Home
http://www.faz.net/-gq5-7nglj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Transnistrien Russlands nächster Beitrittskandidat

Nach der Krim bittet nun auch das von Moldau abtrünnige Gebiet Transnistrien um Anschluss an Russland. Das von Moskau protegierte diktatorische Regime hat sich mit einem Appell an die Staatsduma gewandt.

© REUTERS Bollwerk der Antidemokratie: Ein Checkpoint zwischen Moldau und Transnistrien nahe Odessa

Das von Moldau abtrünnige Transnistrien bittet Moskau, eine gesetzliche Möglichkeit zu schaffen, um in die Russische Föderation eingegliedert werden zu können. Laut einem Bericht der Zeitung „Wedomosti“ hat sich Michail Burla, der Vorsitzende des Obersten Rates von Transnistrien, mit einem entsprechendem Appell an den Vorsitzenden der russischen Staatsduma Sergej Narischkin gewandt. Burla habe daran erinnert, dass im Jahr 2006 bei einem Referendum in Transnistrien 97,2 Prozent der Teilnehmer für den Anschluss an Russland gestimmt hätten.

Friedrich Schmidt Folgen:

Der Ratsvorsitzende bezog sich auf einen Gesetzesentwurf der Partei „Gerechtes Russland“, der eine Eingliederung eines Gebiets, das völkerrechtlich zu einem anderen Staat gehört, in die Russische Föderation ohne Zustimmung dieses Staats ermöglichen soll. Voraussetzung soll sein, dass Land eine „effektive legitime Staatsgewalt“ fehle und ein Referendum oder eine entsprechende Bitte des örtlichen Behörden im Hinblick auf einen Anschluss vorliegt. Das Gesetzesentwurf bezog sich auf Teile der Ukraine.

Lebendiger Geist der Sowjetunion

Nach der Entscheidung von Präsident Wladimir Putin, die Krim als souveränen Staat anzuerkennen, ist die Neuregelung nach russischer Argumentation nicht mehr nötig, um einen Anschluss der Halbinsel zu ermöglichen, da ein eigenständiger Staat schon jetzt in den Bestand der Russischen Föderation aufgenommen werden kann.

Der Entwurf wurde denn auch laut „Wedomosti“ am Montag von „Gerechtes Russland“ zurückgezogen; er soll freilich überarbeitet und dann neuerlich eingebracht werden, womöglich schon am Freitag, wenn die Duma über Möglichkeiten diskutieren will, neue Teilgebiete in die Föderation aufnehmen zu können.

In Transnistrien, das sich 1990 von Moldau unabhängig erklärte, worauf ein blutiger Konflikt folgte, leben gut eine halbe Million Menschen, etwa zu je einem Drittel Moldauer, Ukrainer und Russen. Bestandteil der Landesfahne sind Hammer und Sichel. Die „Hauptstadt“ Tiraspol gilt als ein Ort, so schrieb es kürzlich die Zeitung „Moscow Times“ in einem Reisebericht, an dem er Geist der Sowjetunion noch lebendig sei.

Infografik / Karte / Ukraine / Transnistrien © F.A.Z. Vergrößern

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Petersburger Dialog Im Tempel der Fortuna

Beim Petersburger Dialog in Baden-Baden reden deutsche und russische Vertreter unterschiedliche Sprachen. Doch es leuchtet auch auf, worin Deutsche und Russen einander nah fühlen können. Mehr Von Kerstin Holm

02.07.2015, 17:44 Uhr | Feuilleton
Putin-Kult Souvenirs mit Präsidenten-Aufdruck

Die Wirtschaftskrise in Russland hat der Beliebtheit des Präsidenten Wladimir Putin bislang nichts anhaben können. Seit der der Annexion der Krim ist der Staatschef sogar noch populärer geworden. In Souvenirläden stapelt sich der Putin-Kitsch. Mehr

02.02.2015, 13:11 Uhr | Gesellschaft
Gasturbinen für die Krim Russen spannen Siemens ein

Angeblich soll der deutsche Konzern bei der Lieferung von Gasturbinen auf die Krim zum Zuge kommen, heißt es in Moskau. Das aber wäre ein Verstoß gegen die von der EU verhängten Sanktionen. Mehr Von Rüdiger Köhn, Bernd Triebe

04.07.2015, 09:23 Uhr | Wirtschaft
Boykott westlicher Waren Austernfischer auf der Krim profitiert von Handelsembargo

Sergej Kulik ist der einzige Austern-Produzent auf der von Moskau annektierten Halbinsel Krim. Ihn freut der Boykott westlicher Waren in Russland - schließlich muss er nun keine Konkurrenz aus Europa mehr fürchten. Falls die Sanktionen weiter bestehen, will er sogar in die industrielle Produktion einsteigen. Mehr

03.03.2015, 13:05 Uhr | Gesellschaft
Nato-Verteidigungsministertreffen Hoffnung in Zeiten des Säbelrasselns

Die Nato will nicht zu einem kalten Krieg zurückkehren. Angesichts des Ukraine-Konflikts erhöht sie die Zahl der schnell einsatzbereiten Soldaten aber auf bis zu 40.000. Russland ist nicht da, aber trotzdem anwesend. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

24.06.2015, 19:46 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.03.2014, 10:53 Uhr

Signal an Moskau

Von Rainer Blasius

Den Krieg in der Ukraine und Putins Kraftmeiereien kann der Westen nicht einfach hinnehmen. Kleine Manöver sollen der Kreml-Führung zeigen, dass die Freiheit der Ukraine von größtem Interesse ist. Mehr 0