Home
http://www.faz.net/-hub-7ay9k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Türkei Erdogans Stellvertreter macht Juden für Proteste verantwortlich

Die Regierung Erdogan schiebt die Schuld an der Protestwelle im eigenen Land schon länger Dritten zu. Nun macht der stellvertretende Regierungschef Besir Atalay Juden für die massiven Demonstrationen verantwortlich.

© AP Vergrößern Am 15. Juni räumte die Polizei den Gezi-Park

Der stellvertretende türkische Regierungschef, Besir Atalay, hat die Juden im Land für die wochenlangen massiven Proteste in Istanbul und anderen Städten verantwortlich gemacht. Die Proteste, die Ende Mai mit Demonstrationen gegen Bauarbeiten im Istanbuler Gezi-Park begonnen hatten, „wurden von der jüdischen Diaspora organisiert, die bei dem Ereignis aktiv war“, wurde Atalay am Dienstag in der türkischen Tageszeitung „Hürriyet“ zitiert. Auch die internationale Presse und andere „ausländische Kräfte“ hätten sich an einer „Destabilisierung“ der Türkei beteiligt.

An den dreiwöchigen Protesten hatten sich nach Polizeischätzungen mehr als 2,5 Millionen Menschen in fast 80 türkischen Städten beteiligt. Schon bald richtete sich ihre Wut gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, dem sie einen autoritären Regierungsstil und eine Islamisierung der Türkei vorwarfen. Die Polizei ging hart gegen die Proteste vor, drei Demonstranten und ein Polizist starben. Außerdem wurden nach Angaben der türkischen Ärztevereinigung fast 8000 weitere Menschen verletzt.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Präsidentenwahl in der Türkei Türkische Gemeinde: Erdogan muss  moderater werden

Nach dem Wahlsieg Erdogans in der Türkei warnt die Türkische Gemeinde in Deutschland vor massiven Auseinandersetzungen, sollte der künftige Staatspräsident die Islamisierung des Landes weiter vorantreiben. Mehr

11.08.2014, 05:25 Uhr | Politik
Präsidentenwahl in der Türkei Aus Atatürks Schatten

Erdogan wechselt das Amt, seine Macht will er mitnehmen. Die Verfassung sieht das freilich nicht vor. Aber er sucht schon nach einer geeigneten Marionette für das Ministerpräsidentenamt. Mehr

11.08.2014, 21:42 Uhr | Politik
Präsidentenwahl in der Türkei Im Reiche Receps des Reizbaren

Dass Recep Tayyip Erdogan am Sonntag die Präsidentenwahl in der Türkei gewinnt, steht schon fest. Dennoch bekämpft er seine Gegner bis aufs Blut. Selbst frühere Freunde zermalmt er höhnisch. Mehr

09.08.2014, 09:06 Uhr | Politik

Seite für Seite lesenswert

Von Jasper von Altenbockum

Eine Chronik des Versagens: Dem Abschlussbericht des thüringischen NSU-Untersuchungsausschusses wäre es wünschen, dass er zur Pflichtlektüre erklärt würde - beim Staatsschutz, in der Politik, in Schulen. Mehr 1