http://www.faz.net/-gq5-8bv9h

Ukraine-Konflikt : Staats- und Regierungschefs rufen zu Waffenruhe auf

  • Aktualisiert am

Eine von Kämpfen zerstörte Straße in Donezk. Bild: Reuters

Das Engagement für eine Waffenruhe in der Ukraine sei auch nach neuen Kämpfen ungebrochen. Das teilen die Staats- und Regierungschefs des Normandie-Formats nach einem Telefonat mit.

          Nach den jüngsten Kämpfen in der Ostukraine haben die Staats- und Regierungschefs Deutschlands, Frankreichs, Russlands und der Ukraine zur Einhaltung der Waffenruhe aufgerufen. Bei einem zweistündigen Telefonat hätten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der französischen Staatschef François Hollande, der russische Präsident Wladimir Putin und der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko am Mittwoch ihr „Engagement“ für die Waffenruhe in der Krisenregion bekräftigt, erklärte der Pariser Elysée-Palast.

          Die vier Politiker seien sich einig gewesen, dass alle Vorgaben des Minsker Abkommens im kommenden Jahr „vollständig umgesetzt werden“ müssten, erklärte die französische Präsidentschaft nach dem Telefonat im sogenannten Normandie-Format. Wichtig sei auch der sofortige Rückzug schwerer Waffen aus dem Konfliktgebiet.

          Bei Gefechten zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Separatisten waren in den vergangenen Tagen mehrere Menschen getötet worden. Bei einem Telefonat mit Merkel warf Poroschenko den prorussischen Rebellen nach Angaben des Präsidialamts in Kiew bereits am Dienstag vor, „immer öfter gegen die Waffenruhe zu verstoßen“.

          Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatte sich zuvor besorgt über die neue Gewalt in der Ostukraine geäußert und alle Seiten aufgerufen, „die Waffenruhe jetzt im Interesse der Menschen in den Konfliktgebieten strikt einzuhalten“.

          Im Konflikt zwischen dem ukrainischen Militär und den Rebellen wurden nach UN-Angaben seit April 2014 mehr als 9000 Menschen getötet, die meisten von ihnen Zivilisten. Kiew und der Westen beschuldigen Moskau, die gegen die ukrainische Regierung kämpfenden Rebellen direkt militärisch zu unterstützen. Der Kreml weist die Vorwürfe zurück.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Merkel soll gehen Video-Seite öffnen

          Gauland auf Angriff : Merkel soll gehen

          Die AfD versteht die gescheiterten Jamaika-Sondierungen als Chance. Das machten die Parteivorsitzenden am Montag in Berlin deutlich. Die Partei freue sich nun auf Neuwahlen.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen wurde Ural eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.