http://www.faz.net/-hox-8jflf

Chronik eines Putschversuchs : So lief der gescheiterte Staatsstreich gegen Erdogan ab

  • Aktualisiert am

Ziviler Widerstand in Ankara gegen Panzer der Putschisten Bild: AFP

In der Nacht zum Samstag haben sich die Ereignisse in der Türkei überschlagen. Teile der Armee und Luftwaffe wollen die Macht im Land an sich reißen und Präsident Erdogan stürzen. Was, wann und wo geschah.

          Freitagabend: Die Lage ist angespannt. Die Polizei in Ankara ruft das komplette Personal zum Dienst, Krankenwagen stehen bereit. Es gibt erste Meldungen über Jets im Tiefflug. Über Istanbul kreisen Hubschrauber, Sicherheitskräfte sind in den Straßen unterwegs.

          Gegen 22.20 Uhr: Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldet, Teile des Militärs hätten einen Putschversuch begonnen. „Dieser Versuch wird nicht erlaubt werden“, sagt Ministerpräsident Binali Yildirim, die Hintermänner „werden den höchsten Preis bezahlen“.

          22.39 Uhr: Wo ist Erdogan? Aus dem Präsidialamt heißt es via CNN Türk nur, er sei an einem sicheren Ort.

          23.14 Uhr Die putschenden Streitkräfte lassen über einen Ansager des von ihnen besetzten Fernsehsenders TRT verkünden, sie hätten die Macht in der Türkei vollständig übernommen und wollten die verfassungsmäßige Ordnung, die Demokratie und die Menschenrechte wiederherstellen.

          Putschisten in der Türkei : Wie Soldaten ein TV-Studio gestürmt haben

          22.47 Uhr: Die Putschisten besetzen den Atatürk-Flughafen in Istanbul, alle Flüge werden gestrichen.

          23.30 Uhr Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ruft das Volk zu öffentlichen Versammlungen gegen den Putsch auf - per live übertragenem Telefonanruf beim Sender CNN Türk. Viele Menschen kommen dem nach und treffen sich auf Straßen und Plätzen.

          23.53 Uhr Ein Militärhubschrauber eröffnet das Feuer über Ankara. Über Istanbul und die türkische Hauptstadt fliegen Kampfjets und Helikopter. Panzer rollen durch die Straßen, immer wieder sind Schüsse und Explosionen zu hören - bis zum  Morgen. Fernsehsender zeigen in Ankara Menschen, die sich um Verletzte kümmerten.

          Bild: dpa

          Kurz vor Mitternacht:  Die Putschisten verhängen eine Ausgangssperre im ganzen Land.

          Kurz nach Mitternacht: Die Putschisten ziehen vom Atatürk-Flughafen wieder ab, nachdem Demonstranten auf das Gelände eingedrungen sind, wie die Nachrichtenagentur DHA berichtet.

          In einem Interview des Senders CNN Türk macht Erdogan Anhänger des in Amerika muslimischen lebenden Predigers Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich.

          Augenzeugen berichteten von Solidaritätskundgebungen für die Putschisten.

          Nach Angaben von Ministerpräsident Binali Yildirim werden einige Anführer des Putschversuchs festgenommen.

          Kurz nach 1 Uhr: „Die demokratische Ordnung in der Türkei muss respektiert werden“, twittert Regierungssprecher Steffen Seibert. „Alles muss getan werden, um Menschenleben zu schützen.“

          Alle vier Parteien im türkischen Parlament - auch die drei Oppositionsparteien - sprechen sich gegen den Putschversuch aus.

          Gegen 2 Uhr: Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim sagt: „Die Situation ist weitgehend unter Kontrolle.“ Aus dem Präsidialamt heißt es, bei den Putschisten handele es sich „um eine kleine Gruppe“ von Offizieren aus der Gendarmerie und der Luftwaffe.

          Türkischer Regierungschef : Lage wieder vollständig unter Kontrolle

          Gegen 2.30 Uhr: Staatspräsident Erdogan landet nach einem Bericht des Fernsehsenders NTV in Istanbul.

          Gegen 2.50 Uhr Soldaten dringen in die Räume des Senders CNN Türk in Istanbul ein, die Sendung wird eingestellt. Schüsse und laute Tumulte sind zu hören. Eine knappe Stunde später wird der Betrieb wieder aufgenommen.

          Gegen 3.30 Uhr: Erdogan tritt erstmals seit Beginn des Putschversuches öffentlich auf, auf dem Atatürk-Flughafen in Istanbul. Er sagt, er sei in Marmaris an der türkischen Ägäis-Küste gewesen. Unmittelbar nach seiner Abreise von dort hätten die Putschisten „diesen Ort leider genauso bombardiert“.

          Erdogan kündigt an, das Militär vollständig zu „säubern“.

          Ministerpräsident Yildirim weist das Militär an, von Putschisten gekaperte Flugzeuge abzuschießen. Kampfflugzeuge seien von der Luftwaffenbasis Eskisehir gestartet, heißt es im Präsidialamt.

          Gegen 8 Uhr: Sicherheitskräfte befreien Armeechef Hulusi Akar aus der Gewalt von Putschisten. Ministerpräsident Binali Yildirim hatte in der Nacht General Ümit Dündar kommissarisch zum Militärchef ernannt.

          Samstagmittag: Die Lage hat sich weitestgehend beruhigt. Politiker loben, dass der Putsch gescheitert sei.

          Quelle: holl./dpa

          Weitere Themen

          Argentinisches U-Boot bleibt vermisst Video-Seite öffnen

          Argentinien : Argentinisches U-Boot bleibt vermisst

          Ein Marine-U-Boot mit 44 Besatzungsmitgliedern wird seit vergangenem Mittwoch vermisst. Der Kontakt zu dem Schiff sei abgerissen, sagte ein Marine-Sprecher letzten Freitag. Ein Kontaktversuch via Satellit ist misslungen. Nun hat das amerikanische Militär Hilfe angeboten.

          Mugabe will immer noch nicht weichen

          Zimbabwe : Mugabe will immer noch nicht weichen

          Mugabes eigene Partei hat sich von ihm abgewandt. Der frühere Vizepräsident Mnangagwa ist neuer Vorsitzender und wohl bald auch Präsident. Noch gibt Mugabe die Macht aber nicht ab.

          Barcelona festigt Tabellenführung Video-Seite öffnen

          Spanische Liga : Barcelona festigt Tabellenführung

          Vier Tage vor dem Spiel gegen Juventus Turin in der Champions League festigt der FC Barcelona seinen Spitzenplatz. Bei einem souveränen 3:0-Erfolg bei Leganes war nicht nur Suarez erfolgreich.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen Ural wurde eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.