die Proteste, die Ende Mai mit Demonstrationen gegen Bauarbeiten im Istanbuler Gezi-Park begonnen hatten, „wurden von der jüdischen Diaspora organisiert, die bei dem Ereignis aktiv war“, wurde Atalay am Dienstag in der türkischen Tageszeitung „Hürriyet“ zitiert. Auch die internationale Presse und andere „ausländische Kräfte“ hätten sich an einer „Destabilisierung“ der Türkei beteiligt.

An den dreiwöchigen Protesten hatten sich nach Polizeischätzungen mehr als 2,5 Millionen Menschen in fast 80 türkischen Städten beteiligt. Schon bald richtete sich ihre Wut gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, dem sie einen autoritären Regierungsstil und eine Islamisierung der Türkei vorwarfen. Die Polizei ging hart gegen die Proteste vor, drei Demonstranten und ein Polizist starben. Außerdem wurden nach Angaben der türkischen Ärztevereinigung fast 8000 weitere Menschen verletzt.

  Weitersagen (56) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Murathan Mungan im Gespräch Wir handeln in der Türkei, als stünden wir unter Hypnose

Seine Stimme hat in der Türkei großes Gewicht, seine Tweets sind legendär. Das jüngste Wahlergebnis für Erdogan hat den Starautor Murathan Mungan nicht überrascht. Hier erklärt er uns, warum. Mehr

17.04.2014, 09:21 Uhr | Feuilleton
Streit über EU-Beitritt Erdogan-Berater: Wir brauchen Europa nicht mehr

Er gilt als einflussreicher Berater des türkischen Ministerpräsidenten: Nun empfiehlt Yigit Bulut seinem Mentor Erdogan, die Türkei solle die „Beziehungen zu Europa beenden“. Mehr

09.04.2014, 12:24 Uhr | Politik
Gericht macht Rückzieher Youtube bleibt in der Türkei offenbar gesperrt

Das Videoportal Youtube ist in der Türkei anscheinend weiter nicht erreichbar. Nach einem Bericht hat das Gericht, das die Blockade aufgehoben hatte, vorerst einen Rückzieher gemacht. Mehr

05.04.2014, 16:05 Uhr | Politik

02.07.2013, 12:01 Uhr

Weitersagen
 

Algerischer Verdruss

Von Christoph Ehrhardt

Die Hoffnung auf Reformen in Algerien ist nach dem abermaligen Wahlsieg Bouteflikas zerronnen. Bald dürften wieder Machtkämpfe in der Führung ausbrechen, um einen Nachfolger für den gebrechlichen Präsidenten zu bestimmen. Mehr 2 3