http://www.faz.net/-hox-8faay

NDR-Satire : Beim diplomatischen Streit kommt es auf Nuancen an

  • Aktualisiert am

Der deutsche Botschafter Martin Erdmann wurde von der türkischen Regierung einbestellt. Bild: dpa

Einladen, Einbestellen, Abberufen: Die Klaviatur der diplomatischen Auseinandersetzung ist lang. Entscheidend ist, die Nuancen rauszuhören.

          Sie sind die ranghöchsten Vertreter ihrer Nation im Ausland, sie genießen Immunität und nehmen vor allem repräsentative Aufgaben wahr: Diplomaten kommt im bilateralen Verhältnis von Staaten eine besondere Position zu. Ein Diplomat hat etwa die Vollmacht, für sein Land zu verhandeln. Wenn es, wie jetzt im Fall von Türkei und Deutschland wegen einer Fernsehsatiresendung zu Spannungen kommt, nehmen die Botschafter eine Schlüsselrolle ein. Ein Überblick über das Einladen, Einbestellen und Ausweisen der Landesvertreter. 

          • Eine Einladung ist die sanfteste Form der Kritik. Der Botschafter wird höflich zum Gespräch gebeten. Das soll den Eindruck vermeiden, dass ernsthafte Spannungen zwischen beiden Ländern bestehen.
          • Die förmliche Einbestellung ist wesentlich schärfer und signalisiert größere Verstimmung. Genau dieses Mittel wählte die türkische Regierung vor wenigen Tagen, als sie den deutschen Botschafter in der Türkei einbestellte.
          • Reicht eine Einbestellung nicht mehr aus, folgt die Anweisung zur Abberufung des Botschafters. Laut dem „Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen“ kann ein Staat einen Diplomaten für unerwünscht erklären. Der Entsendestaat hat dann Zeit, um die „persona non grata“ abzuberufen. Geschieht das nicht, wird der Diplomat ausgewiesen.

          Die Abberufung eines Botschafters erfolgt nur bei schweren diplomatischen Verwerfungen. So wies die Türkei 2011 den israelischen Botschafter aus und zog ihren eigenen Botschafter aus Israel ab, nachdem israelische Soldaten bei der Erstürmung einer Gaza-Hilfsflotte neun türkische Aktivisten getötet hatten.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Netanjahu will Europäer überzeugen Video-Seite öffnen

          Brüssel : Netanjahu will Europäer überzeugen

          Bei einem Besuch in Brüssel rief der israelische Ministerpräsident die EU auf, dem Beispiel der Vereinigten Staaten zu folgen und Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen. Bei der EU-Außenbeauftragten aber schien er am Montag auf Granit zu beißen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Schneeschmelze : Meteorologen warnen vor Hochwasser

          Der Wintereinbruch hat deutschen Straßen zum Wochenstart chaotische Zustände beschert. Nun taut der Schnee. Es droht Hochwasser. Ein Castor-Transport muss verschoben werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.