http://www.faz.net/-hox-8jflf

Chronik eines Putschversuchs : So lief der gescheiterte Staatsstreich gegen Erdogan ab

  • Aktualisiert am

Ziviler Widerstand in Ankara gegen Panzer der Putschisten Bild: AFP

In der Nacht zum Samstag haben sich die Ereignisse in der Türkei überschlagen. Teile der Armee und Luftwaffe wollen die Macht im Land an sich reißen und Präsident Erdogan stürzen. Was, wann und wo geschah.

          Freitagabend: Die Lage ist angespannt. Die Polizei in Ankara ruft das komplette Personal zum Dienst, Krankenwagen stehen bereit. Es gibt erste Meldungen über Jets im Tiefflug. Über Istanbul kreisen Hubschrauber, Sicherheitskräfte sind in den Straßen unterwegs.

          Gegen 22.20 Uhr: Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldet, Teile des Militärs hätten einen Putschversuch begonnen. „Dieser Versuch wird nicht erlaubt werden“, sagt Ministerpräsident Binali Yildirim, die Hintermänner „werden den höchsten Preis bezahlen“.

          22.39 Uhr: Wo ist Erdogan? Aus dem Präsidialamt heißt es via CNN Türk nur, er sei an einem sicheren Ort.

          23.14 Uhr Die putschenden Streitkräfte lassen über einen Ansager des von ihnen besetzten Fernsehsenders TRT verkünden, sie hätten die Macht in der Türkei vollständig übernommen und wollten die verfassungsmäßige Ordnung, die Demokratie und die Menschenrechte wiederherstellen.

          Putschisten in der Türkei : Wie Soldaten ein TV-Studio gestürmt haben

          22.47 Uhr: Die Putschisten besetzen den Atatürk-Flughafen in Istanbul, alle Flüge werden gestrichen.

          23.30 Uhr Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ruft das Volk zu öffentlichen Versammlungen gegen den Putsch auf - per live übertragenem Telefonanruf beim Sender CNN Türk. Viele Menschen kommen dem nach und treffen sich auf Straßen und Plätzen.

          23.53 Uhr Ein Militärhubschrauber eröffnet das Feuer über Ankara. Über Istanbul und die türkische Hauptstadt fliegen Kampfjets und Helikopter. Panzer rollen durch die Straßen, immer wieder sind Schüsse und Explosionen zu hören - bis zum  Morgen. Fernsehsender zeigen in Ankara Menschen, die sich um Verletzte kümmerten.

          Bild: dpa

          Kurz vor Mitternacht:  Die Putschisten verhängen eine Ausgangssperre im ganzen Land.

          Kurz nach Mitternacht: Die Putschisten ziehen vom Atatürk-Flughafen wieder ab, nachdem Demonstranten auf das Gelände eingedrungen sind, wie die Nachrichtenagentur DHA berichtet.

          In einem Interview des Senders CNN Türk macht Erdogan Anhänger des in Amerika muslimischen lebenden Predigers Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich.

          Augenzeugen berichteten von Solidaritätskundgebungen für die Putschisten.

          Nach Angaben von Ministerpräsident Binali Yildirim werden einige Anführer des Putschversuchs festgenommen.

          Kurz nach 1 Uhr: „Die demokratische Ordnung in der Türkei muss respektiert werden“, twittert Regierungssprecher Steffen Seibert. „Alles muss getan werden, um Menschenleben zu schützen.“

          Alle vier Parteien im türkischen Parlament - auch die drei Oppositionsparteien - sprechen sich gegen den Putschversuch aus.

          Gegen 2 Uhr: Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim sagt: „Die Situation ist weitgehend unter Kontrolle.“ Aus dem Präsidialamt heißt es, bei den Putschisten handele es sich „um eine kleine Gruppe“ von Offizieren aus der Gendarmerie und der Luftwaffe.

          Türkischer Regierungschef : Lage wieder vollständig unter Kontrolle

          Gegen 2.30 Uhr: Staatspräsident Erdogan landet nach einem Bericht des Fernsehsenders NTV in Istanbul.

          Gegen 2.50 Uhr Soldaten dringen in die Räume des Senders CNN Türk in Istanbul ein, die Sendung wird eingestellt. Schüsse und laute Tumulte sind zu hören. Eine knappe Stunde später wird der Betrieb wieder aufgenommen.

          Gegen 3.30 Uhr: Erdogan tritt erstmals seit Beginn des Putschversuches öffentlich auf, auf dem Atatürk-Flughafen in Istanbul. Er sagt, er sei in Marmaris an der türkischen Ägäis-Küste gewesen. Unmittelbar nach seiner Abreise von dort hätten die Putschisten „diesen Ort leider genauso bombardiert“.

          Erdogan kündigt an, das Militär vollständig zu „säubern“.

          Ministerpräsident Yildirim weist das Militär an, von Putschisten gekaperte Flugzeuge abzuschießen. Kampfflugzeuge seien von der Luftwaffenbasis Eskisehir gestartet, heißt es im Präsidialamt.

          Gegen 8 Uhr: Sicherheitskräfte befreien Armeechef Hulusi Akar aus der Gewalt von Putschisten. Ministerpräsident Binali Yildirim hatte in der Nacht General Ümit Dündar kommissarisch zum Militärchef ernannt.

          Samstagmittag: Die Lage hat sich weitestgehend beruhigt. Politiker loben, dass der Putsch gescheitert sei.

          Weitere Themen

          Ein WM-Gürtel für Erdogan

          Boxweltmeister Manuel Charr : Ein WM-Gürtel für Erdogan

          Als „Dank“ für vier Millionen aufgenommene syrische Flüchtlinge hat der in Köln lebende Syrer Manuel Charr dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan symbolisch einen WM-Gürtel überreicht. Dazu äußert er einen Wunsch.

          Veralbern Sie uns nicht, Herr Gabriel

          Brief aus Istanbul : Veralbern Sie uns nicht, Herr Gabriel

          Auf einmal nennt der deutsche Außenminister die Türkei doch wieder einen großartigen Rechtsstaat: Deniz Yücel ist aus der Haft freigekommen, doch welchen Preis zahlt die Bundesregierung dafür an Erdogan?

          Amnesty zieht Bilanz für 2017 Video-Seite öffnen

          Menschenrechte : Amnesty zieht Bilanz für 2017

          Laut Amnesty International wurden 2017 mehr als 300 Menschen wegen ihres friedlichen Einsatzes für die Menschenrechte getötet. In der Türkei gab es eine traurige Premiere in der 55-jährigen Geschichte von Amnesty.

          Topmeldungen

          Parkland trauert um die Opfer des Amoklaufes

          Nach Amoklauf in Florida : Trump will Bonuszahlungen für bewaffnete Lehrer

          Auch der Amoklauf an einer Highschool in Florida hat die Meinung des amerikanischen Präsidenten zu den Waffengesetzen nicht verändert. Trump bekräftige seine Absicht, Lehrer zu bewaffnen, und lobte ausdrücklich die Arbeit der Waffenlobby NRA.

          Die Zukunft des Diesel : Zwingt das EU-Recht zu Fahrverboten?

          Wird der Streit um Fahrverbote für saubere Luft womöglich in Luxemburg entschieden? FAZ.NET hat die wichtigsten Punkte aus der Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht zusammengefasst.

          Neues Formel-1-Auto : Mercedes und ein „Kunstwerk“ auf vier Rädern

          Die Formel 1 präsentiert ihre Autos für 2018. Auch Weltmeister-Team Mercedes zeigt den neuen Silberpfeil. Einen Schönheitswettbewerb gewinnt der Bolide nicht. Aber der Blick bleibt an einem umstrittenen Titangestell hängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.