http://www.faz.net/-hox-8jkyu

Türkei : „Tausende junge Menschen werden versuchen, zu fliehen“

Mehr Macht für den einen: Erdogan hat als ziviler Präsident beim Ausnahmezustand den größten Einfluss. Bild: Reuters

Die Türkei durchlebe gerade einen Zivilputsch, sagt Savaş Genç, Türkei-Experte und früher Professor an der Fatih-Universität in Istanbul im Interview. Wenn die Lage weiter eskaliere, halte er einen zweiten Putschversuch für möglich.

          Präsident Erdogan hat einen landesweiten Ausnahmezustand für drei Monate verhängt. Warum? Was wird in diesen drei Monaten geschehen?

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Nach dem misslungenen Militärputsch hat die AKP hatte mehrere Tausende Richter, Staatsanwälte, Polizisten, Lehrer sowie andere Bürokraten und Beamte entlassen. Einige wurden unter dem Vorwurf, den Putsch unterstützt zu haben, verhaftet. Es sieht so aus, als ob die AKP mit dem dreimonatigen Ausnahmezustand massenhaft verhaften wird. Niemand wird Proteste durchführen können. Wir erleben einen Zivilputsch. Die größten Verlierer in diesem neuen System werden die säkularen Aleviten, links orientierte Kurden und die Anhänger der Hizmet Bewegung des Predigers Fethullah Gülen sein.

          Erdogan bittet türkische Wissenschaftler im Ausland, in die Türkei zurückzukehren. Aber wer soll unter diesen Bedingungen zurückkehren?

          Das ist eine „Entweder-oder-Situation“. Wer der Situation nicht vertraut und deshalb nicht zurückkehrt, wird automatisch auf der Seite der Putschisten vermutet. Man weiß eigentlich nicht, wen genau die AKP auf Seiten der Putschisten vermutet. Jene Akademiker aber, die außerhalb der Türkei eine Anstellung an der Universität oder einen anderen passenden Job finden, werden bestimmt nicht zurückkehren.

          Was geschieht mit Ihrer Universität, der Fatih-Universität?

          Nach meiner Promotion an der Universität Heidelberg ging ich in die Türkei, unterrichtete an der Fatih-Universität internationale Beziehungen mehr als neun Jahre, machte Karriere als Journalist und Nahost-Experte. Die Regierung hat leider Juni diesen Jahres für die Fatih Universität mehrere Treuhänder bestellt. Das heißt, de facto wird unser Campus verstaatlicht. Höchst wahrscheinlich werden fast alle meine Kollegen ihre Jobs verlieren und regimetreue, neue Akademiker werden für ihre Positionen eingestellt. 

          Werden diejenigen, die in der Zukunft keine Zunft mehr haben, jetzt in der EU um Asyl bitten? Wird es zu einem Exodus aus der Türkei kommen?

          Ich habe gestern von einer langjährigen und sehr fleißigen Assistentin eine sehr bittere E-Mail erhalten. Sie sagte, dass die AKP-treuen Studenten unserer Universität im ganzen Haus „Allahu akbar“ schreien. Aus Angst vor den Studenten könnten sie und ihre Kollegen nicht mehr das Büro verlassen. Sie bat mich um Unterstützung bei der Ausreise nach Deutschland und erklärte, sie sei sogar bereit, als Babysitter zu arbeiten.

          Als Bundeskanzlerin Merkel das Flüchtlingsabkommen unterschrieb, sagte ich zu meinen Kollegen „Was werden wir machen, falls zehn Millionen Türken in einem Jahr vor der AKP Regierung nach Deutschland oder Europa fliehen werden?“ Ich bin überzeugt, dass bereits in Kürze mehrere Tausende, vor allem junge Menschen, versuchen werden, aus der Türkei zu fliehen. Im gesamten Land herrscht Ausnahmezustand. Das Leben wird mit jedem Tag dort noch härter.

          Wird Erdogan zur Armee, der er offenbar nicht vertraut, durch andere militärische Einrichtungen ein Korrektiv schaffen? 

          Das ist möglich. Eine militärische Ausbildung dauert mehr als 20 Jahre, wenn Erdogan die Führungskräfte des türkischen Militärs wechselt, gibt es immer noch viele Militärs, die vor Erdogan ihre Laufbahn begonnen haben. Ein solcher Schritt gibt ihm keine Sicherheit. Ein Bruder einer seiner engsten Parteikollegen ist unter den führenden Putschisten. Eine neue oder alternative Armee würde für mich keine Überraschung sein. Das passierte bereits einmal während des osmanischen Reiches: Sultan II. Mahmut gegründete 1826 eine alternative Armee (Asakir-i Mansure-i Muhammediye).

          Nach Putschversuch in Türkei : Erdogan verhängt Ausnahmezustand

           Was für eine Türkei will Erdogan schaffen? Wird die Türkei doch eine islamische Republik? 

          Erdogan gründet gerade die Zweite Republik. Die kemalistische Türkei und die Erste säkulare Republik wird wahrscheinlich zu Ende gehen. Die neue Türkei wird wie andere zentral asiatische Republiken, zum Beispiel wie Turkmenistan, aussehen. Aber ich glaube nicht, dass das Regime das Ziel hat, einen Gottesstaat zu gründen. Aus wirtschaftlichen Gründen sollte die Türkei eigentlich ein weltoffenes Land sein, um interessant für neue Investoren und attraktiv für die Tourismusbranche zu bleiben. Doch ich bin überzeugt: Wenn die Türkei die entsprechenden Ressourcen hätte, würde das Regime lieber in Richtung eines geschlossenen islamischen Staates denken.

          Weitere Themen

          Im Rennen um einen Oscar Video-Seite öffnen

          Fatih Akins „Aus dem Nichts“ : Im Rennen um einen Oscar

          Die Wut über den NSU-Skandal inspirierte den Regisseur und Autor zu seinem jüngsten Film. In der Hauptrolle: Diane Kruger. Premiere feierte der Film auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes, jetzt wird er von Deutschland als Beitrag für den besten ausländischen Film bei den „Academy Awards“ ins Rennen geschickt.

          Zimbabwer froh über Mugabe-Aus Video-Seite öffnen

          Nach Putsch : Zimbabwer froh über Mugabe-Aus

          Bei der Zeugnisverleihung an der Universität von Harare ist Zimbabwes greiser Präsident Robert Mugabe zwar zum ersten Mal wieder in der Öffentlichkeit aufgetreten, doch die Zeit des 93-Jährigen nach dem Putsch scheint vorüber. Die Bürger in Zimbabwe scheinen das zu begrüßen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.