http://www.faz.net/-gq5-776t2

Türkei und die EU : Europamüde

Kanzlerin Merkel will die europamüde gewordene Türkei wieder näher an die EU heranführen. Ankara driftet von Europa weg.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel will die stockenden EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei wiederbeleben. Dabei sind so wenige Türken wie nie zuvor an einer EU-Mitgliedschaft interessiert. Der wirtschaftliche Boom und ein außenpolitischer Aktionismus hat sie selbstbewusst, fast übermütig werden lassen, so dass sie nicht länger vor den Toren der EU warten wollen.

          Merkel robbt zwar nicht, wie EU-Kommissar Oettinger zuletzt prophezeit hatte, nach Ankara. Nachdem Frankreich seit der Abwahl von Staatspräsident Sarkozy die Blockade gegen die Eröffnung neuer Verhandlungskapitel aufgegeben hat, will Merkel die europamüde gewordene Türkei wieder etwas näher an die EU heranführen.

          Denn die Beziehungen zwischen Ankara und Washington sind so gut wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Ministerpräsident Erdogan spricht sich in allen Fragen mit Präsident Obama ab, nicht aber mit der EU. Jedoch braucht die Türkei Anerkennung aus Europa, um bei den arabischen Nachbarn glaubwürdig als Modell zu gelten. Dabei driftet die Türkei, was die hohe Zahl verhafteter Journalisten zeigt, von Europa weg.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Antisemitismus in Europa : Trump ist nicht schuld am Hass auf die Juden

          Die antijüdischen Vorfälle in Berlin und anderen europäischen Städten haben nichts mit Donald Trumps Entscheidung zu tun, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die wirklichen Ursachen für den europäischen Antisemitismus liegen viel tiefer. Ein Gastbeitrag.

          Staats-Doping in Russland : Die Lunte im Fußball brennt

          Was bedeutet das russische Staats-Doping für die Fußball-WM? Der Fußball-Weltverband schweigt beharrlich. Nun aber könnte ein brisanter Datensatz das Bollwerk der Fifa sprengen.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.