Home
http://www.faz.net/-gq5-7nglj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Transnistrien Russlands nächster Beitrittskandidat

Nach der Krim bittet nun auch das von Moldau abtrünnige Gebiet Transnistrien um Anschluss an Russland. Das von Moskau protegierte diktatorische Regime hat sich mit einem Appell an die Staatsduma gewandt.

© REUTERS Bollwerk der Antidemokratie: Ein Checkpoint zwischen Moldau und Transnistrien nahe Odessa

Das von Moldau abtrünnige Transnistrien bittet Moskau, eine gesetzliche Möglichkeit zu schaffen, um in die Russische Föderation eingegliedert werden zu können. Laut einem Bericht der Zeitung „Wedomosti“ hat sich Michail Burla, der Vorsitzende des Obersten Rates von Transnistrien, mit einem entsprechendem Appell an den Vorsitzenden der russischen Staatsduma Sergej Narischkin gewandt. Burla habe daran erinnert, dass im Jahr 2006 bei einem Referendum in Transnistrien 97,2 Prozent der Teilnehmer für den Anschluss an Russland gestimmt hätten.

Friedrich Schmidt Folgen:

Der Ratsvorsitzende bezog sich auf einen Gesetzesentwurf der Partei „Gerechtes Russland“, der eine Eingliederung eines Gebiets, das völkerrechtlich zu einem anderen Staat gehört, in die Russische Föderation ohne Zustimmung dieses Staats ermöglichen soll. Voraussetzung soll sein, dass Land eine „effektive legitime Staatsgewalt“ fehle und ein Referendum oder eine entsprechende Bitte des örtlichen Behörden im Hinblick auf einen Anschluss vorliegt. Das Gesetzesentwurf bezog sich auf Teile der Ukraine.

Lebendiger Geist der Sowjetunion

Nach der Entscheidung von Präsident Wladimir Putin, die Krim als souveränen Staat anzuerkennen, ist die Neuregelung nach russischer Argumentation nicht mehr nötig, um einen Anschluss der Halbinsel zu ermöglichen, da ein eigenständiger Staat schon jetzt in den Bestand der Russischen Föderation aufgenommen werden kann.

Der Entwurf wurde denn auch laut „Wedomosti“ am Montag von „Gerechtes Russland“ zurückgezogen; er soll freilich überarbeitet und dann neuerlich eingebracht werden, womöglich schon am Freitag, wenn die Duma über Möglichkeiten diskutieren will, neue Teilgebiete in die Föderation aufnehmen zu können.

In Transnistrien, das sich 1990 von Moldau unabhängig erklärte, worauf ein blutiger Konflikt folgte, leben gut eine halbe Million Menschen, etwa zu je einem Drittel Moldauer, Ukrainer und Russen. Bestandteil der Landesfahne sind Hammer und Sichel. Die „Hauptstadt“ Tiraspol gilt als ein Ort, so schrieb es kürzlich die Zeitung „Moscow Times“ in einem Reisebericht, an dem er Geist der Sowjetunion noch lebendig sei.

Infografik / Karte / Ukraine / Transnistrien © F.A.Z. Vergrößern

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ukraine-Konflikt Merkel mahnt Einhaltung der Minsker Vereinbarung an

Die Kanzlerin sieht in vielen Punkten große Defizite bei der Umsetzung des Waffenstillstandsabkommens für die Ukraine. In Berlin hat sie mit François Hollande und Petro Poroschenko über den Konflikt beraten. Mehr Von Majid Sattar und Konrad Schuller

24.08.2015, 21:01 Uhr | Politik
PR-Aktion Wladimir Putin taucht mit U-Boot vor der Krim ab

Mit einem Tauchboot besucht der russische Präsident ein Wrack vor der Halbinsel Krim. Wladimir Putin tut damit, was er mit am besten kann: Sich selbst als starken Mann zu inszenieren. Mehr

19.08.2015, 10:16 Uhr | Gesellschaft
Russland Mit Assad gegen die Dschihadisten

Wladimir Putin möchte eine Allianz gegen den Islamischen Staat schmieden - unter Einschluss des syrischen Diktators, der ein treuer Käufer russischer Waffen ist. Aber es gibt Widerstand. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Beirut und Friedrich Schmidt, Moskau

28.08.2015, 11:52 Uhr | Politik
Boykott westlicher Waren Austernfischer auf der Krim profitiert von Handelsembargo

Sergej Kulik ist der einzige Austern-Produzent auf der von Moskau annektierten Halbinsel Krim. Ihn freut der Boykott westlicher Waren in Russland - schließlich muss er nun keine Konkurrenz aus Europa mehr fürchten. Falls die Sanktionen weiter bestehen, will er sogar in die industrielle Produktion einsteigen. Mehr

03.03.2015, 13:05 Uhr | Gesellschaft
Fußball auf der Krim Unter Putins wachen Augen

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf der von Russland annektierten Krim eröffnen acht wunderbare Klubs eine neue Fußballliga. Moskaus Sportminister ist daran nicht ganz unbeteiligt. Mehr Von Friedrich Schmidt, Sewastopol

24.08.2015, 18:09 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 18.03.2014, 10:53 Uhr

Osteuropa darf sich nicht verkriechen

Von Thomas Gutschker

Der Flüchtlingsstrom zieht in eine Richtung – in den Norden. Der Osten Europas hat bisher nur wenige Menschen aufgenommen. Es wird Zeit für mehr Solidarität und ein faires Quotensystem für Flüchtlinge in der EU. Mehr 21