http://www.faz.net/-hox-8kijm

Autobomben : Schwere Anschläge im Südosten der Türkei

  • Aktualisiert am

Zwei Autobomben haben im Südosten der Türkei mindestens sechs Menschen getötet und Dutzende verletzt. Die Sprengsätze explodierten vor Polizeiwachen.

          Im Osten der Türkei sind in der Nacht zum Donnerstag Medienberichten zufolge mindestens sechs Menschen bei Bombenanschlägen getötet und Dutzende verletzt worden.

          Der staatliche Fernsehsender TRT meldete, eine Autobombe in der Provinz Van an der iranischen Grenze habe drei Menschen getötet und 40 verletzt. Der Anschlag habe sich gegen eine Polizeiwache gerichtet. Wie viele der Opfer Polizisten und wie viele Zivilisten sind, war unklar. Zu dem Attentat bekannte sich zunächst niemand. In der Region greifen kurdische Kämpfer immer wieder Polizisten und andere Sicherheitskräfte an.

          Ebenfalls drei Todesopfer gab es nach Informationen aus Sicherheitskreisen bei einem Autobombenanschlag in der Stadt Elazig. Mehr als 100 weitere wurden nach Angaben der türkischen Nachrichtenagentur DHA verletzt. In den Berichten war von einer gewaltigen Explosion die Rede.

          Das mit Sprengstoff beladene Fahrzeug habe auf dem Parkplatz vor dem Präsidium gestanden. Die Umgebung des Explosionsortes und Teile des vierstöckigen Gebäudes sind verwüstet. Fernsehbilder zeigen eine schwarze Rauchsäule über der Stadt.

          Türkische Nachrichtensender sprechen legen nahe, dass es sich um einen Angriff der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK gehandelt habe.

          Quelle: dpa/Reuters

          Weitere Themen

          Mutmaßlicher Terror-Anschlag mit vier Verletzten Video-Seite öffnen

          Explosion in New York : Mutmaßlicher Terror-Anschlag mit vier Verletzten

          New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio wertet die Explosion als "terroristischen Anschlagsversuch". In einer stark belebten Gegend des New Yorker Stadtteils Manhattan fand die Detonation statt. Vier Menschen wurden nach Angaben der Behörden verletzt, darunter der 27-jährige Verdächtige.

          Ganz viele Nikoläuse Video-Seite öffnen

          In der Luft und zu Fuß : Ganz viele Nikoläuse

          In Bayern geht der Nikolaus schon seit 50 Jahren in die Luft, während er von Klausen und Bärbelen angefeuert wird. In Brandenburg rennen dagegen dutzende Nikoläuse durch die Straßen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.
          TV-Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen über fragwürdige Arbeitsbedingungen.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Schneeschmelze : Meteorologen warnen vor Hochwasser

          Der Wintereinbruch hat deutschen Straßen zum Wochenstart chaotische Zustände beschert. Nun taut der Schnee. Es droht Hochwasser. Ein Castor-Transport muss verschoben werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.