Home
http://www.faz.net/-hub-7ac0d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Türkei Das alte Lied

 ·  Das türkische Politikverständnis verträgt sich mit europäischer Praxis nicht. Warum darum herumreden?

Artikel Lesermeinungen (15)

Europapolitik ist Innenpolitik - das sagen Regierungsmitglieder, Parlamentspräsidenten, Verfassungsrichter. Das Ausmaß der Verflechtung zeigt die Staatsschuldenkrise: Was in Portugal (nicht) passiert, geht Niederländer und Österreicher an. Dieser EU, in welcher der Blick über Grenzen grundlegend ist, will nun eine Türkei beitreten, deren stolze Politiker sich darüber empören, dass die Kanzlerin es gewagt hat, den harten Polizeieinsatz gegen Demonstranten zu kritisieren.

Allen Ernstes wird ihr vorgeworfen, sie habe ein Wahlkampfthema gesucht - sie werde enden wie Sarkozy, der sich auch in türkische Belange eingemischt habe. Von der Unsinnigkeit des Arguments abgesehen: Das türkische Politikverständnis verträgt sich mit europäischer Praxis nicht. Warum darum herumreden? Die Türkei sieht sich auf dem Weg zur regionalen Großmacht. Es wäre ihr zu wünschen, dass sie dabei dem Autoritarismus entsagen und die Demokratie festigen würde. Aber es wäre ein Irrtum zu glauben, die Türkei würde sich, einmal in der EU, „mitteleuropäisieren“. Sie würde als Großmacht auftreten und eigene Regeln beanspruchen.

  Weitersagen Kommentieren (51) Merken Drucken

21.06.2013, 15:25 Uhr

Weitersagen

Trostpreis für Moldau und Georgien

Von Günther Nonnenmacher

Assoziierungsverträge sollen osteuropäische Länder enger an die EU binden. Im Schatten der Ukraine-Krise ist das EU-Angebot an die Republik Moldau und Georgien aber nur ein schwacher Trost. Mehr 2 1