http://www.faz.net/-gq5-7puos

Trotz Rückzugsversprechen : Tausende russische Soldaten an der Grenze zur Ukraine

Unterstützung ist nah: Ein prorussischer Separatist vor Slaviansk Bild: dpa

Drei Mal verkündete Wladimir Putin, er habe den Befehl zum Rückzug russischer Truppen erteilt. Mit den Kämpfen im Osten der Ukraine aber begründet Moskau nun, dass nach wie vor „einige tausend“ Soldaten an der Grenze zum Nachbarland versammelt sind.

          Entgegen der mehrfachen Ankündigung von Präsident Wladimir Putin belässt Russland tausende Soldaten nahe der Grenze zur Ukraine. Der Plan, die Truppen abzuziehen, sei aufgrund der „Verschärfung“ der Antiterroroperation im Südosten der Ukraine geändert worden, zitierte das russische Nachrichtenportal RBK eine Quelle im Generalstab der Streitkräfte. „Einige tausend“ Soldaten und eine große Menge militärischen Geräts befänden sich weiterhin in dem Gebiet nahe der Grenze.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Offiziell bestätigten weder der Kreml noch das Verteidigungsministerium die Meldung. Putin hat insgesamt drei Mal verkündet, der Befehl zum Rückzug der Truppen in ihre Kasernen sei erteilt worden. Unter anderem begründete er dies am Dienstag vergangener Woche damit, „wohlwollende Bedingungen“ für die Präsidentenwahl in der Ukraine zu schaffen und „Spekulationen“ vermeiden zu wollen. Das russische  Verteidigungsministerium teilte vielfach mit, wie der Abzug der Truppen voranschreite.

          Die Nato, welche die Zahl der russischen Truppen an der Grenze auf rund 40.000 bezifferte, hatte auf die russischen Meldungen mit Skepsis reagiert und lediglich mitgeteilt, einige Hinweise auf einen Rückzug zu haben. Walerij Gerassimow, Generalstabschef der russischen Streitkräfte, hatte Ende voriger Woche geäußert, der Abzug der Soldaten werde zwanzig Tage dauern, womit er am 8. Juni abgeschlossen wäre, wohingegen der stellvertretende Verteidigungsminister Anatolij Antonow lediglich von einer Zeitspanne von „einigen Tagen“ gesprochen hatte.

          Außenminister Sergej Lawrow forderte Kiew am Donnerstag neuerlich auf, die „Strafoperation“ im Südosten der Ukraine zu beenden. Der Ton im russischen Staatssender „Rossija 24“ wurde im Vergleich zu den vergangenen Tagen wieder schärfer; so machte der Sender nun einen „territorialen Genozid“ im Südosten der Ukraine aus. Die „Ermächtigung“ Putins, Truppen in die Ukraine einzusetzen, war am 1. März mit der Notwendigkeit begründet worden, dort Russen zu „schützen“.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Machtkampf in der Ukraine Video-Seite öffnen

          Protestzug durch Kiew : Machtkampf in der Ukraine

          Saakaschwili beschuldigt den ukrainischen Präsidenten Poroschenko der Korruption. Poroschenko erklärt, Oppositionsführer Saakaschwili sei ein schlechter Gouverneur. Am Sonntag führte Saakaschwili einen Protestzug durch Kiew. Sein Ziel: den Präsidenten stürzen.

          Tausend Hektar Land zerstört Video-Seite öffnen

          Waldbrände in Kalifornien : Tausend Hektar Land zerstört

          Seit zwei Wochen wüten in Kalifornien schlimme Waldbrände. Tausende Feuerwehrleute versuchen, die Flammen in den Griff zu kriegen. Doch der starke Wind erschwert die Arbeit.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trumps verbotene Wörter : Triggerwarnung für Republikaner

          Die amerikanische Regierung erklärt bestimmte Worte für unerwünscht, bestreitet aber, dass es sich um Zensur handelt. Tatsächlich dient die Anweisung vor allem dazu, rechtskonservative Abgeordnete zu besänftigen.

          GroKo-Verhandlungen : Union erhöht Druck auf SPD

          Die Sozialdemokraten sind weiter uneins hinsichtlich möglicher Gespräche über eine neue Regierungsbeteiligung. Auf eine Hängepartie wollen sich CDU-Politiker aber nicht einlassen.

          Lehrlinge : Ist die Berufsausbildung ein Auslaufmodell?

          In Deutschland gibt es weniger Ausbildungsplätze, aber auch weniger Bewerber. Und oft passen Stelle und Kandidat dann auch noch schlecht zusammen. Haben wir eine Azubi-Krise?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.