Home
http://www.faz.net/-hox-7ay9k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Türkei Erdogans Stellvertreter macht Juden für Proteste verantwortlich

Die Regierung Erdogan schiebt die Schuld an der Protestwelle im eigenen Land schon länger Dritten zu. Nun macht der stellvertretende Regierungschef Besir Atalay Juden für die massiven Demonstrationen verantwortlich.

© AP Am 15. Juni räumte die Polizei den Gezi-Park

Der stellvertretende türkische Regierungschef, Besir Atalay, hat die Juden im Land für die wochenlangen massiven Proteste in Istanbul und anderen Städten verantwortlich gemacht. Die Proteste, die Ende Mai mit Demonstrationen gegen Bauarbeiten im Istanbuler Gezi-Park begonnen hatten, „wurden von der jüdischen Diaspora organisiert, die bei dem Ereignis aktiv war“, wurde Atalay am Dienstag in der türkischen Tageszeitung „Hürriyet“ zitiert. Auch die internationale Presse und andere „ausländische Kräfte“ hätten sich an einer „Destabilisierung“ der Türkei beteiligt.

An den dreiwöchigen Protesten hatten sich nach Polizeischätzungen mehr als 2,5 Millionen Menschen in fast 80 türkischen Städten beteiligt. Schon bald richtete sich ihre Wut gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, dem sie einen autoritären Regierungsstil und eine Islamisierung der Türkei vorwarfen. Die Polizei ging hart gegen die Proteste vor, drei Demonstranten und ein Polizist starben. Außerdem wurden nach Angaben der türkischen Ärztevereinigung fast 8000 weitere Menschen verletzt.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlag von Suruc Die Geister, die Erdogan rief

Der Anschlag von Suruc wirft Fragen über die Syrienpolitik der Türkei auf, die lange Zeit Islamisten jenseits der Grenze unterstützte. Hinweise auf die Täter deuten auf Dschihadisten aus dem Nachbarland. Mehr Von Michael Martens, Istanbul

20.07.2015, 19:37 Uhr | Politik
Gay Pride Jubel und Gewalt bei Gay Pride

Weltweit haben mehrere Millionen Menschen bei den traditionellen Gay-Pride-Paraden die Legalisierung der Homoehe in allen Amerikanischen Bundesstaaten bejubelt. In Istanbul löste die Polizei die Gay Pride dagegen mit Gewalt auf, nachdem Demonstranten Slogans gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan skandiert hatten. Mehr

29.06.2015, 15:05 Uhr | Gesellschaft
Anschlag von Suruc Polizei ermittelt Verdächtigen

Die türkische Polizei hat offenbar einen Verdächtigen identifiziert, der für den Anschlag von Suruc verantwortlich sein soll. Ministerpräsident Davutoglu vermutet die Drahtzieher des Attentats im Ausland. Mehr

21.07.2015, 14:34 Uhr | Politik
Bürger wollen mitreden Parlamentswahl in der Türkei

In der Türkei wird ein neues Parlament gewählt, und die Regierungspartei von Präsident Erdogan sitzt nicht mehr so fest im Sattel wie zuvor. Erdogans Machtanspruch und sein autoritärer Regierungsstil bringen immer mehr Bürger gegen ihn auf. Mehr

28.05.2015, 11:30 Uhr | Politik
Nach Anschlag von Suruc Türkei entschlossen zu Kampf gegen IS

Die Türkei will nach dem Anschlag von Suruc unnachgiebig gegen die Terrormiliz Islamischer Staat vorgehen. Der Regierung in Ankara schlägt eine Welle massiver Kritik entgegen. Diese ließ Twitter sperren. Mehr

22.07.2015, 10:46 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 02.07.2013, 12:01 Uhr

Athener Machtfrage

Von Nikolas Busse

Der Bruch in Tsipras` Partei ist deutlich zu Tage getreten. Es ist besser, wenn er klärt, ob sie noch regierungsfähig ist. Wieder einmal zeigt sich, dass die politische Klasse das größte Problem des Landes ist. Mehr 4 11