http://www.faz.net/-gq5-8gh7b

Truppen in Litauen : Bundeswehr prüft verstärkten Einsatz an der Nato-Ostgrenze

  • Aktualisiert am

In Litauen könnten auch eine Bundeswehr-Kompanie die Nato-Ostgrenze verstärken. Bild: AP

Bundeswehr und Nato hatten ihre Maßnahmen an der Nato-Ostgrenze bereits in diesem Jahr verstärkt. Nun gibt es Überlegungen, die Nato-Truppen in Litauen weiter aufzustocken. Auch Deutschland könnte sich daran beteiligen.

          Deutschland ist bereit, sich an der Aufstockung der Nato-Truppen im östlichen Bündnisgebiet zu beteiligen. Entsprechende Berichte von „Spiegel Online“ und „Süddeutscher Zeitung“ bestätigte das Verteidigungsministerium am Donnerstagabend der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage. „Es gibt hierzu erste Überlegungen und Abstimmungen in der Nato“, sagte ein Ministeriumssprecher. „Entscheidungen hierzu fallen auf den Nato-Gipfel in Warschau.“ Er findet am 8. und 9. Juli in Warschau statt. Die Entsendung soll ein Zeichen an die östlichen Nato-Mitglieder sein, die sich durch Russland bedroht fühlen.

          Es geht um die Entsendung eines Nato-Bataillons nach Litauen, das aus wechselnden Einheiten verschiedener Länder bestehen soll. Daran könnte sich die Bundeswehr mit einer Kompanie - also etwa 150 bis 250 Soldaten - beteiligen. Einem Bataillon gehören in der Regel drei bis sechs Kompanien an.

          Kanzlerin Angela Merkel soll den Berichten zufolge die deutsche Offerte bereits am Rande des Besuchs von Amerikas Präsident Barack Obama in Hannover beim Minigipfel mit ihm und den Staats- und Regierungschefs aus Großbritannien, Frankreich und Italien angekündigt haben.

          Die Nato hat ihre Maßnahmen an der Ostflanke bereits verstärkt, auch die Bundeswehr. Sie schickt dieses Jahr rund 5500 Soldaten in Manöver und zur Ausbildung in die östlichen Nato-Mitgliedstaaten - vor allem nach Polen und in die baltischen Länder, die an Russland grenzen. Das sind etwa 500 mehr als im Vorjahr. Auch die Zahl der Manöver, an denen die Bundeswehr sich beteiligt, steigt im Vergleich zum Vorjahr von 16 auf 21.

          Die Beteiligung an den schnellen Einsatzkräften der Nato für Krisensituationen hat Deutschland dieses Jahr von 4700 auf 3600 Soldaten etwas heruntergefahren. An der Überwachung des Luftraums über dem Baltikum haben sich deutsche „Eurofighter“-Kampfjets zuletzt zwischen Ende August 2015 und Anfang Januar 2016 beteiligt.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Union und FDP zuversichtlich nach erster Jamaika-Sondierungsrunde Video-Seite öffnen

          Berlin : Union und FDP zuversichtlich nach erster Jamaika-Sondierungsrunde

          Am späten Mittwochvormittag trafen sich die Spitzen von CDU/CSU und der FDP zu einem ersten Sondierungsgespräch. Nach dem Treffen zeigten sich die Beteiligten vorsichtig optimistisch. Die erste Sondierung zwischen allen vier Parteien inklusive der Grünen steht am Freitag auf dem Programm.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Wo ist die Mitte?

          Gestern Abend wurde deutlich, was FDP, Grünen und CSU bisher bei ihren Sondierungsgesprächen noch fehlt: Eine verbindende Idee. Die CDU kommt bekanntlich schon länger ohne Ideen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.