http://www.faz.net/-hox-8edvs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.03.2016, 20:12 Uhr

Nach Erstürmung von Zeitung Schulz: Türkei könnte historische Chance verspielen

Nach dem Einsatz gegen die regierungskritische Zeitung „Zaman“ wird immer mehr Kritik laut. Bei Grundwerten der EU gebe es keinen Rabatt, betont EU-Parlamentspräsident Schulz. Der türkische Premierminister rechtfertigt derweil das Vorgehen.

© AFP Straßenkampfähnliche Szenen vor dem Sitz der „Zaman“.

Die Türkei hat mit ihrem Vorgehen gegen eine regierungskritische Zeitung international für Entrüstung gesorgt. „Die Türkei ist dabei, eine historische Chance der Annäherung an die Europäische Union zu verspielen“, sagte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz dem „Tagesspiegel am Sonntag“. Auch die amerikanische Regierung kritisierte die Entscheidung der türkischen Behörden, die größte Zeitung des Landes unter staatliche Kontrolle zu stellen. Das Blatt „Zaman“ steht dem in Amerika lebenden Geistlichen Fethullah Gülen nahe. Er wird von Präsident Recep Tayyip Erdogan beschuldigt, den Sturz seiner Regierung zu betreiben. Auch am Samstag gingen Polizisten gegen Unterstützer der Zeitung vor. Am Freitag waren Beamte gewaltsam in das Zeitungshaus eingedrungen.

Mehr zum Thema

Schulz kündigte an, die Erstürmung der Redaktion direkt vor dem EU-Gipfel am Montag beim türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu anzusprechen. Die Türkei sei für die EU ein wichtiger strategischer Partner. Es könne für sie allerdings „keinen Rabatt“ geben. Es sei klar, dass „die EU bei der Einhaltung ihrer Grundwerte keine Abstriche machen wird“.

Die EU-Kommission erklärte, alle Länder und vor allem die Länder, die der EU beitreten wollten, müssten die fundamentalen Rechte wie etwa das Recht auf freie Meinungsäußerung respektieren. Die Türkei spielt in der Flüchtlingskrise eine zentrale Rolle. So will die EU erreichen, dass das Land den Flüchtlingsstrom Richtung Griechenland weitgehend stoppt.

Ein Umsturzversuch?

“Es ist kein Zufall, dass dieser staatliche Angriff auf die Pressefreiheit zu einem Zeitpunkt erfolgt, in dem die EU mit der Türkei eine Vereinbarung über die Rücknahme von Flüchtlingen trifft“, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag Norbert Röttgen (CDU) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe laut Vorabbericht vom Samstag.

© AFP, reuters Ein Tag nach Stürmung: Tränengas gegen Demonstranten vor „Zaman“-Sitz

Grünen-Chef Cem Özdemir forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, „endlich klare Worte der Kritik finden und aufhören, absichtlich jede menschenrechtliche Sauerei in der Türkei zu übersehen“, sagte Özdemir denselben Blättern. „Es wäre fatal, wenn nun das Signal ausgeht, dass die EU über Menschenrechtsverletzungen hinwegsieht, weil ihr die Zugeständnisse in der Flüchtlingspolitik wichtiger sind, als die Einhaltung ihrer eigenen Grundwerte.“

Die Bundesregierung erklärte, sie äußere sich zu innenpolitischen Vorgängen in der Türkei grundsätzlich nicht öffentlich. Amnesty International erklärte, die Türkei walze die Menschenrechte nieder, indem sie versuche, kritische Stimmen zu unterdrücken.

Davutoglu rechtfertigte das staatliche Vorgehen unter dem Verweis auf einen Umsturzversuch. Es handele sich um ein Justizverfahren, in das die Regierung nicht eingegriffen habe. Am Samstag setzten Polizisten Tränengas und Gummigeschosse gegen Demonstranten vor der „Zaman“-Redaktion ein. Neben dieser Zeitung haben die türkischen Behörden auch die englische Ausgabe „Today’s Zaman“ sowie die Agentur „Cihan“ unter ihre Kontrolle gestellt.

Staatlichen Medien zufolge wurde der Schritt von der Staatsanwaltschaft angeordnet, die gegen den regierungskritischen Geistlichen Gülen wegen Terrorismus-Vorwürfen ermittelt. Präsident Erdogan beschuldigt Gülen, ein Unterstützernetz in Justiz, Polizei und Medien aufzubauen und seine Regierung zu Fall bringen zu wollen.

Quelle: bfch./Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Angriff auf Pressefreiheit Erdogan will sie mit allen Mitteln zum Schweigen bringen

Das Urteil gegen die Journalisten Can Dündar und Erdem ist ein Exempel für das Vorgehen gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Wer dem türkischen Präsidenten Paroli bietet, hat keine Rechte. Mehr Von Karen Krüger

10.05.2016, 13:53 Uhr | Feuilleton
Erdogan zu EU Wir gehen unseren Weg, Ihr geht Euren

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan geht auf Konfrontationskurs zur Europäischen Union. Am Freitag sprach er sich gegen die EU-Forderung aus, für die Visafreiheit die Anti-Terror-Gesetze seines Landes einzugrenzen. Mehr

06.05.2016, 20:21 Uhr | Politik
Erdogans Tochter Hochzeit in Istanbul mit 6000 Gästen

So eine Hochzeit hat Istanbul lange nicht gesehen. Die Beschreibung rauschend ist für die Hochzeit von Präsident Erdogans Tochter Sümeyye untertrieben. Der Bräutigam ist in der Türkei kein Unbekannter. Und auch der Trauzeuge ist prominent. Mehr

14.05.2016, 14:07 Uhr | Politik
Binali Yildirim Erdogan-Vertrauter wird neuer türkischer Ministerpräsident

Mit dem türkischen Verkehrsminister Binali Yildirim soll ein enger Vertrauter von Staatschef Recep Tayyip Erdogan neuer Ministerpräsident des Landes werden. Die regierende islamisch-konservative AKP nominierte den 60-jährigen Minister in Ankara zum neuen Parteichef, womit er auch designierter Regierungschef ist. Offiziell gewählt werden soll Yildirim am Sonntag. Mehr

19.05.2016, 18:04 Uhr | Politik
Tochter von Erdogan Eine rauschende Hochzeit

Mit 6000 geladenen Gästen hat Familie Erdogan die Hochzeit von Tochter Sümeyye in Istanbul gefeiert – der Schwiegersohn ist in der Türkei auch als Rüstungsunternehmer bekannt. Mehr

14.05.2016, 23:41 Uhr | Gesellschaft

Kein Rabatt für Erdogan

Von Nikolas Busse

Die EU ist zwar auf den türkischen Präsidenten angewiesen, ihre Verhandlungsposition hat sich aber verbessert. Es besteht kein Anlass, Erdogan nachzugeben, einem Mann der eine andere Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat hat als wir. Mehr 63