Home
http://www.faz.net/-hox-7ay9k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Türkei Erdogans Stellvertreter macht Juden für Proteste verantwortlich

Die Regierung Erdogan schiebt die Schuld an der Protestwelle im eigenen Land schon länger Dritten zu. Nun macht der stellvertretende Regierungschef Besir Atalay Juden für die massiven Demonstrationen verantwortlich.

© AP Vergrößern Am 15. Juni räumte die Polizei den Gezi-Park

Der stellvertretende türkische Regierungschef, Besir Atalay, hat die Juden im Land für die wochenlangen massiven Proteste in Istanbul und anderen Städten verantwortlich gemacht. Die Proteste, die Ende Mai mit Demonstrationen gegen Bauarbeiten im Istanbuler Gezi-Park begonnen hatten, „wurden von der jüdischen Diaspora organisiert, die bei dem Ereignis aktiv war“, wurde Atalay am Dienstag in der türkischen Tageszeitung „Hürriyet“ zitiert. Auch die internationale Presse und andere „ausländische Kräfte“ hätten sich an einer „Destabilisierung“ der Türkei beteiligt.

An den dreiwöchigen Protesten hatten sich nach Polizeischätzungen mehr als 2,5 Millionen Menschen in fast 80 türkischen Städten beteiligt. Schon bald richtete sich ihre Wut gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, dem sie einen autoritären Regierungsstil und eine Islamisierung der Türkei vorwarfen. Die Polizei ging hart gegen die Proteste vor, drei Demonstranten und ein Polizist starben. Außerdem wurden nach Angaben der türkischen Ärztevereinigung fast 8000 weitere Menschen verletzt.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Genozid in Armenien Erinnern, um zu vergessen

Die Türkei will mit einer Gegenveranstaltung vom Gedenktag zum Völkermord an den Armeniern ablenken. Ein Lehrstück über Chauvinismus, Geschichtsklitterung und Verdrängung. Mehr Von Michael Martens, Istanbul

24.04.2015, 07:19 Uhr | Politik
Türkei Krawalle in Istanbul und Ankara

Bei Gedenkveranstaltungen für Elvan Berkin kam es in Istanbul und Ankara zu Ausschreitungen. Der Teenager starb vor einem Jahr, nachdem er auf einer regierungskritischen Demonstration am Kopf getroffen wurde, wahrscheinlich von einer Tränengaskartusche der Polizei. Mehr

12.03.2015, 10:24 Uhr | Gesellschaft
Völkermord an Armeniern Das türkische Volk wird Präsident Gauck nicht verzeihen

Der Streit um die deutlichen Worte des Bundespräsidenten spitzt sich zu: Seine Rede vom Völkermord an den Armeniern werde die Türkei Joachim Gauck nicht vergessen und nicht verzeihen, hieß es aus dem türkischen Außenministerium. Mehr

25.04.2015, 00:05 Uhr | Politik
Jugend organisiert sich Protest in Ungarn wächst

Eine Gruppe junger Ungarn hat die Demokratie neu entdeckt: sie organisiert Demonstrationen gegen Regierungschef Orbans antidemokratischen Kurs. Dem Motto Jetzt kommen wir schließen sich immer mehr Sympathisanten an. Mehr

21.03.2015, 10:58 Uhr | Politik
Völkermord-Debatte Türkei ruft Botschafter aus Österreich zurück

Die Diskussion über die Bewertung des Massakers an den Armeniern vor 100 Jahren sorgt für diplomatische Verstimmungen zwischen Österreich und der Türkei. Die Freundschaft sei nun dauerhaft befleckt, teilt die Regierung in Ankara mit. Mehr

23.04.2015, 04:59 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.07.2013, 12:01 Uhr

Le Pens Taktik

Von Michaela Wiegel, Paris

Das Zerwürfnis zwischen Front-National-Gründer Jean-Marie Le Pen und seiner Tochter Marine beruht nicht auf einem politischen Richtungsstreit. Vielmehr ist Marine ihm unheimlich. Mehr 13 1